Enable auf den Spuren von Goldikova?

Wie die Racing Post heute berichtet, hat Khalid Abdullah entschieden, daß seine Wunderstute Enable noch ein weiteres Jahr im Training bleiben wird. Damit wandelt Enable auf den Spuren der französischen Superstute Goldikova, aus dem Wertheimer-Stall und trainiert von Freddy Head, die auch sechsjährig im Training blieb. Der Versuch, den Breeders’ Cup Turf viermal zu gewinnen, gelang aber leider nicht. Beim vierten Versuch wurde sie “nur” Dritte.

Und Enable -  soll sie jetzt die erste Stute werden, die die King George VI and Queen Elizabeth Stakes dreimal gewinnen kann? Die Chancen stehen ja nicht schlecht. Oder soll sie mit einem Jahr Pause ein drittes Mal den Arc gewinnen und nach Motrico die älteste Arc-Siegerin der Geschichte zu werden?  Oder vielleicht auch Beides – dreimal King George und dreimal Arc?

Das wäre dann ein Rekord, der vielleicht so lange bestehen wird, wie der von Kincsem – ungeschlagen in 54 Rennen von der Bahn abzutreten. Und Kincsems Rekord wurde dieses Jahr 140 Jahre alt! Und da es gerade paßt: 1929, also vor 90 Jahren, gewann Oleander das dritte Mal den Großen Preis von Baden – 50 Jahre nach Kincsem.

Veröffentlicht unter Allgemein | 16 Kommentare

Köln und Krefeld

Früher, in der guten, nicht ganz so alten Zeit, als in Deutschland jedes Jahr über 3.000 Rennen gelaufen wurden, da gab es an einem Tag in einer Region nur auf einer Bahn Rennen.

Also Bremen hat nicht zeitgleich mit Hannover veranstaltet und Gelsenkirchen nicht mit Düsseldorf. Dafür gab es Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag Rennen und manchmal auch noch an anderen Tagen. So war das in der guten, nicht ganz so alten Zeit

Heute haben wir gerade mal etwas über 1000 Rennen im Jahr, aber dafür veranstalten dann diesen Sonntag Köln und Krefeld Rennen, an dem die Turf-Welt nach Paris blick und nur die Frage diskutiert wird, ob Enable das Triple schafft oder ob sie geschlagen wird. Es sind gerade mal 60 km zwischen den beiden Bahnen – die A57 entlang, Gerade Bahn auf 55 km.

Da fragt man sich, wer eine Terminplanung genehmigt, mit der sich zwei Vereine gegenseitig kanibalisieren und die sicherlich nicht förderlich für den Galoppsport ist.

Samstag werden im Kartell keine Rennen gelaufen, warum weicht nicht einer der beiden Sonntagsveranstalter auf den Samstag aus? Oder ist es neuerdings in NRW verboten, Samstag Pferderennen zu veranstalten?

Man fragt sich, wer diese Planung im DVR genehmigt hat.

Veröffentlicht unter Allgemein | 32 Kommentare

Der Arc: Enable oder ein anderer?

Der Prix de l’Arc de Triomphe ist eines der ganz besonderen Rennen im Turfkalender. Wer hier gewinnt,gehört zu den besten Pferden der Welt. Dazu ist es das mit Abstand höchst dotierte Rennen in Europa. Selbst der Fünfte bekommt noch mehr Geld, als der Sieger im Preis von Europa, der mal der deutsche Gegenentwurf zum Arc war und bei der finanziellen Ausstattung nicht in den gleichen aber in ähnlichen Dimensionen zu Hause war. Aber das ist Geschichte, das war vor langer Zeit.

Aber dieses Jahr geht es nicht allein um die Frage des Sieges, dieses Jahr geht es um die Frage, ob in der fast hundertjährigen Geschichte des Rennens erstmals ein Pferd zum dritten Mal in die Siegerliste eingetragen wird.

Bisher haben zwei Pferde versucht, den Arc dreimal zu gewinnen. In den Dreißigern war es die französische Wunderstute Corrida. Aber eigentlich waren es bei ihr keine drei Versuche, denn dreijährig wurde sie „nur“ Dritte und gewann die beiden folgenden Jahre. Aber addiert man Siege und Plazierungen, dann ist sie bis heute die erfolgreichste Arc-Starterin ever.

Einen echten Versuch zur Arc-Triple-Crown unternahm Treve 2013/14/15. Zweimal siegte sie mit Stil und Klasse aber beim dritten Versuch war das Glück so gar nicht auf ihrer Seite. Es paßte einfach nichts im Rennen, es lief alles gegen sie. Golden Horn war der strahlende Sieger und Treve kam als Vierte über die Linie,

Und jetzt kommt Enable und versucht das scheinbar Unmögliche erneut. Leider ist das Feld mit 12 Startern klein geraten und eines der schwächsten Felder im Arc insgesamt. Aber was an Masse fehlt, ist an Klasse umso mehr vertreten, auch wenn mit Crystal Ocean Enables größter Widersacher fehlt. Er hat sich im Training verletzt und wird nächstes Jahr als Deckhengst bei Coolmore debutieren.

Bisher haben nach dem Krieg vier Fünfjährige den Arc gewonnen. Einer davon war der Deutsche Star Appeal und zuletzt gelang es Marienbard in den Godolphin 2002. Le Paillon ist sicherlich der außergewöhnlichste Arc Sieger, denn er gewann im Frühsommer im gleichen Jahr den Grand Course des Haies d’Auteuil und war zuvor Zweiter im Champion Hurdle von Cheltenham um dann nach dem Sieg im Grand Prix de Deauville mit dem Sieg im Arc seine Rennlaufbahn zu krönen. Ein wahrlich außergewöhnliche Startfolge. Der fünfte Fünfjährige war Sagace, der 1984 aber zugunsten von Rainbow Quest disqualifiziert wurde. Die jüngeren Pferde dominieren natürlich auch,weil ein Arc Sieger früh in die Zucht geht. Mit einem Sieg im wichtigsten Rennen Europas ist eine gut dotierte Stallion-Laufbahn oft lukrativer als ein weitere Jahr auf der Rennbahn.

Der Boden in Paris wird weich, vielleicht sogar sehr weich sein, Auf weicher Bahn hat Enable schon gewonnen, aber wird sie auch schweren Boden können? Der Boden könnte entscheidend sein!

Und die Konkurrenten? Der Derbyjahrgang scheint in Europa nicht wirklich stark zu sein. Der Sieger im Epsom-Derby glänzt durch Abwesenheit. Japan aus dem O’Brien-Quartier ist einer der guten Dreihjährigen und als Sieger im Grand Prix de Paris hat er in Frankreichs heimlichen Derby schon seine Visitenkarte an der Seine abgegeben. Allerdings haben die folgenden Pferde danach keine Bäume ausgerissen oder sind nicht mehr gelaufen. Viel besser muß man seinen Sieg über Crystal Ocean in den International Stakes von York bewerten, denn da hat er Enables härtesten Widersacher knapp aber sicher geschlagen. Aber in York ging es nur über 2062m. Kann Japan auch 2400 auf schwer Bahn stehen, wenn die Gegner erstklassig sind?

Magical, ebvenfalls aus dem O’Brien-Quartier kommt mit frischer Siegform aus den Irish Champion Stakes an den Start, aber in den Yorkshire Oaks war sie deutlich hinter Enable und daß sie dieses mal davor ist, glaube ich nicht.

Der große Unbekannte im Feld ist für mich Ghaiyyath. Seine Siegform in Baden Baden ist brillant und mit dieser Form ist er für Enable ein echter Gegner. Aber bei „kurzer“ Startfolge hatte er in der Vergangenheit immer Probleme und die vier Wochen von Baden Baden bis zum Arc sind für ihn eine kurze Startfolge. Aber wenn er sich weiter entwickelt hat und in der Badener Form läuft, dann ist er für mich der größte Gegner. Bisher haben zwei Pferde den Arc gewonnen, die zuvor im Großen Preis von Baden gewonnen hatten. 2002 Marienbard, ebenfalls in den Godolphin-Farben und mit Frankie Dettori im Sattel und 2011 Danedream. Macht Ghaiyyath das Triple?

Der französische Derbysieger Sottsass hat sich mit einem Sieg im Prix Niel empfohlen. Aber kann er den Boden und sind die französischen Dreijährigen gut genug? Gegen die Älteren ist er noch nicht gelaufen.

Der Aufsteiger der Saison ist sicherlich French King. Im vergangenen Jahr konnte er in der französischen Provinz kein Listenrennen gewinnen. Dieses Jahr ist er ungeschlagen und zuletzt Sieger im Großen Preis von Berlin in Hoppegarten. Aber alles Formen auf gutem Boden. Wenn er ins Geld läuft, hat er seine Form bestätigt und die deutschen Rennen aufgewertet, aber Enable wird er nicht schlagen.

Und dann ist da noch der beständige Waldgeist. Seine wahrscheinlich beste Form überhaupt lief er in den „King George“ in Ascot, als er knapp zwei Längen hinter Enable und Crystal Ocean über die Linie kam. Als Vertreter der Ravensberger Waldrun-Familie sollte er der große Profiteur des Regens sein. Bei aller Beständigkeit fehlt ihm leider der letzte Schuß Klasse und ein Sieg in einem ganz großen Rennen. Sollte das heute gelingen?

Die Japaner haben teilweise erstklassige Formen im Marschgepäck. Aber ich halte sie auch wegen der Wetterverhältnisse für nicht wirklich gefährlich. In Japan ist der Boden fast immer fest und die Vertreter Nippons werden mit dem unbekannten weichen Boden zu kämpfen haben, egal wie gut sie auf festem Boden laufen.

Zu erwähnen ist noch Nagano Gold. Wenn ich nicht irre, ist es der erste Starter im Arc aus der Tschechei. Für die Tschechei ist er fast ein Wunderpferd, der allerdings in seinem Heimatland zuletzt 2017 gelaufen ist. Dieses Jahr war er Zweiter in den Hardwicke Stakes während des königlichen Meetings von Ascot und danach Dritter im Grand Prix de Deauville. Das sind respektable Formen, aber für diesen Sonntag reicht es es nicht. Nagano Gold wird für Ruhm und Ehre kämpfen und sich achtbar aus der Affäre ziehen, aber ich glaube nicht, daß dies auch noch mit einem Geldpreis honoriert wird.

Und das Fazit? Waldgeist und Ghaiyyath sind echte Prüfsteine für Enable, Japan für mich nur bedingt und French King könnte eine Überraschung landen. Und auch wenn Frankie Dettori ein Jockey ist, der alles gewonnen hat, was man gewinnen kann und eigentlich durch nichts aus der Ruhe zu bringen ist und dazu dieses Jahr einen ungeheuren Lauf hat, möchte ich am Sonntag nicht in seiner Haut stecken und und nicht mit ihm tauschen wollen. Die Anspannung und der Druck der auf ihm lastet, dürfte größer sein als bei den anderen 11 Jockey zusammen!

Entscheidend wird die Tagesform sein – und der Rennverlauf muß passen! Aber wenn nicht alles schief geht, dann feiert Enable Sonntag ein Rendez vous mit dem Ruhm in Paris-Longchamp.

Zwei Stunden nach dem Arc versucht der Brümmerhofer Waldpfad aus dem Stall von Dominique Moser sein Glück im Prix de la Foret. Nach dem starken Auftritt im Betfair Sprint Cup von Haydock sollte er hier auch wieder in die Plazierung laufen. In Haydock ging er anfangs die Pace nur mit Mühe mit und kam am Ende mit großem Speed angeflogen. Die etwas weitere Distanz dürfte ihm da entgegen kommen. 2007 gewann hier Toylsome von der Spitze. Ein neuer deutscher Sieg ist nicht unmöglich.

Veröffentlicht unter Allgemein | 42 Kommentare

Crystal Ocean verletzt

Die Pferde, die Enable an einem Sieg im Arc hindern können, nimmt leider ab. Die Racing Post meldet, daß Crystal Ocean sich heute bei einer normalen Gesundheitsarbeit verletzt hat und wird deswegen im Arc nicht starten können.

Die Tatsache, daß es das Karriere-Ende für den Fünfjährigen ist,macht die Aussage natürlich dramatisch – aber nach dem Arc wäre er noch Champions Stakes oder Japan Cup oder Breeders’ Cup gelaufen und dann als Deckhengst aufgestellt worden.

Aber der Arc verliert mächtig an Attraktivität!

Karriere-Ende für Crystal Ocean

Veröffentlicht unter Allgemein | 66 Kommentare

Limitierung von Bedeckungen in den USA im Gespräch

Vor einigen Tagen berichtete die Webseite Horseracingnation über ein Modell des amerikanischen Jockeyclubs, wonach die Anzahl der Bedeckungen je Hengst auf 140 Stuten limitiert werden soll.

Hintergrund ist auch ein Absinken der Fohlenpopulation von 37.499 Fohlen im Jahr 2007 auf erwartete 20.500 Fohlen in 2020. 2007 deckten 37 Hengste mehr als 140 Stuten in einer Saison, diese Zahl sank auf 24 Hengste in 2010 und hat sich seitdem auf 43 Hengste mit mehr als 140 Bedeckungen nahezu verdoppelt.

2007 stammten 5.894 Stuten oder 9,5% der Population von Hengsten ab, die mehr als 140 Stuten je Saison gedeckt haben. 2019 stammten 7.415 Stuten oder 27% der Population von Hengsten ab, die mehr als 140 Stuten im Jahr gedeckt haben.

Mit der Beschränkung der Bedeckungen möchte man einer weiteren Verengung des Genpools entgegentreten und die genetische Vielfalt in der Vollblutzucht erhalten.

Soweit die Idee aus Amerika. Aber reichen diese Maßnahmen aus, um einer Verengung des Genpools entgegen zu treten?

Auch wenn der Ansatz gut ist, halte ich die Maßnahmen für nicht ausreichend. Selbst wenn die Anzahl der Produkte eines Hengstes damit für die Zukunft begrenzt sein wird, besteht weiter das Problem, daß die großen Hengstlinien, die dazu meistens kommerziell und damit erfolgreich gemanagt sind, weiter die Zucht dominieren werden.

Dazu einige Beispiele, hier allerdings mehr auf Europa als auf die USA bezogen. Die Situation ist ja nicht wesentlich anders, trotz differierender Gesamtzahlen.

Sadler’s Wells hat bei Galopp-Sieger 109 Söhne verzeichnet, die als Deckhengst aufgestellt sind oder waren, diese haben wiederum derzeit 89 Deckhengste gezeugt. Beide Zahlen sind nicht vollständig, weil Hengste in Galopp-Sieger erst als Deckhengst geführt werden, wenn sie mindestens ein Produkt in der Datenbank haben. Das betrifft dann junge Hengste und Hengste, die noch kein Pferd gebracht, das BT  hat oder in einem guten Handicap plaziert war oder aus anderen Gründen in die DB gelangt ist oder es betrifft Hengste, die in einem Teil der Welt als Deckhengst aktiv sind, der von mir nicht beobachtet wird, also auch für das Zuchtgeschehen in den großen Rennsportnationen nicht von Bedeutung sind. Insgesamt schätze ich die als Stallion aktiven Sadler’s Wells-Nachkommen, die nicht bei GS erfaßt sind, bei unter 20%.

Sadler’s Wells: Deckhengste über 10 Generationen

Würde man die Stuten bzw. Pferde zusammen rechnen, die von einem Sadler’s Wells-Sohn abstammen, würde man für Europa sowohl absolut als auch als Anteil in der Gesamtpopulation eine erhebliche Zahl erhalten. Auch dazu zwei Zahlen aus Galopp-Sieger:

In der Datenbahn sind 822 S-W Nachkommen registriert, die wiederum 3885 Nachkommen haben. Nach Pedigreequery hat S-W insgesamt 2173 Nachkommen, aber auch diese Zahl wird nicht vollständig sein. Die Zahl für die Enkel-Generation kann man dort leider nicht direkt ermitteln.

Sadler’s Wells: Nachkommen über 5 Generationen

Mit anderen Worten – auch wenn man die S-W-Söhne, von denen noch viele im Deckgeschäft aktiv sind, limitieren würde, würde man dem Problem der Genpool-Verengung nur bedingt entgegen wirken.

Betrachtet man dann die Zahlen für Northern-Dancer, so wird das Problem in einer noch größeren Dimension deutlich. N-D hat bei Galopp-Sieger 123 Deckhengste in der DB, die wiederum 636 Deckhengste gezeugt haben.

Northern Dancer: Deckhengste 10 Generationen

Insgsamt hat N-D in der Generation G1 313 Pferde in der DB, in der Generation G2 sind es 5.608 und in der dritten Generation G3 sind es 19.099 Pferde. Die geringe Zahl in G1 ist auch Folge der relativ geringen Zahl der amerikanischen Rennen, die für diese Zeit bei GS registriert sind.

Vorsicht: Es werden extrem viele Daten geladen, der Aufbau der Seite dauert einige Minuten und ca 10 Minuten, bis die Seite vollständig geladen ist! Nach dem Aufruf WARTEN und nicht neu laden!
Northern Dancer: Nachkommen über 5 Generationen

Die insgesamt größeren Zahlen sind natürlich auch in den 20 Jahren begründet, die zwischen Sadler’s Wells und Northern Dancer liegen. Das entspricht in der Vollblutzucht in etwa zwei Generationen und würde aber auch bedeuten, daß in 20 Jahren die Dimensionen von Sadler’s Wells ähnlich denen von Northern Dancer von heute sein werden.

Auf der anderen Seite gibt es extrem kleine Linien, die ums Überleben kämpfen und die von einem solchen Deckel in gleicher Weise betroffen wären. Für Europa nenne ich einmal die Dark-Ronald-Linie, die einmal ziemlich populär war und heute eigentlich nur noch in Deutschland und über Star Appeal / Star Way in Australien vertreten ist.

Dark Ronald: Deckhengste 15 Generationen

Oder in den USA den den schon fast krassen Fall Man O’War Linie, dem populärsten Vererber der Neuzeit aus dem Godolphin-Stamm. Es gibt weniger als eine Handvoll Hengste aus dieser Linie, die heute noch aktiv sind.

Man O’War: Deckhengste über 15 Generationen

Möchte man mit einer wie auch immer definierten Deckelung der Bedeckungszahlen die genetische Diversität der Vollblutzucht fördern, reicht es nicht, einzelne Hengste zu limitieren. Was nützt es, wenn ein S-W Sohn bei den Bedeckungszahlen gedeckelt wird, diese dann aber einem anderen S-W Sohn zugute kommen? Und selbst bei der amerikanischen Vollblutzucht mit für europäische Verhältnisse sehr hohen Bedeckungszahlen scheint mir ein Wert von 140 Stuten pro Hengst sehr hoch gegriffen.

Für eine wirklich Förderung der Diversität wäre es erforderlich, die dominierenden Hengstlinien an der weiteren Ausdehnung zu hindern und mittelfristig eine Reduzierung des Anteils an der Gesamtpopulation zu erreichen.

Nimmt man für N-D also einen derzeitigen Anteil von 20% in den Hengstlinien der Vollblutzucht an, darf die Anzahl der Bedeckungen durch N-D Nachkommen maximal 20% an der Anzahl der Gesamtbedeckungen betragen. Und die Tendenz muß fallend sein. Im Deckjahr 2021 dürfte der Anteil nur noch 18% betragen, also 10% weniger.

Dies betrifft natürlich alle großen Hengstlinien, für die entsprechende Quoten festgelegt werden, und für alle Linien, deren Anteil an den Bedeckungen einen Wert von X% unterschreitet, werden keine Quoten festgelegt.

Gäbe es dann aus einer weniger populären Linie einen Vertreter mit sehr guter Rennkarriere, hätte dieser eine ganz andere Entfaltungsmöglichkeit, als dies derzeit der Fall ist, wo die großen Linien, die oft professionell gemanagt sind, Seitenlinien kaum Raum lassen. Auch, weil solche Hengste oft nicht professionell gemanagt werden.

Im Ergebnis wäre dieses System ähnlich den Fangquoten, mit denen eine Überfischung der Weltmeere verhindert werden soll, oder dem angewendeten Kartell-Recht, mit dem die Stellung marktbeherrschender Unternehmen drastisch eingeschränkt werden kann. Leider wird das Kartellrecht zu selten angewendet, was spürbare Verwerfungen zur Folge hat.

Aber was passiert am Ende mit der Entwicklung der Vollblutzucht, wenn der Hengst mit dem absolut besten Verhältnis von Nachkommen zu BT-Siegern nur noch eine limitierte Zahl von Stuten decken darf, weil seine Quote ausgeschöpft ist?

Was ist besser für die Entwicklung Vollblutzucht – uneingeschränkte Entfaltung dominierender Leistungsträger in der Zucht oder genetische Vielfalt?

Original-Artikel in  Horseracingnation

Veröffentlicht unter Allgemein | 24 Kommentare

Waldpfad mit Gruppe-I Plazierung in Britannien

Der Sprint Cup in Haydock zählt zur British Campions Series und ist eines der renommierten Fliegerrennen auf der Insel. Nach seinem Überraschungserfolg in den Hackwood Stakes von Newbury und einer guten Plazierung in der Goldenen Peitsche von Baden Baden wollte Waldpfad in den Flieger-Olymp aufsteigen.

Das Rennen war hochklassig besetzt, aber durch den Ausfall von Ten Sovereigns wegen des Bodens und Advertise wegen nicht so berauschender Arbeitsleistungen steigen die Chancen des Brümmerhofers schon vor dem Start deutlich an.

Das Rennen wurde aus der Maschine raus schnell gelaufen und Waldpfad mußte sich anstrengen, um Anschluß zu behalten. Mit zunehmender Distanz kam er aber immer besser ins Rennen. Andrea Atzeni brachte den Shamardal-Sohn außen immer besser in Position und als auf den letzten 100 Metern innen Hello Youmzain in den Farben von Jaber Abdullah  The Tin Man mit ½ Länge auf den Platz verwies, kam außen Waldpfad mit gewaltigem Speed auf den dritten Platz und schlug Brando innen noch mit einem Kopf.

Das war wohl die beste Form, die ein in Deutschland trainiertes Pferd dieses Jahr gezeigt hat und Waldpfad ist wohl auch das beste, derzeit in Deutschland trainierte Pferd.

Wenn ich nichts übersehen habe, dann war das die erste Plazierung eines in Deutschland trainierten Pferdes in einem englischen Gruppe-I Fliegerrennen. Es gab einige Versuche und es gab auch Plazierungen in Gruppe II und Gruppe III, aber eine Gruppe-I Plazierung habe ich nicht gefunden!

Man darf auf die weitere Karriere von Waldpfad gespannt sein. Am Champions Day in Ascot ist der Boden meistens weich und das kommt dem Vertreter der Waldrun-Familie sicher entgegen. Und 1200m scheinen mir auch besser zu sein, als die 1000m zum Prix de l’Abbaye am Arc-Tag in Longchamp.

Haydock Sprint Cup Stakes – Hello Youmzain

Veröffentlicht unter Allgemein | 21 Kommentare

Kahn der Titan in Köln

Fußball ist eine Sportart die mir extrem egal ist. Mich reizt nichts daran, wenn 22 überbezahlte Bubis einem Ball hinterher laufen. Den Kahn kann ich trotzdem leiden. Der Mann ist ein Typ, der im TV sehr sachlich und sympathisch auftritt.

Und jetzt kommt Kahn der Titan als Markenbotschafter des Sportwettenanbieters Tipico auf die Rennahn und ist Stargast des nächsten Kölner Renntags mit Ehrenpreisübergabe, Autogrammstunde etc.. Ganz großes Kino mit dem Fußball-Star.

Guckt man sich die Webseite von Tipico an, dann kann man da auf allerlei Sportarten wetten. Man kann auf Fußball, Dart, Motorsport, die WM 2022, Rugby, Cricket und noch allerlei andere Sportarten wetten. Aber auf Pferderennen kann man bei Tipico nicht wetten.

Also, was will der Titan in Cölln? Will der die letzten noch verbliebenen Wetter des Rennsport s zu anderen Sportarten abwerben oder was ist sein Job an dem Tag in Cölln? Oder plant man beim DVR und den verbundenen den großen Coup mit Tipico als Premium-Wettpartner für die Zukunft?

Und wenn es diese Idee einer Zusammenarbeit mit Tipico als Wettpartner nicht gibt? Dann ist der Besuch vom Markenbotschafter Oliver Kahn in etwa so, wenn im Eingangsbereich vom Möbelhaus Ostermann eine Informationstheke von Ikea mit hübschen Schwedinnen-Hostessen stehen würde.

Will man das? Bis zum Beweis des Gegenteils sehe ich den Besuch von Oliver Kahn erst mal als negativ für den Rennsport an!

Veröffentlicht unter Allgemein | 12 Kommentare

Top-Rating für Baden-Sieger Ghaiyyath

(C) Marc Ruehl

Die Racing Post meldet am Dienstag Nachmittag, daß Ghaiyyath für seinen Sieg im Großen Preis von Baden vom englischen Handicapper mit 127 Pfund eingeschätzt wird. Das ist ein Pfund unter Enable als höchst eingeschätztes Pferd und gleichauf mit Crystal Ocean und Battaash.

Eigentlich werden die Rennen, die nach dem Samstag-“Kassenschluß“ gelaufen werden, erst in der nächsten Woche bewertet. Wegen des außergewöhnlichen Sieges hat sich der englische Handicapper Mark Olley mit Deutschlands Chef-Handicapper Harald Siemen kurzgeschlossen. Gerechnet wurde dabei über Donjah, die als Siegerin des Ratibor-Rennens schon einmal mit 106 Pfund eingeschätzt wurde.

Ob er diese Form im Arc wiederholen kann, daran hat Mark Olley allerdings Zweifel. „Immer wenn zwischen den Rennen keine merkliche Pause war, hat Ghaiyyath eine schlechte Form gezeigt“, äußerte sich Englands Handicapper sinngemäß. Und der Arc kommt in gerade einmal vier Wochen.

Dem Standing des Großen Preis von Baden im internationalen Konzert der Grand-Prix Rennen tut diese Bewertung des Siegers richtig gut!

Racing Post Artikel

Interessant zum Rating des Preis von Baden sind die Anmerkungen vom Handicapper Harald Siemen in seinem Blog

Das Monster-Rennen von Baden

Veröffentlicht unter Allgemein | 9 Kommentare

Ghaiyyath mit großer Gala im Großen Preis von Baden.

(C) Marc Rühl

Nach dem Sieg von Laccario im Deutschen Derby gab es nicht wenige (mich eingeschlossen), die der Meinung waren, einen guten Derbysieger gesehen zu haben. In Hamburg lief der Scalo-Sohn noch recht grün, wackelt ein wenig in der Zielgerade, gewann aber trotzdem souverän.

Und so war man guter Dinge für den heutigen Großen Preis von Baden, in dem Laccario als Favorit an den Start ging. Neun Pferde liefen insgesamt, zwei Ausländer und sieben aus Deutschland. Außer Colomano, der mit fünf Jahren Alterspräsident des Rennens war, waren die Deutschen alle Dreijährig. Ältere Grand-Prix-Pferde sind in Deutschland leider Mangelware. Die besseren Dreijährigen werden häufig ins Ausland verkauft oder bekommen leider früh gesundheitliche Probleme. Und bei der inzwischen recht kleinen deutschen Zucht ist der Nachwuchs dazu eher übersichtlich.

Wer jetzt hoffte, daß der Derbysieger sich weiter entwickelt hat, reifer geworden ist und seinen Hamburger Sieg bestätigt, der wurde leider schon vor der Zielgeraden eines besseren belehrt. Anfangs bestimmte Colomano die Pace, aber im Iffezheimer Bogen setzte sich Gaiyyath an die Spitze des Feldes und bestimmte fortan das Geschehen. Und mit fortschreitender Distanz zeichnete sich eine deutliche Überlegenheit ab. Im Schlußbogen mußte Eduardo Pedroza auf Laccario schon aktiv werden, um den Anschluß an den Godolphin-Galopper nicht zu verlieren, während William Buick vorne damit beschäftigt war, den Ehrgeiz seines Hengstes im Zaum zu halten.

In der Geraden verlor Gaiyyath seine Gegner förmlich und stiefelte mit drückender Überlegenheit die Gerade herunter. Mit sagenhaften 14 Längen gewann der Dubawi-Sohn den Großen Preis von Baden. Meine Aufzeichnungen reichen mit wenigen Lücken bis 1904 zurück. Noch nie in der Geschichte des Rennens hat es seitdem einen derart überlegenen Sieger gegeben.

Hinter dem Sieger gewann Donjah in den Farben von Darius Racing den Kampf um den Ehrenplatz gegen den Derby-Sieger und verwies diesen mit 4 ¼ Längen auf den dritten Platz. Die Stute hatte bisher viel Pech, war im Preis der Diana durch die reiterlose Schlenderhanerin gestört. Jetzt hat sie in einem störungsfreien Rennen eine wirklich gute Leistung gezeigt,. Aber sowohl Donjah als auch Laccario wirkten in der Geraden ziemlich müde, vor allem im Vergleich zu dem stramm marschierenden Sieger. Vierter wurde Colomano und der gut eingeschätzte Communique wurde Letzter. Die Plazierten sind sicher nicht schlecht gelaufen und auch dem Derbysieger ist kein Zacken aus der Krone gebrochen – aber in der internationalen Champions-League braucht er derzeit nicht anzutreten.

Aber es bleibt die Frage, wie gut der Sieger denn wirklich ist. Seine Rennkarriere lief bisher alles andere als rund. Zweijährig gewann er Gruppe III bei drei Starts. Dreijährig lief er einmal in Frankreich und gewann Gruppe III. Dieses Jahr scheint für ihn eine normale Saison zu werden. Er gewann zum Saisonauftakt den Prix d’Hacourt in Longchamps, wurde Dritter zu Waldgeist im Prix Ganay und jetzt Sieger im Preis von Baden. Äuffallend, daß er außer zweijährig nie in England gelaufen ist. Und seit dem Prix Ganay sind auch wieder vier Monate vergangen, in dem Gaiyyath nicht am Start war. Spielt die Gesundheit nicht mit oder haben die langen Pausen andere Gründe?

Er hat noch eine Nennung für den Arc und die Buchmacher haben den Kurs für ihn halbiert. 2002 gewann Marienbard nach seinem Sieg in Baden Baden den Arc – und daran wird man sich bei Godolphin sicherlich erinnern. Vielleicht wird der Arc mit Crystal Ocean, Japan und Ghaiyyath als Gegner für Enable doch noch ein richtig spannendes Rennen!

Gewinnt ein Pferd mit derartiger Überlegenheit sucht man nach ähnlichen Siegern in der Historie des Rennens und darüber hinaus.

Danedream und Lomitas gewannen den GP von Baden mit sieben Längen, Acatenango und Germany mit fünf Längen und Athenagoras 1973 mit 6 ½ Längen. Aber einen Vorsprung von mehr als 10 Längen, der früher als „Weile“ bezeichnet wurde, hat es noch nicht gegeben. Es gab noch einige andere Sieger mit dem Richtspruch „Überlegen“ oder „Hochüberlegen“, aber keiner gewann mit einem zweistelligen Vorsprung.

Wie viele Pferde hat es in Deutschland überhaupt gegeben, die ein Gruppe I Rennen mit mehr als 10 Längen gewonnen haben.

Als erstes landet man bei der „Wunderstute“ Schwarzgold. Sie war damals ein Pferd, das seine Gegner aus den Schuhen galoppierte. Das Derby gewann sie mit 10 Längen, den Großen Preis der Reichshauptstadt in Hoppegarten mit Weile, also mit mehr als 10 Längen. Im Wochenschaubericht sieht diese Weile wie gute 100m aus.Das wären dann reichlich 40 Längen gewesen.

Luciano gewann den Aral Pokal 1968 8 Längen, den Rheinland-Pokal als Nachfolger gewann Oriental Tiger 2008 mit 7 Längen, wurde später aber wegen unerlaubter Medikamentierung disqualifiziert.

Im Preis von Europa gewann Prince Ippi 1972 mit 7 Längen, ebenso Gold and Ivory 1984 und Lomitas siegte 1991 mit 8 Längen. Also auch kein zweistelliger Sieger.

Im Großen Preis von Berlin/Großer Preis von NRW siegte 1929 Oleander mit 8 Längen, 1930 Alba mit 6 Längen und Schwarzgold mit Weile 1940, Lombard 1971 mit 9 Längen.

Im Derby gab es dann drei Sieger mit einem zweistelligen Vorsprung. Wie bereits erwähnt, die legendäre Schwarzgold, dann Orofino 1981 mit 12 ¾ Längen und 2014 Sea the Moon mit 11 Längen. In der Frühzeit des Derbys gewann 1871 Bauernfänger mit 20 Längen. Es liefen damals fünf Pferde und man muß das Ergebnis der Zeit entsprechend einordnen – aber 20 Längen sind vermerkt!

Und wie sieht es im Ausland aus?

Ribot first, the rest nowhere“ fällt mir als erstes ein. Den Gran Premio del Jockey Club gewann er 1955 mit 15 Längen, den Arc im gleichen Jahr mit 3 Längen, Milano mit 8 Längen, Ascot mit 5 Längen und den zweiten Arc mit 6 Längen. Einmal war er zweistellig.

Dann fällt mir Harbinger ein, der 2010 die King George VI and Queen Elizabeth Stakes mit 11 Längen gewann.

Shergar siegte im Epsom Derby mit 10 Längen. Ein Vorsprung, den es davor und danach im englischen Derby nicht gegeben hat.

Frankel war meist drückend überlegen, aber er wurde eigentlich kaum richtig ausgeritten, deswegen war der Vorsprung meist nur einstellig. In den Queen Anne Stakes 2012 waren es dann 11 Längen und es hätten noch einige mehr werden können, wenn man ihn gelassen hätte.

Erwähnen muß man noch Overdose – der vor allem bei seinen ersten Starts in Ungarn nicht einfach die Rennen gewann, sondern bei dem man die Längen der Siege addierte. Nachdem man den Prix de l’Abbaye de Longchamp 2008 wegen Fehlstart für ungültig erklärt hat uind ihm damit seinen Gruppe-1 Sieg „geklaut“ hat, entschädigte er sich in Rom mit einem 10-Längen Sieg im „Premio Carlo E Francesco Aloisi“. Es war halt „nur“ Gruppe III.

Und last but noch least – Secretariat – er gewann Belmont Stakes mit offiziellen 31 Längen und ist auch wegen des recht guten Rennfilms das Musterbeispiel für den drückend überlegenen Sieg eines Pferdes in einem Rennen.

Der Streifzug durch die Reihen der Sieger mit großen Vorteil am Pfosten soll nur ein kleiner Exkurs in die Welt der außergewöhnlichen Sieger sein und erhebt – vor allem im Ausland – keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Und es wurden nur Rennen der Gruppe I – mit Ausnahmen – über die klassischen 2400m berücksichtigt, weil es sonst ausufern würde.

Großer Preis von Baden 2019

Veröffentlicht unter Allgemein | 7 Kommentare

Sea the Moon im Norsk Derby 1 und 3

Nach dem sportlich natürlich viel bedeutenderem Sieg von Alpine Star in den irischen Debutante Stakes (GR 2) stellt der im englischen Tetra-Pack-Gestüt stehende Sea the Moon mit am Sonntag mit Privilegiado und Nouvelle Lune den Sieger und die Drittplazierte in Norwegens Klassiker.

Privilegiado, der in den Farben des Stalles “Bright Side of Life” läuft, war zuvor Zweiter im schwedischen Derby und gewann in Ovrevoll mit Pat Cosgrave im Sattel hochüberlegen mit “Weile” vor Hampus G (U. Holmquist) als Zweitplaziertem.  Vierter wurde der Lord of England Sohn Prince Charming.

Norsk Derby – Privilegiado

Veröffentlicht unter Allgemein | 35 Kommentare