Will der DFB die Rennbahn am Ende gar nicht?

Interessante Neuigkeiten aus Frankfurt meldet die Rundschau diese Woche.

Daß die Stadt den Rennklub mit allen Mitteln vertreiben will, ist ja nichts Neues. Daß das LG noch nie im Sinn des Rennsports entschieden hat, ist auch ein alter Hut, daß das OLG diese Urteile bisher immer kassiert hat, wissen auch alle Insider (außer bei der Stadt, da will man das nicht wahrhaben).

Daß aber die so “hoch gelobte Akademie” noch unter dem Genehmigungsvorbehalt steht, ist dann in der Tat mal eine echte Neuigkeit. Die Rundschau berichtet wörtlich:
Nach Informationen der FR hat der DFB den größeren Teil der vereinbarten kumulierten Erbpacht-Summe von 6,7 Millionen Euro noch gar nicht an die Stadt überwiesen. Angeblich stehen noch 4,7 Millionen Euro aus. Denn tatsächlich gilt es auch beim DFB noch eine größere Hürde zu überwinden. Ein Bundestag des DFB muss dem Projekt der Akademie noch zustimmen.

Langsam nimmt das groteske Züge an. Eigentlich wollte der DFB doch schon per Januar 2016 auf das Rennbahngelände, war dann bei der Stadt ganz großzügig, daß es auch reichen würde, wenn die Übergabe 2017 erfolgen würde, weil man dann mit dem Bau beginnen könne.

Und jetzt steht in der Presse, daß man gar nicht mit dem Bau beginnen kann, weil das entscheidende Gremium, nämlich der DFB-Bundestag überhaupt noch nicht über das Projekt abgestimmt hat. Niersbach et al haben also bisher eine dicke Lippe riskiert und haben überhaupt noch kein Placet des entscheidenden Gremiums. Verhandlung ohne Vollmacht, ist das legal, vor allem wenn man große Zahlungsversprechen eingeht?
Und was passiert, wenn die Delegierten des DFB-Parlaments Eier in der Hose haben und sich nicht einfach über den Tisch ziehen lassen und den arroganten Großkopfeten einfach mal ein schallendes Nein um die Ohren hauen. Was passiert dann? Dann muß doch der Niersbach persönlich haften und zahlen, oder? Wie singt der Osmin so schön: Oh wie will ich triumphieren, wenn sie euch zum Richtplatz führen und die Hälse schnüren zu, schüren zu. Singen will ich ….

Und der DFB-Bundestag beschließt nicht im Frühjahr über das Projekt. Es wird er st im Herbst 2017 beschlossen. Und dann erst könne man einen Bauantrag stellen. Was hat der DFB denn da gefaselt, daß man 2018 umziehen wolle. Alles Lügen, alles Märchen, aber nix Wahres. Ha feile Sklaven, ihr habt sie verhandelt!

Und wenn das Parlament Nee sagt? Dann ist die Rennbahn platt, der Bürgermeister wird nicht wieder gewählt, der DFB ist blamiert (stört da auch nicht mehr, ist der Ruf erst ruiniert, lebts sich völlig ungeniert) – und was passiert dann in Niederrd? Dann machen wir da einfach Bauland draus, verkaufen den QM für 500,- + privates Handgeld und dann freue sich wieder ein paar Baulöwen und ein paar Wissende aus der Verwaltung.

Ansonsten – allen einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr – ohne DFB und diesem Gesindel!

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Die Weihnachtsgeschichte – für Pferde

Eine Weihnachtsfabel (v. David Alexander, aus dem Amerikanischen)

Der alte Schimmel schritt mit kleinen tänzelnden Schritten auf den Weidezaun zu. Er schien den Ort zu kennen und war dennoch fremd. Das Gras war grüner als er es je gesehen hatte und wenn auf das weiße Weidetor schaute hatte es einen perligen Glanz. Und da war noch eine andere lustige Sache. Eine große schwarze Wolke schwebte genau über dem Tor. Die Wolke war nicht am Himmel, wo sie normalerweise hingehörte. Es war als ob eine große Rauchwolke sich aus dem Grass erhebe.

Plötzlich löste sich die Wolke auf und ein Pferd erschien an ihrer Stelle. Es war ein kleiner Fuchs mit einer Blässe, einem weißen Socken und bräunlichen Haaren in Schwanz und Mähne. Der Schimmel dachte, dass es ein etwas altertümliches Aussehen hätte.

Hallo, alter Schimmel, sagte der Fuchs aus der schwarzen Wolke.

Hey, das ist ein wirklich guter Trick, rief der Schimmel auf. Wo hast Du den gelernt?

Der Fuchs verschwand wieder in der Wolke um sofort wieder aus ihr herauszutreten.  Das habe ich schon am Tage meiner Geburt gelernt, antwortete er mit einem Wiehern, das wie ein Kichern klang. Du musst wissen, ich bin am 1. April geboren und es gab eine totale Sonnenfinsternis an diesem Tag. Deshalb nannten sie mich auch Eclipse. Ich habe immer meinen Schabernack mit den Leuten getrieben. Meine Stallburschen trat ich zuweilen, meine Reiter versuchte ich abzuwerfen und ich biss den Auktionator, der mich verkaufte.

Ich heiße  hob der alte Schimmel höflich an, aber der trickreiche Fuchs tauchte in die Wolke ein um sofort wieder zu erscheinen und unterbrach ihn grob. Native Dancer, sagte er. Ich sollte Dich kennen. Ich bin Dein Ur-Ur-Ur-Ur-Ur- ich vertue mich immer beim Zählen der Urs- ist aber auch egal, Du bist ein Nachkomme von mir. Tatsächlich ist das fast jeder  zumindest bei den Vollblütern.

Bist Du der Torwächter?, fragte Native Dancer.

Meistens, entgegnete Eclipse. Ich bin immer dran, wenn einer meiner Nachkommen herkommt. Und das ist fast immer so, wenn es um Vollblüter geht. Der alte Matchem hat noch ein paar übrig und er übernimmt den Job, wenn einer von Seinen kommt. Und der arme alte Herod stellt sich hier gelegentlich auf, aber es gibt nicht viele aus seinem Mannesstamm, die nicht bereits hier sind.

Wo bin ich hier eigentlich? fragte Native Dancer. Ich vermute, ich habe mich etwas verlaufen.

Die Große Wiese, antwortete Eclipse.  so wird dieser Ort genannt. Die Große Wiese. Die meisten Pferde, die sich verlaufen, kommen hier vorbei. Allerdings müssen wir auch einige wieder wegschicken.

Warum? fragte der Dancer.

Weil sie nicht hier hingehören, darum. Lange bevor ich hier herkam, war da z. B. so ein Geselle mit Namen Bayard. Er war ein Teufelspferd. Er gehörte einem alten Nekromanten namens Malagigi und er tat Teufelswerk. Er half diesem Schurken Aymon von Dordogne bei seinem Triumph über Karl den Großen, sagt man, Und ein Hexer namens Michael Scott hatte eine große schwarze Bestie, der sich auf seine Hinterbeine stellte und so alle Glocken von Paris zum Leuten brachte. Er schaffte es sogar, dass die Türme des Palastes eines Tages einstürzten. Der Große Kumpel mag solcher Art Pferde hier nicht sehen.

Aber wir haben das Pferd von Jesse James hier, und das von Dick Turpin auch. Der Große Kumpel sagt, dass sie selbst doch nichts Schlimmes getan hätten. Sie waren nur ihrem Herrn treu und der Große Kumpel sagt, dass sei eine Tugend.

Wer ist der Große Kumpel? fragte Native Dancer.

Du wirst es noch herausbekommen! antworte Eclipse beiläufig. Er senkte sein Maul und drückte das Tor auf.

Du darfst ebenfalls reinkommen. Aber Du verstehst, dass Du nur zur Probezeit hier bist. Der Große Kumpel entscheidet immer zu Weihnachten über den Verbleib der Neuankömmlinge. Mal sehen, heute ist der 16. November, wie man hier zu rechnen pflegt. Da brauchst Du ja nicht mehr lange zu warten.

Ich wette, der Große Kumpel ist Man O’War, sagte Native Dancer als er eintrat und über die smaragdgrünen Flächen blickte, die sich bis in die Unendlichkeit auszudehnen schienen.

Eclipse schnaubte. Werd nicht vorlaut, Junge. Dann fügte er boshaft hinzu: Auch Du wirst Deine Wette verlieren. Genauso wie die vielen Leute ihre Wetten auf Dich in Churchill Downs an jenem Tag verloren haben.

Native Dancer fühlte sich verletzt, denn sein Ahn hatte seinen wunden Nerv getroffen. Seine Lippe zittere etwas als er zu seiner Verteidigung erwiderte: Das Derby war das einzige Rennen, das ich je verlor.

Ich habe nicht ein einziges Rennen verloren, sagte Eclipse ohne Mitgefühl. Also sei nicht vorlaut. Der Große Kumpel will keine vorlauten Kerle auf der Grünen Wiese. Denk daran!

Native Dancer war von der sensiblen Art. Er fühlte, wie sich seine Augen mit Tränen füllten und hoffte, dass es Eclipse nicht bemerken würde. Ich gewann 21 meiner 22 Rennen, und Man O’War gewann nur 20 seiner 21, erklärte er. Und mein Sohn Kauai King gewann das Kentucky Derby.

Meine Söhne gewannen 3 Derbys zu Epsom, sagte Eclipse. Young Eclipse gewann die zweite, Saltram die vierte und Sergeant die fünfte Austragung und ich hätte dieses wunderbare Rennen selbst gewonnen  nur gab es dies noch nicht zu meiner Zeit. Also lass die Aufschneiderei. Es könnte jemand vorbeikommen und Dich reden hören und es dann dem Großen Kumpel erzählen, das würde einen Minuspunkt für Dich bedeuten.

Ein braunes Pferd, das noch altertümlicher als Eclipse aussah, kam heran. Bin ich jetzt dran?, fragte es eifrig.

Noch nicht, Herod, antwortete Eclipse in einem freundlicheren Tone. Old Fig ist jetzt an der Reihe, einer aus seiner Sippe nähert sich.

Wer ist ‘Old Fig’? fragte Native Dancer. Diesen Namen habe ich noch nie gehört.

Es gibt eine Menge Dinge, von denen Du noch nicht gehört hast, Junge, antwortete Eclipse. Sein richtiger Name ist Figure, aber unten nannten sie ihn Justin Morgan, nach seinem Besitzer. Da kommt er schon.

Ein sehr kleines, dunkelbraunes Pferd mit einem runden Rumpf, fast durchsichtigen Beinen und pelzigen Fesseln kam zum Tor angeschnaubt. OK, OK, ich übernehme, sagte er geschäftig. Wo ist der Junge? Kann Verspätungen nicht vertragen. Ich habe zu tun. Eine Wagenladung zu ziehen, ein Feld zu pflügen, ein Rennen zu laufen, ein Trab hier und ein Trab dort. Keine Zeit zu verschwenden. Wo bleibt dieser Junge denn nun?

In den folgenden Wochen begegnete der Tänzer hunderten, vielleicht tausenden von Pferden. Einige von ihnen waren berühmt, manche waren es nicht, einige waren seine Ahnen, und ein paar wenige waren seine eigenen Söhne und Töchter.

Er traf einen schnaubenden weißen Hengst namens Bucephalus, dem der Große Kumpel den Verbleib auf der Grünen Wiese zugestand obwohl es Gerüchte gab, dass er der tödlichen Sünde des Stolzes erlegen sei. Weil er einst einen Eroberer namens Alexander getragen hätte. Er traf einen anderen Schimmel, der lahmte, weil er auf einen rostigen Nagel getreten war gerade bevor er sich für immer verlaufen hatte. Er heiß Traveller und er war auch ein Schlachtpferd aus den Tagen, als ein Mann namens General Lee ihn besessen hatte. Es gab andere Soldatenpferde, zwei von ihnen stammten von dem geschäftigen kleinen Pferd ab, das sie hier ‘Old Fig’ nannten. Einer von denen war Phil Sheridans schwarzer Rienzi und das andere Pferd nannten sie einmal Fancy und ein andermal Little Sorrel und war das Pferd von Stonewall Jackson gewesen.

Native Dancer empfand Man O’War liebenswert trotz seines aristokratischen Betragens und er mochte besonders gern einen knochigen alten Gesellen namens Exterminator, der geduldig alle seine Fragen bis auf eine beantwortete. Er stellte diese eine Frage jedem: Wer ist der Große Kumpel?

Die Antwort war immer die Gleiche: ‘Warte bis Weihnachten!’

Er begegnete Messenger und Hambletonian und Hindoo. Er traf Pferde, die sich an die schrecklichen Hindernisse des Grand National gewagt hatten. Er begegnete einem Pferd, das blind in die smaragdfarbenes Dunkelheit starrte – es war Lexington. Er traf Pferde, die Zirkuswagen und solche, die Brauereiwagen gezogen hatten, solche die Pflüge über die Felder der Erde gezogen hatten und er traf andere, die Könige und Feldherren getragen hatten. Jedes Pferd, dem er begegnete, war von jemandem geliebt worden, aber kein Pferd sollte seine Frage beantworten. Die Antwort war immer die Gleiche: ‘Warte bis Weihnachten!’

Eclipse sorgte sich um ihn und hielt ein wachsames Auge über sein Betragen and sagte, er wiehere zu viel und würde zu viele Fragen stellen. Eclipse konnte den Gedanken nicht ertragen, dass der Große Kumpel einen seiner Nachkommen von der Grünen Wiese verbannen sollte.

Und Native Dancer wollte auch nicht gehen. Er bezweifelte, ob er jemals den Weg zurück nach Maryland finden würde, falls der Große Kumpel ihn wegschicken sollte. Die Grüne Wiese war in jeder Beziehung sehr angenehm. Das Grass war reichhaltig und er traf so viele bemerkenswerte Pferde. Früher, zu Hause, war er manchmal von Alpträumen geplagt worden, wenn ein Dark Star durch seine Träume jagte, aber jetzt schlief er friedlich and erinnerte sich nur selten an das Derby, das er verloren hatte.

Dennoch wurde er nervös als die Wochen vergingen und die Sterne immer heller schienen.

Endlich war es soweit. In einer Nacht, in der der Himmel im Sternenlicht brannte, versammelten sich alle Pferde so nah wie möglich bei einem kleinen Hügel auf der endlosen Koppel. Es waren Hunderte, Tausende, vielleicht Millionen, eine erwartungsvoll murmelnde Menge, die sich über das smaragdfarbene Grass unter den Diamanten des Himmels ausbreitete.

Eclipse war sehr gespannt. Er schwebte zu Native Dancer herüber und flüsterte: Pass jetzt gut auf. Sei ruhig und bescheiden. Der Große Kumpel wird jede Minute hier eintreffen.

Plötzlich war die unüberschaubare Menge genau so still wie die Sterne über ihnen. Der Große Kumpel stand auf dem Hügelchen in einem blendenden Strahl des Sternenlichts und Native Dancer konnte es kaum fassen. Er verschluckte ein spöttisches Wiehern und flüsterte Eclipse zu: Das ist der Große Kumpel? Er ist doch so klein! Und  er ist ja nicht einmal ein Pferd! Was hat der denn jemals geleistet?

Eclipse flüsterte: Er ist ein Esel. Er trug eine schwangere Frau in eine kleine Stadt in einer anderen sternenklaren Nacht. Aber das war vor einer langen, langen Zeit.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

LG Frankfurt urteilt zugunsten der Stadt im Rennbahnstreit

Die letzten Meldungen aus Frankfurt passen so gar nicht in die friedliche, freudig erwartende Adventszeit.

Erst räumt der Golfclub auf der Rennbahn das Feld. Das war zwar angekündigt, denn die Stadt zahlt dem Betreiber eine Entschädigung für den Verzicht auf die Rechte aus dem Pachtvertrag von rund 2,5 Mio Euro, aber die Tatsache als solches schmerzt doch sehr. War doch der Golfclub der ideale Geschäftspartner des Galopp-Sports. Außen Pferderennen, innen Golf, dazu Synergie-Effekte bei den Besuchern. Durch den Golfclub war die Rennbahn auch offen für das Publikum.  Und Dr. Weiland scheint mir ein überaus seriöser und zuverlässiger Geschäftspartner, der dazu auch Reiter ist und mit dem man sicher gut zusammen arbeiten kann.

An dieser Stelle sollte noch einmal erinnert werden, was sich die Stadt Frankfurt die Räumung des Geländes inzwischen hat Kosten lassen

Manfred Hellwig, Gesellschafteranteil 2,0 Mio
Manfred Hellwig, Ersatz für Investitionen 3,0 Mio
Golfakademie für vorzeitige Beendigung des Mietvertrages 2,5 Mio

Das sind rund 7,5 Mio Euro. Dazu kommt noch der weitgehende Pachtverzicht gegenüber dem Golfclub von rund 300.000 EUR für das Jahr 2016. Da das Grundstück nach derzeitiger Lage nicht zum 1. Januar 2017 übergeben werden kann, muß theoretisch die Vertragsstrafe mit dem DFB in Höhe von 900.000 Euro hinzu gerechnet werden. Das macht dann gute 8,5 Mio an Kosten für die Stadt. Demgegenüber steht ein Erlös aus dem Erbpachtvertrag von 6,3 Mio Euro, macht einen Verlust bei Vertragsabschluß von reichlich 2 Mio EUR.

2.000.000 Euro Verlust für die Stadt, damit der DFB ein Filet-Grundstück zum Spottpreis in den Hals geworfen bekommt. Das muß man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen.

Und jetzt stellt die Staatsanwaltschaft Frankfurt fest, daß sie einen Untreue-Tatbestand der handelnden Personen bei der Stadt, also bei Bürgermeister Olaf Cunitz und Dezernent Markus Frank nicht feststellen kann. Wir “verkaufen” ein Grundstück an den reichsten Sportverband der Welt, machen dabei 2 Mio Miese und die Staatsanwaltschaft kann nichts von Untreue finden? Und es geht ja nicht um ein Grundstück allein für den Sport. Der DFB will mit Mann und Maus und Wagen dorthin umziehen und sämtliche Wirtschaftsbetriebe des DFB würden dann auf der Rennbahn residieren. Wirtschaftsbetriebe, dies jedes Jahr Millionen-Gewinne erwirtschaften und mit Gemeinnützigkeit soviel gemein haben, wie ein Sumo-Ringer mit einem Leichtgewichtsjockey. Hat man da ganz intensiv weg geguckt, damit man wirklich nichts sehen konnte? Oder war man einfach zu bequem, wirkliche Untersuchungen anzustellen?

Es fällt schon schwer, bei solchen Entscheidungen nicht jeden Glauben an eine funktionierende Justiz in Deutschland zu verlieren.  Sicher, Gerechtigkeit gibt es nur im Himmel, auf Erden wird nur Recht gesprochen, aber es wäre doch schön, wenn das gesprochene Recht wenigstens den Hauch von Gerechtigkeit vermitteln würde.

Gegen die Einstellung des Verfahrens hat der Rennklub direkt Beschwerde eingelegt und das ist auch gut so!

Dann hat das LG Frankfurt am 16. Dezember festgestellt, das der Räumungsklage der Stadt gegen den Rennverein stattzugeben ist. Das Urteil wurde ohne Verhandlung und ohne Beweisaufnahme verkündet, die vom Rennverein benannten Zeugen wurden nicht vernommen. Grundsätzlich ist ein Gericht natürlich frei und an keine Weisung gebunden, wenn es ein Urteil spricht. Ein Amtsrichter vom Dorf kann bei seiner Urteilsfindung die BGH-Rechtsprechung vollständig ignorieren, wenn er eine andere Auffassung vertritt.
Es mutet aber schon sonderbar an, wenn bei einem Prozeß, der nicht nur in Frankfurt von der Presse öffentlich begleitet wird, derart verfahren wird. Dazu das Urteil für sofort vollstreckbar zu erklären, ist die zweite Petitesse dieses Urteils. Das würde bedeuten, daß die Stadt kurzfristig mit dem Abbruch der Tribüne beginnen könnte.

Dagegen hat der Rennverein natürlich richtigerweise sofort Vollstreckungsschutz beantragt und  die Berufung gegen dieses Urteil eingelegt. Ob das schon geschehen ist, ob das Urteil überhaupt schon zugestellt ist, ist eine Frage, die ich derzeit nicht beantworten kann.

Nach Geschäftsverteilungsplan beim OLG in Frankfurt wird die Sache dann vor dem Senat neu verhandelt, der auch schon das Urteil im Verfahren um die einstweilige Anordnung vom 2. September 2016 gesprochen hat.

Darin hat das OLG nicht nur das Urteil des LG kassiert, sondern die Rechte des Rennvereins sehr umfassend dargelegt. Der RV ist der eigentliche Besitzer des Grundstücks und nicht bloß ein Dienstleister zur Veranstaltung von Pferderennen.
Salopp gesagt war es eine volle Klatsche für die Stadt und den Leiter des Liegenschaftsamtes Gangel.

Hier noch einmal der Link auf den Artikel in der Frankfurter Rundschau. Es ist wirklich lesenswert.

Frankfurter Rundschau zum OLG-Urteil vom 2. September

Und ergänzend sei dazu noch angemerkt, daß der Vortrag der Kommune hohl klingt oder besser gesagt eine Frechheit ist, wenn sie feststellt, daß der Rennverein keine Rennen veranstaltet. Dies geschieht nicht vor dem Hintergrund der mangelnden wirtschaftlichen Potenz des Rennvereins, sondern ist einzig der Tatsache geschuldet, daß der zuständige Amtsleiter Markus Frank dem Rennverein die Genehmigung zur Durchführung von Rennen verweigert. Das wird in dem Artikel leider nicht erwähnt. Alles klar?
Markus Frank, der viel Macht in der Frankfurter Stadtverwaltung auf sich vereint hat, verweigert dem Rennverein jede geschäftliche Aktivität und die Anwälte der Stadt verdrehen die Tatsachen und behaupten, der RV könne keine Rennen veranstalten.

Vor dem Hintergrund, daß das Urteil des LG vor einem OLG-Senat neu verhandelt wird, der schon einmal im Sinne des Rennsports Recht gesprochen hat, kann man eigentlich beschauliche  Weihnachtsfeiertage genießen – aber man weiß nie, was da noch kommen kann.

Daß der Rennverein wegen seines jüdischen Präsidenten von der NS-Diktatur auch schon enteignet wurde und das es in dem Fall Rennbahn noch viele andere Sonderbarkeiten gibt, sei nur am Rande noch erwähnt, damit es nicht ganz in Vergessenheit gerät.

Und am Ende – einer könnte noch immer die Reißleine ziehen und den DFB mit einer Unterschrift in die Wüste schicken. Angekündigt hat er es ja schon auf der Presseveranstaltung 2015. Das hatte damals viel Wirbel ausgelöst, aber am Ende hat ihn doch der Mut verlassen und er hat die Vertrags-Kündigung nicht unterschrieben.

Vielleicht besinnt er sich über Weihnachten eines besseren – und schickt Magistrat und DFB dahin, wo sie hin gehören: In die Wüste ;-)

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

The Sun schreibt über Frederik Tylicki

Am Freitag hat The Sun einen großen Artikel über Frederick Tylicki gebracht.

Es ist bewundernswert, wie der vor knapp 6 Wochen gestürzte Reiter mit seinen schweren Verletzungen umgeht. Außer der Wirbelsäule waren noch einige Rippen gebrochen und wenn man das alles zusammen rechnet, dann hat er einen verdammt guten Schutzengel gehabt, daß er  diesen Unfall überhaupt überlebt hat.

Freddy nimmt wieder am Leben teil, bekommt Besuch und weiß, was auf der Rennbahn los ist.  Und natürlich wird es auch schlimme Tagen geben, das ist einfach so, wenn man allein im Bett liegt und ins grübeln kommt Aber er will raus, will sich bewegen, will Auto fahren etc..

Eigentlich sind das sehr gute Voraussetzungen, daß er im Rahmen der Möglichkeiten wieder aktiv am Leben teilnehmen kann.  Und es paßt auch zur Lebensgschichte anderer Jockeys, die nach einem Sturz im Rollstuhl landeten und danach eine zweite Karrierre begangen.

Harro Remmert ist der älteste, an den ich mich erinnere un d er wurde vom Rollstuhl aus ein großarter Trainer mit Siegen im Preis von Europa und im Derby und damit ist er einer von zwei Trainern, die sowohl einen Derbysieger geritten und trainiert haben

Peter Gehm war ein großer Hindernisjcokey, der erste aus Deutschland,der nach dem Krieg in der berühmten Steeplechase von Pardubitz den Sieger geritten hat und das gleich mehrfach. Heute ist er in der Ausrüstungsbranche rund ums Pferd tätig.

Christian Zschache ist als Besitzertrainer erfolgreich und hat mit Gereon fast schon einen klassischen Sieger trainiert.

Karl Heinz Kniese sorgt heute in Hamburg dafür, daß die Pferde mit dem richtigen Gewicht gesattelt werden.

Und schließlich noch Peter Heugl, der auch vom Rennsattel im Rollstuhl landet und damitebenso erstklassig umgeht. Zeitweise war er Kommentator bei der Vorschau von Rennen für einen Wettanbieter und er engagiert sich im Behinderten /Rollstuhlsport. Und an dieser Stelle sollte auch erwähnt werden, daß es damals Dr. Berglar war, der dem Reiter finanziell sehr großzügig unter die Arme gegriffen hat.

Mit Sicherheit habe ich Reiter übersehen, die nach einem schweren Unfall im Rollstuhl gelandet sind, aber die hier  sind mir gerade durch den Kopf gegangen – auch weil man sie immer noch auf der Rennbahn sieht.

Jockeys sind eben aus einem anderen Holz geschnitzt. Der Beruf ist hart und jedes Rennen ist ein Kampf um Sieg und Plätze und wer da im Beruf erfolgreich besteht, der kann auch die Widrigkeiten eines Lebens im Rollstuhl besser meistern als “Otto-Normalo”

Der Artikel in The Sun

Veröffentlicht unter Allgemein | 8 Kommentare

Ein warmer Regen für den Galoppsport

Wie German Racing am Mittwoch gemeldet hat, ist die Bettertainment GmbH an den schwedischen Wettanbieter Betsson AB verkauft worden.  Als Kaufpreis werden 34 Mio EUR genannt und weitere 6 Mio, wenn in zwei Jahren bestimmte Ziele erreicht werden.

Die Bettertainment will diese Sondererlöse aus dem Verkauf an die Gesellschafter ausschütten. Der Galopprennsport besitzt über die verschachtelten Beteiligungen rund 39% an der Racebets, das würde heißen, daß bei einer vollständigen Ausschüttung dieser Sondergewinne dem Rennsport rund 13,2 plus 2,3 Mio zufließen würden.  Allerdings weiß ich gerade nicht, wie Ausschüttungen nach Beteiligungsverkäufen steuerlich behandelt werden.

Aufhorchen läßt ein Statement der Betsson AB, wonach man Racebets vor allem wegen der Pferdewetten gekauft habe,  „Pferdewetten ist in vielen unserer Märkte von großer Bedeutung und der Hauptgrund für den Kauf von RaceBets ist die schnelle Integration eines erstklassigen Pferdewettproduktes in unsere wichtigsten Marken“, erklärte der Vorstand Ulrik Bengtsson von Betsson AB.

In Deutschland, einem Pferdeland mit großer Tradition, mit einer fast zweihundert Jahre währenden Geschichte im Galoppsport liegt eben dieser Rennsport wegen eines schlechten Wettgeschäfts seit Jahren darnieder und dann kommt ein Schwede und sagt, daß Pferdewetten  ein wichtiges Produkt ist. Ein Statement, das den Verantwortlichen im Deutschen Galoppsport sehr zu denken geben sollte.

Und jetzt stellt sich natürlich die Frage nach der Verteilung des vielen Geldes. Normal wäre eine Ausschüttung an die Gesellschafter, die den Kauf dieser Beteiligung finanziert haben.  Ohne berücksichtung der Steuer ginge dann jeder mit knapp vierfachem Gewinn nach Hause. Ein verdammt gutes Geschäft!

Aber es wäre die zweitschlechteste Lösung für die Verwendung dieses Geldes. Wenn überhaupt, darf nur ein minimaler Anteil an die Finanziers dieses Kaufs ausgeschüttet werden. Ebenso sollte jede Unterstützung von Renntagen oder Verbesserung von Rennpreisen außen vor bleiben.

Durch diese, für den – intern betrachtet – recht hohen Mittel ist der Galoppsport in Deutschland erstmals in der Lage, ein Konzept für Investitionen in Infrastruktur und Marketing umzusetzen. Und man soll sich nichts vormachen, bei dem Zustand der Rennbahnen in Deutschland und dem geringen Bekanntheitsgrad des Galoppsports in weiten Teilen der Bevölkerung sind 15 Mio nicht vielmehr als ein Fliegenschiß. Eine echte Image-Kampagne kann man damit nicht finanzieren.

Eigentlich sollte um die beste Verwendung der Mittel eine offene Diskussion geführt werden. Nicht in der Form, daß ein runder Tisch gebildet wird, an den sich jeder setzen kann, der sich berufen fühlt, sondern in der Form, daß die Gremien Vorschläge erarbeiten, die in den Medien diskutiert und positiv oder negativ kritisiert werden. Ein Wettbewerb von Ideen wäre eine gute Lösung.

Aber das wird wohl nicht kommen, denn in einer Mitteilung von German Racing wurde um Geduld gebeten. “Sollte alles nach Plan verlaufen, werden die zuständigen Gremien bis Ende Januar 2017 Vorschläge erarbeiten, wie die Gelder vertragskonform und steuerlich und wirtschaftlich optimal verteilt werden.” Die Aussage, daß die Gelder verteilt werden sollen, verheißt für mich nichts Gutes.

In den sozialen Medien wurde sehr schnell die Befürchtung geäußert, daß das Geld in irgendwelchen Kanälen versickern würde und der Rennsport nicht viel davon habe.  ”Der Rennsport habe noch eine Patrone – und damit müsse gut gezielt werden.” wurde von einem gut informierten und sehr engagierten  Rennsportler geäußert. Ich vermag dieser Kritik und den Befürchtungen nicht wirklich zu widersprechen.

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Keine Gerichts-Entscheidung in Frankfurt

Wie Radio FFH berichtet, hat das LG Frankfurt heute keine Entscheidung über den Fortbestand der Rennbahn verkünden können. Grund ist ein kurz vor dem Termin eingelegtes Rechtsmittel gegen eine Entscheidung des OLG zur Frage der Befangenheit des Senats bzw. eines Richters.

Man mag das Vorgehen des Rennclubs als Zeitschinderei oder wie auch immer bezeichnen können – es ist juristisch absolut legitim. Durch Anträge den Prozeßverlauf verlängern, damit eine Entscheidung erst dann verkündet werden kann, wenn die Sache für den Prozeßgegner uninteressant wird.

Es wird interessant, wann denn die Stadt endlich die Waffen streicht – vielleicht am 8. Mai? Der 5. Dezember ist ja etwas kurz, so schnell können sich Beamte ja nicht bewegen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Pierre-Charles-Boudot neuer Europa-Rekordler mit 275 Siegern

Es war nicht mehr die Frage, ob der Europarekord von Peter Schiergen von 1995 fallen würde, sondern nur noch die Frage wann.

Am Dienstag in Chantilly war es dann soweit. Im Prix de la Foret de l’Isle Adam, einem Altersgewichtsrennen gelang Pierre-Charles Boudot mit Nalon der 274. Treffer und damit gab es einen neuen Europarekord. Der 22. November 2016 – ein Tag für die Geschichtsbücher!

1391 Ritte auf 720 Pferden brauchte “PCB” für diesen neuen Rekord und mit einem Schnitt von rund 19,6% Sieger zu Ritten hat er den besten Schnitt unter den französischen Top-Jockeys, Rund 10,1 Mio Euro an Rennpreisen und Besitzerprämien hat er für seine Besitzer zusammen geritten und nach Christophe Soumillon 2008 mit 11,2 Mio euro und 2013 mit 10,7 Mio Euro ist er der zweite Reiter, der in Frankreich mehr als 10 Millionen Euro an Preisgeldern erritten hat.

Sechs Gruppe-Sieger und 18 Listensieger stehen in der diesjährigen Bilanz von “PCB”.

Der 275. Treffer gelang dann im letzten Rennen der Veranstaltung und in Frankreich geht das Rennjahr bis zum 31. Dezember mit fast täglichen Veranstaltungen. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß die Marke von 300 dieses Jahr auch noch fällt.

“Damals” ritt Peter Schiergen für seine 273 Sieger 1161 Rennen und hatte damit eine Schnitt von rund 23%. Dazu gewann in seinem Rekord-Jahr zehn Gruppe-Rennen und ebenso zehn Listenrennen. Überragend war aber, daß Peter Schiergen damals 9,4% aller in Deutschland gelaufenen Rennen gewonnen hatte. Der Champ kam damals aus dem Kleinsten der großen europäischen Rennsportländer.

Es gab vor einiger Zeit ein wenig Verwirrung, denn in der Türkei hatte der dortige Dauer-Champion Halis Karatas 2007 330 Sieger in einem Jahr geritten und das wäre eigentlich ein neuer Rekord. Aber außer der Rennbahn von Istanbul liegen alle türkischen Rennbahnen im asiatischen Teil des Landes und damit ist dieser Rekord eher ein asiatischer denn ein europäischer Rekord.

Herzlichen Glückwunsch an den neuen Europa-Rekord-Jockey Pierre Charles Boudot!

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Peter Schiergen nicht mehr Europa-Rekord-Halter?

Paris Turf schreibt heute in einem Artikel, daß nicht Peter Schiergen sondern der türkische Jockey Halis Karatas Rekordhalter mit 330 Siegen ist. In der Türkei werden viele Araber-Rennen gelaufen und diese Woche sagte mir Rüdiger Schmanns vom Direktorium, daß nur Siege in Vollblutrennen zählen würden. Außerdem muß man bei der Türkei noch berücksichtigen, daß sie sowohl im europäischen als auch im asiatischen Verband Mitglied ist und dann muß man die Siege auch nach Europa und Asien unterscheiden, je nachdem, wo die Rennbahn liegt.

Sie dazu auch den Post von Jochem Heicke bei Facebook , der die türkische Statistik vor ein paar Tagen verlinkt hatte.

Jedenfalls ist jetzt Trouble in der Bude, denn dann wäre Peter Schiergen bereits seit 2003 nicht mehr Europa-Rekord-Halter!

Artikel Paris-Turf

Türkische Jockey-Statistik

In der Türkei-Statistik  muß eine Jahreszahl ausgewählt werden. Zusätzlich können die Siege nach Rennbahn ermittelt werden.

Veröffentlicht unter Allgemein | 6 Kommentare

Eine Welle der Hilfsbereitschaft für Freddy Tylicki

Matt Chapman, ein Rennbahn-Reporter aus West Twickenham Ward hat ein Spendenkonto eingerichtet und den Erfolg muß man einfach als Großartig bezeichnen. In knapp zwei Tagen wurden von knapp 2900 Spendern fast 180.000 GBP gespendet. Es sind bekannte Namen unter den Spendern und einige sehr namhafte Spenden auch aus Deutschland, aber die Masse und die große Summe kommt aus vielen kleinen Spenden, die diese enorm große Summe ergeben.

Was kann einer alleine bewegen, denken sich hunderttausende Menschen – hier kann man es erleben. Und die Welle der Hilfsbereitschaft geht um die Welt. “Ganz Euopa” scheint dabei zu sein, auch aus Japan kommen Spenden, nicht nur von den derzeit dort tätigen europäischen Jockeys.

So traurig das Schicksal von Freddy Tylicki ist – er erlebt derzeit die Solidarität einer europäischen oder sogar einer weltweiten Rennsportfamilie.

Das Geld kann er sehr gut gebrauchen, denn außer der Reha muß er sein Leben komplett neu organisieren. Von einer Mobilität mit einem angepaßten PKW will ich gar nicht sprechen, die Wohnung muß umgebaut werden etc. und er wird viel Hilfe benötigen.
Hoffen wir, daß er jetzt mit seinem Schicksal genauso ein Kämpfer ist, wie er es im Sattel war.

Wer für Freddy Tylicki spenden will, kann das hier machen – anonym oder mit Namen.
GoFundMe

Ergänzung: Zu den inzwischen gesammelten 180.000 Pfund kommen noch einmal 60.000 Pfund von den Buchmachern, wie auf der Seite von Matt Chapman zu lesen ist. Jeder der großen englischen Buchmacher gibt 10.000 Pfund.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Frederik Tylicki hat schwere Rückenverletzung erlitten

No News are good News ist leider nicht immer die ganze Wahrheit.

Man hat sich in England mit einer neuen Mitteilung zum Gesundheitszustand von Frederik Tylicki viel Zeit gelassen, bis man am Freitag Abend eine neue Erklärung abgab. Und leider übertrifft die Veröffentlichung die schlimmsten Vermutungen, denn danach ist Frederik Tylicki ab dem 7. Brustwirbel gelähmt. Dies ist so  ungefähr ab dem unterem Rippenbogen, wie mir ein befreundete Medizinerin heute erläutert hat. Diese Nachricht ist nicht mehr einfach nur traurig, das ist wirklich schlimm!

Es ist zu respektieren, wenn die Familie verlauten läßt, daß Frederik bis auf Weiteres keinen Besuch empfangen will – aber ist es wirklich eine gute Entscheidung? Ja es tut weh und ich weiß es aus eigener Erfahrung, wenn man mit kaputten Knochen im Bett liegt und sich nicht bewegen kann, während die Kumpels fröhlich reiten gehen – aber noch schlimmer ist es, allein auf dem Zimmer zu liegen und eigentlich kaum etwas machen zu können, außer Trübsal zu blasen. Wenn zu den Verletzungen auch noch trübe Gedanken kommen ist das eine ganz schlechte Mischung. Nicht umsonst soll ein guter Freundeskreis für die Genesung von Patienten von großer Bedeutung sein.

Wie die befreundete Medizinerin von einer aktuellen Konferenz berichtet, sollen Reha-Plätze bei Querschnittlähmungen in England eine sehr lange Wartezeit haben, so daß  die Patienten deswegen lange in einer für die Betreuung solcher Verletzungen eigentlich gar nicht spezialisierten Klinik bleiben müssen. Es bleibt zu hoffen, daß der Jockey-Unterstützungs-Fonds (IJF) über Kontakte verfügt, daß diese Wartezeit für Jockeys verkürzt wird und Frederik so schnell als möglich in die Reha kommt.

Angesichts dieser Situation sollte das Direktorium m. E. sehr schnell und vor allem wohlwollend prüfen, ob die Geldstrafe und einbehaltenen Gewinnprozente aus dem Derby nicht zugunsten von Frederik Tylicki an den IJF überwiesen werden sollten.

Wie heißt es in meines Vaters Pferde doch so treffend: Das Leben, daß Leben ist ein verdammt unfairer Sport!

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare