Ein neuer Dopingfall?

Dank guter Kontrollen und eines stringenten Regelwerks hat es in Deutschland seit langem keinen Doping-Fall gegeben. Das könnte sich aktuell aber leider ändern.

Wie gut informierte Kreise berichten, waren am Montag Vertreter von France Galop in Köln und haben zusammen mit Vertretern des Direktoriums einen Trainingsbetrieb in Köln besucht und dort unter anderem Proben von Futtermitteln genommen und Mitarbeiter des Stalls befragt.

Wie es heißt, geht es um einen Dopingfall in einem französischen Basisrennen vor einigen Tagen. Angeblich handelt es sich um Cobalt-Doping. Cobalt fördert die Bildung von roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport verantwortlich sind und ähnlich wirkt, wie Erythropoietin (bekannt als Epo) bei den Radsportlern. Allerdings hat Cobalt auch sehr schädliche Nebenwirkungen. Bei zu großer Dosis oder bei zu langer Anwendung besteht ein erhöhtes Risiko von Herzattacken und es soll die Bildung von Tumoren beschleunigen.

Cobalt ist vor einiger Zeit in Australien bei verschiedenen Rennpferden festgestellt worden. Unter anderem bei Pferden von Peter Moody, der vor allem als Trainer von Black Caviar bekannt ist.

Solange keine gesicherten Informationen vorliegen, werde ich auch auf Nachfrage keine Angaben zu dem betroffenen Rennstall machen. Namen in Kommentaren werden gelöscht!!

Update Donnerstag.
Inzwischen hat GOL gemeldet, daß es sich um ein Pferd aus dem Stall von Peter Schiergen handelt. Es wurde ein erhöhter Cobalt-Wert festgestellt, der aber nach Aussage des Trainers zwar über dem Grenzwert liegt, aber nicht leistungssteigernd sei.

Es stellt sich die Frage, warum bei einem derart geringem Wert dann France Galop Mitarbeiter nach Köln entsendet, um den Stall zu inspizieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

342 Antworten auf Ein neuer Dopingfall?

  1. Theo Epping sagt:

    Wehret den Anfängen!
    Die Kleinen hängt man und die Großen lässt man Laufen!
    Zum Beispiel

    • Blücher sagt:

      Noch ist nichts entschieden – und da hängen die Franzosen drin. Die haben eine andere Einstellung.

      • Theo Epping sagt:

        Niemand ist vollkommen,
        aber ich halte Peter Schiergen für einen zuverlässigen und anständigen Menschen.

        • Eva Maria Limmer sagt:

          Wenn Sie das halten,Theo Epping,dann wissen wir ja alle was davon zu halten ist!Danke dafür!

          • Theo Epping sagt:

            Na sehen Sie, ich kann zwar nicht lesen,
            dafür kann ich mich aber allgemeinverständlich machen. Das müssen Sie erst mal nachmachen,

            Frau Limmer

  2. j.w. sagt:

    “Für den Lübecker EPO-Experten Professor Wolfgang Jelkmann steht fest, dass die Einnahme von Kobaltchlorid die Ausdauer verbessert und weiter verbreitet ist als vermutet. Seit den 1950er Jahren bis zur Einführung von Erythropoietin, kurz EPO, wurde Kobaltchlorid bei Patienten, die unter Blutarmut litten, eingesetzt. Professor Mario Thevis vom Kölner Zentrum für Präventive Dopingforschung erläutert: “Kobalt imitiert Zustände der Sauerstoffarmut, das heißt, wie beim Höhentraining wird der Organismus angeregt, rote Blutkörperchen zu bilden und bei Kobalt funktioniert das tatsächlich in oral verfügbarer Tablettenform.”" Zitatende, Deutschlandfunk 2016 …

    • Eva Maria Limmer sagt:

      Aber alles doch viel bequemer als ausgewachsene Pferde heranzuziehen,die von Anbeginn ihres Lebens sich richtig trainieren können und somit stark und selbstbewußt und voller Tatendrang begeistert ihrer Lauffreude nachgehen könnten.

      Da gibt es die Mittel für “zu heiß” und für “zu kalt-zu lahmarschig also”, ein Griff in die Stallapotheke von routinierter Hand, denn schließlich will der Besitzer,der ja immerhin schon mal 20-30 Euro pro Tag investiert,auch Erfolge sehen bei seinem Hobby.
      Das muß man verstehen.Ist schließlich viel Geld,was da für so ein Pferd im Monat bezahlt werden muß,obwohl es doch eigentlich nur ein bißchen Heu und Hafer braucht-auf keinen Fall zu viel,denn das ist sehr ungesund.

      Doch echte sportliche Leistungsfähigkeit ist ganz bestimmt das Allerletzte was sich der Gsportler wünscht, da es die Fähigkeiten der Sitzsportler und ihres Fachpersonals schon grenzwertig herausfordert einen frisch isolierten “auktionsfertigen”, gutgemästeten Jährling zu bändigen, weshalb man-sicherheitshalber-hier schon mal ein Steigergebiß einsetzt-entschärfend “Steiggebiß” umbenannt, was wohl suggerieren soll, daß nicht etwa ein grundsätzlich ungebärdiges equides Gefahrgut in fachgerechter Umsicht gebändigt werden muß, sondern lediglich eine möglicherweise auftretende tierische Unberechenbarkeit vorausschauend kontrollierbar gehalten wird.

      Es könnten schließlich Menschen zu Schaden kommen…Kinder gar!

      Eben sach-und fachgerecht…nach den eigenen höchst limitierten Maßstäben und-welch Glück-auch zeitlich limitiert,denn mitunter ist das Einschüchterungpotential ausgeschöpft und das Gefahrgut nicht mehr zu beherrschen, wenn letztendlich doch noch erwachsen geworden.

      • Theo Epping sagt:

        Gibt es einen pathologischen Grund für Ihr Erbrechen,
        Frau Limmer, oder stecken Sie sich einfach den Finge in den Hals?

      • Blücher sagt:

        Frau Limmer, Sie sollten groß in die Politik einsteigen. Da reden die Typen auch immer viel und sagen tun sie doch nix.
        Haben Sie gestern vielleicht wieder zu viel Brennesseltee getrunken?

        • Eva Maria Limmer sagt:

          Lieber Erdgeist alias Feldmarschall Blücher,

          seit eben erst,weiß ich ja,daß ich mit dem Erdgeist spreche.
          Jetzt haben Sie wohl auch diese App “Schlagfertig bei jeder Gelegenheit” vom Theo adaptiert oder geäppt?

          Es scheint sich hierbei aber noch um einen unausgereiften Prototyp zu handeln für Typen eben,die irgendwie …wie Sie bzw.die App postete.

          Ich finde es aber toll, wie Sie sich hier alle so einbringen in die Politik und mitreden mit den ganz Großen der Rennbahn und vor allem-über diese.

          Und jetzt sagen Sie doch einfach mal, was Sie tun, wenn Sie die Sporen anhaben.

          Ich warte immer noch auf irgendeine Antwort zu irgendeiner! meiner Fragen.

          Bitte erklären Sie doch jetzt wenigstens mal das Festhaken der Dilettanten mittels Sporen zur Absturzvermeidung vom hohen Ross.

          Wer macht so was und vor allem:Wie?

          Weil doch die Pferderippen nicht horizontal verlegt sind und die kurzen Strampler vieler Sitzsportler..wo genau sollen die sich festhaken-im Lungenflügel?

          Dann bräuchte man ja gar kein Kobald mehr zur Sauerstoffunterdrückung.

          • Theo Epping sagt:

            Ihre Art der Einpeitschung, Sie nennen es wohl Formulierung, kommt mit schon die ganze Zeit bekannt vor.
            Jetzt weis ich auch woher.
            Die Stasi Verhöroffiziere reden auch immer noch so, wie aus dem Maschinengewehr.
            Die werden diesen Drill gar nicht wieder los.

            Sein Gegenüber gar nicht zum Nachdenken kommen lassen, irgendwann verquatsch es sich schon und dann: “zuschnappen”

            Sie sind doch nicht von “Drüben” oder?

        • Eva Maria Limmer sagt:

          Blücher sagt:
          3. August 2017 um 18:48
          Frau Limmer, Sie sollten groß in die Politik einsteigen. Da reden die Typen auch immer viel und sagen tun sie doch nix.
          Haben Sie gestern vielleicht wieder zu viel Brennesseltee getrunken?

          Lieber Erdgeist alias Feldmarschall Blücher,

          seit eben erst,weiß ich ja,daß ich mit dem Erdgeist spreche.
          Jetzt haben Sie wohl auch diese App “Schlagfertig bei jeder Gelegenheit” vom Theo adaptiert oder geäppt?

          Es scheint sich hierbei aber noch um einen unausgereiften Prototyp zu handeln für Typen eben,die irgendwie …wie Sie bzw.die App postete.

          Ich finde es aber toll, wie Sie sich hier alle so einbringen in die Politik und mitreden mit den ganz Großen der Rennbahn und vor allem-über diese.

          Und jetzt sagen Sie doch einfach mal, was Sie tun, wenn Sie die Sporen anhaben.

          Ich warte immer noch auf irgendeine Antwort zu irgendeiner! meiner Fragen.

          Bitte erklären Sie doch jetzt wenigstens mal das Festhaken der Dilettanten mittels Sporen zur Absturzvermeidung vom hohen Ross.

          Wer macht so was und vor allem:Wie?

          Weil doch die Pferderippen nicht horizontal verlegt sind und die kurzen Strampler vieler Sitzsportler..wo genau sollen die sich festhaken-im Lungenflügel?

          Dann bräuchte man ja gar kein Kobald mehr zur Sauerstoffunterdrückung.

          • Blücher sagt:

            Wie ich bereits sagte, haben sie den Witz dieser Äußerung nicht verstanden. Es geht halt über ihren Verstand.

        • Karola Bady sagt:

          In Niedersachsen ist gerade ein Platz frei geworden, in der rot grünen Fraktion, Frau Limmer. Dann könnten Sie gleich mal das Landgestüt in Celle schließen

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Liebe Frau Bady,

            Ihr sicherlich freundlich oder lustig(?) gemeinter Ratschlag ist mir völlig unverständlich.

            Weder möchte ich das Landgestüt Celle schließen,schon gar nicht nach Niedersachsen ziehen und definitiv niemals einer “rot-grünen Fraktion” beitreten.Wieso auch?

            Wie kommen Sie darauf?

  3. Karola Bady sagt:

    Noch Zweifel, wieso einem Pferd Cobalt gegeben wurde? ICH kann diese Ausreden nicht mehr hören. Wenn länger keiner erwischt würde, war das Glück. Oder die Fahnder hängen der Vielfalt der Mittel nur hinterher

    • Blücher sagt:

      Manchmal können die Fahnder dem neuesten Präparat hinterher hängen. Aber nur kurze Zeit. Und Cobalt ist ja schon etwas länger bekannt. Das war kein Glück, daß länger keiner erwischt wurde. Dafür ist das Kontrollnetz zu engmaschig. Der Galoppsort ist ziemlich sauber.

      Entlastet würde PS, wenn der halbe Stall positiv getestet würde. Ansonsten bin ich bei Ihnen. Die Ausreden, daß man sich alles nicht erklären kann, mag man nicht mehr hören.

    • Theo Epping sagt:

      Frau Bady bitte!
      Noch gilt unter zivilisierten Menschen die Unschuldsvermutung.
      Das ist nicht nur Recht, das ist auch Gerecht.
      Das hilft Ihnen nicht gegen Ihre Übelkeit aber vielleicht beim Durchhalten.
      Arbeiten Sie an Ihrem Projekt, 1 Pferd pro Jahr, dass sich am großen Ganzen
      etwas grundsätzlich ändert werden wir alle nicht mehr erleben.

      • Eva Maria Limmer sagt:

        Ich hoffe,Sie benutzen hier abermals den pluralis majestatis, denn für wen wollen Sie noch sprechen?

        Sie sind vermutlich schon sehr,sehr alt und müssen sich damit abfinden sehr zeitnahe Entwicklungen möglicherweise nicht mehr erleben zu können,sofern Sie überhaupt noch…..wer weiß das schon?

        • Theo Epping sagt:

          Für alle die es betrifft, außer für so Überirdisch wie Sie,
          die sterben ja nie aus. Da hilft auch kein beten.

      • Karola Bady sagt:

        Wir erleben den Wechsel schon: in Hessen wird das Landgestüt wegen Tierschutzrelevanz von der Ministerin geschlossen und das kann einen Dominoeffekt auslösen. NRW hat seine Führungsriege wegen Korruption und Vorteilsnahme entlassen…

        • Theo Epping sagt:

          Sie lassen sich doch nicht einreden, diese Maßnahmen seien zum Wohl der Pferde. Das interessiert
          Frau Ministerin nicht im Geringsten, das ist doch nur ein Vorwand Geld einzusparen, um es woanders zu verpulvern. Genau wie in München, Gestüt Isarland war doch nicht erst zuletzt ein Zusatzgeschäft, dort wurde noch nie Überschuss erwirtschaftet. Keine Lobby,
          Laden dicht.

  4. Martina sagt:

    Liebe Blog-Gemeinde ich weiß jetzt nicht ob das hier passt, aber ich hatte mal eine starke Neurodermitis und habe kobald bekommen und nach 14 Tagen hatte ich keine Hautrötung mehr und auch die nässenden Ekzeme waren viel besser geworden.Vielleicht wurde das Pferd mal vom Tierarzt behandelt und hatte auch so ein Problem.

    • Eva Maria Limmer sagt:

      Doch Martina,es passt super! Finde ich toll,dass du dich so einbringst.Endlich mal was Gehaltvolles zum eigentlichen Thema,dem Kobold aus der Futterkrippe,auf den der Erdgeist aufmerksam wurde und dem der Theo schon Anfangs wehren will.

      • Theo Epping sagt:

        Können Sie nicht wenigstens einmal Ihr unflätiges Maul halten!

      • Blücher sagt:

        Frau Limmer, Sie provozieren es langsam, daß ich Ihre Posts löschen muß. Entweder Sie versuchen es mal wieder mit sachlichen Beiträgen oder es wird gelöscht.

        HABEN SIE DAS VERSTANDEN?!?!?!?!?!

        • Eva Maria Limmer sagt:

          Aber sicher doch.

          Nur haben Sie verstanden,daß :

          Martina:Das bin ich.

          Leben Sie wohl,die Ernte ist ohnehin eingefahren.

          • Theo Epping sagt:

            Da lag ich mit meinem Stasi Gefühl wohl doch nicht ganz daneben.
            Sie reden nicht nur ….., Sie sind es auch!

    • Theo Epping sagt:

      Das wäre für alle Beteiligten die beste Erklärung.
      Und nur keine Scheu, wir verhackstücken und schlucken hier alles.
      Lassen Sie sich nicht vor irgendwelche Karren spannen,
      auch ohne Siele, Ketten und Peitsch kann das schmerzhaft werden.
      Machen Sie es wie Ihr Pony, das hat sich seine Freunde auch sorgfältig ausgesucht.

    • Blücher sagt:

      Das ist in der Tat eine interessante Erklärung. Und wenn dem so wäre, wäre das eine Erklärung, die PS stark entlasten würde. Dann hätte das Pferd zwar nicht laufen dürfen, aber der Vorwurf des Dopings wäre damit vom Tisch

      Da muß man abwarten.

      Aber dann hätte er nicht auf der Trainingsliste stehen dürfen, denn das Medikament ist generell verboten.

  5. Karola Bady sagt:

    Irgendeiner hat Cobalt gegeben und war die gefundene Menge noch so gering. Es war eben noch nicht ausgeschlachtet. Die Frage ist also, wer und nicht warum oder ob. PS steht für Paul Schockemöhle, der war auch nie um eine Ausrede verlegen. Am Ende waren es Reste aus der Mühle vom Verkünden, ja ja. Ich bin kein Richter, ich darf eine Meinung haben und sage: Zufall ist das nicht! Ein Versehen? Das ist unprofessionell..

  6. Anne Weber sagt:

    Diese unsäglichen Relativierungen…
    Hier handelt es sich um ein, erwiesenermaßen leistungssteigerndes Mittel.
    Das würde selbstverständlich NICHT zur Leistungssteigerung angewendet, sondern aus irgendeinem anderen Grund.
    Das das betreffende Pferd dann läuft und gewinnt, ist purer Zufall.
    Gratulation… glauben sie weiter.
    Glaube versetzt Berge.

    Gott sei dank ist dieser Fall unter Ermittlungen von France galop…

  7. Gernreich sagt:

    Es dürfte eigentlich jedem , auch noch so kleinen oder auch großem Trainer bekannt sein, das in Frankreich JEDES Pferd, welches gewinnt, zur Dopingprobe antreten muss. Es ist also einfach lächerlich zu behaupten, es wäre von Seiten der Betreuer irgendein Vorsatz vorhanden! Verletzung der Aufsichtspflicht …. ok, da kann man drüber streiten. Man schaut jedem nur vor den Kopf.

  8. Anne Weber sagt:

    Nochmals : die Substanz gehört nicht in einen Rennstall. Auch nicht zu therapeutischen Zwecken.
    Dummheit, ist hier also mindestens im Spiel.
    Dieses relativieren bei dem Mann mit dem Heiligenschein ist ja unerträglich

  9. Anne Weber sagt:

    Die Antwort war auch für die einlassung von Frau gernreich

  10. h.schmelz sagt:

    hier waltet fast nur dummheit, nämlich bei den scharfsinnigen kriminalisten, die das gras wichsen hören.

  11. Gernreich sagt:

    Es sind einfach nur Fakten. Fahre ich nach Frankreich und gewinne da muss ich zur Dopingprobe. Das ist so und das weiß man vorher.
    Wie das Medikament ins Pferd gekommen ist, nun, da kann man nur spekulieren.

  12. Gernreich sagt:

    Sorry, nicht Medikament sondern Element, ist übrigens auch Bestandteil von B-Vitaminen und wird auch in der Futtermittelindustrie verwendet. Also, solange keiner weiß, wie das Zeug ins Pferd gekommen ist ,sollte man sich mit Anschuldigungen sehr zurück halten.

    • Anne Weber sagt:

      Der Hinweis mit den Futtermitteln ist zwar bedingt richtig; da aber alle Kölner Trainer den selben Lieferanten haben, ist das nicht so richtig haltbar. Zudem waere es auch ein großer Zufall, wenn nur das eine (zufällig auch siegende Pferd) betroffen waere
      Aber eben aus diesem Grund haben die Vertreter von France galop ja auch Futtermittel beschlagnahmt.
      Man wird also sehen.
      Die Frage bleibt : wie kommt eine verbotene, Leistungsförderne Substanz in den Rennstall und ins Pferd.
      Ich weiß, dass Herr schiergen einen Heiligenschein hat…
      Dies hier aber ist es was ist : ein Skandal

    • Anne Weber sagt:

      Und wenn sie so bedacht sind, sich nur auf Fakten zu beziehen : gut. Es ist eine verbotene (!) Substanz nachgewiesen worden.

      Wenn sie keine Anschuldigungen wollen; die ich im übrigen auch nicht sehen kann; dann bitte auch keine Relativierungen, wie Futtermittel, geringe Menge und sonstigem bla bla

    • Blücher sagt:

      Wo Sie die B-Vitamine ansprechen. Vor Jahrzehnten gab es mal einen Fall wegen eines erhöhten Hordenin-Wertes bei einem Pferd. Damals war Prof. Donicke aus Köln der Dopingpapst und er erklärte, daß Hordenin eine leistungsbeeinflussende Wirkung haben kann und das Pferd zu disqualifizieren ist.
      Dann wurde festgestellt, daß Hordenin in Gerste ganz natürlich vorkommt und in dem Stall gerne Gerste gefüttert wird. der festgestellte Wert war gering und wenn ich nicht irre, wurde die Disqualifikation dann aufgehoben.

      Wenn es dann im Futter oder in einem Ergänzungspräparat nachgewiesen wird, wäre das für Peter Schiergen ein Glücksfall!

  13. h.schmelz sagt:

    ein skandälchen ist ihre vorgebliche beweisführung, die aber vor allen dingen albern ist.

    • Anne Weber sagt:

      Herr Schmelz; mit ihnen diskutiere ich ja auch nicht. Das waere unfair.

    • Blücher sagt:

      Es gilt die Unschuldsvermutung, es ist die Frage zu klären, wie das Zeugs in das Pferd gekommen ist. Das sind verschiedene offene Fragen. Aber es ist kein Fall zum bagatellisieren.

      • Anne Weber sagt:

        Die Unschuldsvermutung!
        Korrekt. Die zählt auch hier.

        Allerdings zeigen sich ehemalige Mitarbeiter des betreffenden Stalles, keineswegs so überrascht

  14. h.schmelz sagt:

    weibliche schwatzsucht.

    • Karola Bady sagt:

      Geistige Umnachtung, Sie Anwalt

        • Theo Epping sagt:

          Schwatzsucht – Meinungsfreiheit – Redefreiheit,
          Leute wir sind hier in der Öffentlichkeit. Ich bin zu lange raus, habe null Gerüchtekenntnisse, von gesichertem Wissen ganz zu schweigen. Eins weis ich aber, so zerstört man Familien. Das geht zu weit und zu tief, irgendwo muss die Bosheit eine Grenze haben.

          • Karola Bady sagt:

            Ach, wir sind doch unter uns

          • Theo Epping sagt:

            Ich rede von Familie, zu der gehören meines Wissens auch, oder täusche ich mich, Frau und Kinder. Sind die jetzt in Sippenhaft?
            Soviel zum weiblichen Zartgefühl und Solidarität mit dem eigenen Geschlecht.

    • h.schmelz sagt:

      wie gesagt, weibliche schwatzsucht. gepaart mit weiblicher paarungssucht.

      • Karola Bady sagt:

        Zweimal paar in einem Satz, so ein schlechter Stil

      • Blücher sagt:

        Ich muß doch sehr bitten, wir sind doch hier kein Erotikblog

        • Theo Epping sagt:

          Ich dachte schon Sie seien im Sommerurlaub!

          • Karola Bady sagt:

            Ich bin kein Mann, dazu kann ich nichts sagen. Aber wenn jemand Abhängigkeiten ausnutzt, ist das indiskutabel. Erst recht bei noch Minderjährigen wie Azubi

          • Theo Epping sagt:

            Wir sind schon wieder einer Meinung, schön!
            Zu was können Sie nichts sagen, weil Sie kein Mann sind?

          • Theo Epping sagt:

            Um das eigentliche Thema nicht zu sehr zu verfehlen nur soviel:
            Man muss kein Mann sein, um sich die Wahrheit einzugestehen *g*!!

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Lieber Herr Theo,

            keine Angst,ich gedenke keinesfalls mich hier noch weiter einbringen zu müssen,aber da Sie von”der Wahrheit” sprechen,möchte ich Sie insofern informieren und beruhigen,daß ich natürlich nicht “Martina” sein kann,denn ich bin Eva Maria und Martina ist Martina.

            Ich meinte es im Neusprechsinne:Je suis Martina.

            Und in der Tat,nur Martina scheint sich hier wirklich für Pferde an sich zu interessieren,Das ist ganz offensichtlich ihre Priorität.
            Desweiteren kenne ich sogar Martina und bat sie,in einer hier in diesem blog verständlichen Sprache zu posten.Auch inhaltlich natürlich.Das hat ja auch geklappt.

            Ein ganz! anderer Fall ist hingegen Alphonse Donatien,entweder also DER,oder ein Vornamensvetter des Marquis de Sade.

            In letzterem,wahrscheinlichen Fall, wird er wohl diesen Namen in begeisterter Selbsterkenntnis gewählt haben.

            Wenn Sie alle hier,auch nur annähernd verstanden hätten, daß es mir einzig und alleine um die Pferde selbst geht und nicht Herrn Dr.Pupselmann &Co und seine postfeudalistischen Bemühungen “dazuzugehören”zu wollen zu den Tollen (siehe Rennbahn-Weisheit Blücher zum Thema “Verbrecher”)-
            - zu einer wenig glanzvollen Elite aus der sich unzweifelhaft in ihrer höchsten intellektuellen Ausprägung auch der höchst wortgewandte und pointiert rhetorisch zustechende Alphonse Donatien rekrutieren dürfte.

            Es muß sich darüber hinaus um jemanden handeln, für den die Pferde selbst ebenfalls -offiziell-nur geldwerte Trägersubstanz sind,der sich aber dennoch-in dem seinem Bewußtsein entsprechenden Masse für diese interessiert,den diese möglicherweise sogar faszinieren, da ihm im Grunde doch sehr fremd,der aber vor allem Sie alle hier zutiefst verachtet und völlig unwesentlich findet, sich sogar freuen kann über Ihre beschränkte Beflissenheit und rückwärtsgerichtete Sentimentalitäten.

            Jemand,der vermutlich zuversichtlich “einstieg” in den sog.”Rennsport”,um diesen gemäß seiner sonstigen geschäftlichen Erfolgsstrategien auf Vordermann zu bringen.

            Und hier könnte man dann erkennen:In Equis Veritas.

            Das wird aber nicht erkannt,stattdessen macht die Kaufmannsgilde weiter wie bisher und analysiert Buchhaltungen und Abstammungsnachweise.

            Nichts bringt aber letztendlich die Wahrheit deutlicher ans Licht,als die Pferde selbst,gleichwohl stumm und ergeben,aber unfehlbar kompromißlos in dem,was sie aus den Leuten herausholen-gerade dadurch,daß sie es ihnen ermöglichen.

            Alphonse jedoch hat vergleichsweise früh erkannt,daß er aus diesem sinkenden Wrack ganz schnell mitsamt seines Einsatzes abspringen sollte.

            Und das tat er-weil ihm die spießbürgerlichen Korinthenkacker mitsamt ihrem lächerlichen Getue und Palaver-einfach …..egal sind.Wurden.

            Für mich käme da nur einer in Frage,der sich dieses Pseudonym verpassen würde und der sich hier-trotz seiner Überlegenheit angesprochen fühlen könnte,aber denjenigen müßten Sie,die “Rennsportler” ja sehr viel besser kennen als ich.

            Auf die Idee zu kommen,dass es sich hier um mich handeln könnte,zeigt diese unendliche Einfalt und vor allem:

            Sie alle -außer Martina-KÖNNEN gar nicht verstehen, was ich meine.

            So gesehen sind diese Dialogfolgen ja auch durchaus lehrreich in vielerlei Hinsicht.Und- in loriot`scher -auch teilweise irrsinnig komisch.

            Meine Prioriät lautet: Die Pferde an die allererste Stelle, denn das haben sie sich nun über die Jahrhunderte wirklich verdient.

            Das ist die Essenz dessen, was ich hier erklären wollte.

            Und nun überlasse ich Sie alle dem Marquis Alphonse Donatien,der ganz sicher weiß,wie er die Peitsche einzusetzen hat um das Fußvolk mit Verve um Längen zu schlagen.

            Viel Erfolg,Marquis!Sie sind der Richtige zur Disziplinierung der kleinen und großen Gernegroße.

            Leben Sie alle wohl und Ihrem verdienten Schicksal entgegen,

            Eva Maria

          • Theo Epping sagt:

            Ich bin überzeugt Sie glauben sich aufs Wort.

            Herzliches Beileid Frau wie auch IMMER

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Danke Theotor!

          • Karola Bady sagt:

            Wenn Frau Limmer auch Alphonse wäre, müsste Blücher das doch wissen ;-)

          • Theo Epping sagt:

            Mit Nichten, ohne auch nicht.

        • Alphonse Donatien sagt:

          Nur keine geheuchelte Entrüstung, werter (Un-) Sittenwächter und Blogbereitsteller, dem sein Instrument entgleitet (das kommunikative, nicht das, an das die abseitigen Erotomanen denken). Schon lange entglitten ist? Wer großzügig h.penisbruch.schmelz Asyl gewährt, darf sich nicht wundern, wenn sein Gebäude dem Termitenfrass zum Opfer fällt. Von den anderen Termiten – fast alle geschlechtslose Drohnen – ganz zu schweigen.

          … “die ich rief, die Geister, werd’ ich nun nicht los” – jammerte schon der desolate Zauberlehrling.

          Andererseits, wer wie Sie, Blücher, sich ein Medium für verbale Riesenhuberei schafft und oft kaum haltbare Vermutungen als seine unverrückbaren Überzeugungen zum Besten gibt, der ist selbst Schuld, wenn ihm seine Verirrungen um die Ohren gehauen werden.

          • Theo Epping sagt:

            Wissen Sie was, Frau Limmer, versuchen Sie’s woanders nochmal,
            Sie Gestaltenwandler.

          • Karola Bady sagt:

            Aber Herr Epping, Frau Limmer würde doch Herrn Schmelz nicht veralbern!

          • Theo Epping sagt:

            Entschuldigen Sie Frau Bady, das ist nicht lustig.
            Man könnte geradezu glauben Sie seien nicht überrascht!?
            Und dann kann ich nur sagen: “Pfui Deibel!”

        • j.w. sagt:

          das ist schade …

          • Karola Bady sagt:

            Schade ist, dass durch das Durcheinander gar nicht mehr zu erkennen ist, welche Antwort zu welchem Beitrag gehört. Aber Rätsel fördern das Denkvermögen

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Das würde auch nichts ändern,Frau Bady!

            So ist es doch wenigstens irrsinnig komisch,diese fröhliche Potpourri genießen zu dürfen.

            Die konstanten Sportmeldungen des hschmelz,dazwischen Gottes empörte Stimme der Gemeinde,dann der Marquis und Sie…entzückend!Und über allem -
            Der Feldmarschall v.Blücher.

          • Theo Epping sagt:

            Sie hören sich so resigniert an, so Zahn und Kraftlos,
            dürfen wir auf Ihr mediales Ende hoffen?
            Oder hecheln Sie uns noch lange was vor?
            Haben Sie soviel Restanstand und verdrücken Sie sich in Ihre Gruft!!

          • h.schmelz sagt:

            https://www.racingpost.com/news/news/ivory-horse-fails-dope-test-after-embarrassing-leak/296085

            ein arbeitsreiter hat im stall/box gepinkelt. er hatte ein schmerzmittel verschrieben bekommen. ideen muß man haben, vor allen dingen, wenn der trainer ein neues klo installiert hat. das leben ist wunderbar.

          • Anne Weber sagt:

            Wieso muss man Ideen haben ?
            Das ist ein altbekanntes Problem.

          • h.schmelz sagt:

            ach so, sie pinkeln auch in der box. na ja dann, nichts für ungut.

          • Theo Epping sagt:

            Das Beste daran ist, man kann in der Box,
            wahlweise aber auch in die Box … *g*

          • h.schmelz sagt:

            is ja genug stroh da, eigentlich genau dafür.

          • h.schmelz sagt:

            100 microgramm/liter im urin. darum geht es. wenn beide proben darüber sind, ist es doping. dann stellt sich die frage nach verursachung und verantwortung.

            https://www.theguardian.com/sport/2015/jan/15/doping-scandal-no-doubt-racehorses-were-injected-says-commissioner

          • h.schmelz sagt:

            https://www.racingpost.com/news/comment/scrapping-of-two-year-old-races-would-create-genuine-champions/296318

            von den vielen großartigen rennkommentatoren ist simon holt einer der allerbesten, in der klasse von ian bartlett und richard hoiles. extrem gutes auge, fabelhafte sonore stimme mit leichter nuschelnote, kaum fehler. das obige stück ist geschrieben. es geht um zweijährigen rennen bzw. deren abschaffung, vordergründig um die gewichtsvorteile der dreijährigen gegen die älteren auszugleichen/abzuschaffen – späterer beginn des ganzen mit den vierjährigen als klassischer jahrgang, dann ohne weight for age. hintergründig kann sich jeder selbst durch lesen das ganzen von überzeugen.

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Wieder ein guter und erfreulicher Hinweis von hschmelz,der sich als Einziger lesend weiterzubilden scheint bzw.liest.Es scheint auch hilfreich,der Muttersprache des Englischen Vollbluts mächtig zu sein,denn offenbar werden in dieser die wesentlichen Beiträge veröffentlicht.

          • h.schmelz sagt:

            in ascot gibt es heute das spektakel des Shergar cups. rennen mit immer gleicher dotierung von 45.000 mit handicappern auf verschiedenen distanzen. immer zwölf stück. der kick sind die reiter, vier teams aus gb/irland, europa, rest of the world und damen. de vries und pietsch für europa, und emma-jane wilson aus canada u.a. für die mädchen. die reitet wie der teufel, mit schmackes und listig und in jeder hinsicht große klasse auf dem pferd. kann ich sehr empfehlen als – wie oben beschrieben – spektakel.

          • Karola Bady sagt:

            Jawoll. Mit Schmackes! Da fühlt sich der Ordnungshüter wieder voller Energie wie früher… Toll!

          • Eva Maria Limmer sagt:

            “wie der Teufel”…also.So sieht das Spektakel aber grundsätzlich aus,als hätten die Rennenden den Teufel im Nacken.So ist es ja auch-buchstäblich und im übertragenen Sinne im Teufelskreis vergeblicher Siegesmühe.

          • Theo Epping sagt:

            Ich muss hier doch mal etwas richtigstellen.
            Ich habe niemals den Ausdruck
            “versifft”
            im Zusammenhang mit den Frankfurter Gastboxen benutzt,
            wie Frau Eva Maria Limmer es mir mehrfach unterstellt hat.

            Ich habe von “Missständen” bezüglich der “Horror Temperaturen”
            in den umfunktionierten Blechgaragen bei Sonnenschein geschrieben.

            Die Boxen waren sauber, nicht “versifft” und großzügig eingestreut aber

            leider total überhitzt!

          • Karola Bady sagt:

            Sind Sie das noch heute? Dann ist niemand eingeschritten

          • h.schmelz sagt:

            die besseren pferde laufen aber heute in chicago, arlington million und andere spannende rennen incl. einer stute von fährhof mit andrasch starke. die arlington million hat vor jahr und tag Silvano gewonnen, mit suborics. immer vorne mit dabei, weil die grade ist kurz. wenn es losgeht, ist es schon vorbei. John Henry hat das rennen auch mal gewonnen, 1981. das ist lange her.

          • Karola Bady sagt:

            Silvano gewonnen, mit suborics. immer vorne mit dabei, weil die grade ist kurz….
            Satzbau?? Schlimmer als Jauch

          • h.schmelz sagt:

            entscheidend war hingegen, daß er ende gegenüber dagegegen gehalten hat. das war der knackpunkt im rennen. weil er wußte, daß es am ende schnell zu ende geht. in arlington. das war eigentlich fährhofs beste stunde nach Lirung und Acatenenago und Lomitas. seitdem ist nicht mehr so viel los. schade.

          • Blücher sagt:

            Mag sein, daß das kein gutes Deutsch ist, aber es steht alles drin, was wichtig ist. Rennsportstakkato eben ;-)

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Stimmt Herr Theo Epping,

            da muß ich mich entschuldigen,daß ich das Ihnen zugeordnet habe,es kam von hschmelz.Stellt man Ihre und seine Kommentare zu diesen wohl sehr ungastlichen Frankfurter Renn-Gastkisten zusammen, so ergibt sich allerdings daraus ein Bild des Horrors für die Pferde.

            Dass man Strohberge in den Rennställe verbaut ist mir auch- positiv- aufgefallen.Allerdings, das war dann auch das Alleinstellungsmerkmal in dieser Hinsicht.
            Bei den düsteren Steinbuchten in denen viele Pferde,meist noch dunkelbraun mit dunklen Decken und Kopf in der Ecke,deponiert waren,half das auch als Kontrastfolie,diese zwischen den Gittern auszumachen.

            Eine Dame,wohl Frau des Trainers Remmert,erklärte mir dereinst:

            Und hier bereiten sie sich auf ihre großen Aufgaben vor.

            Allerdings korrigierte sie dieses dann-unter unverhohlenem! Beifall eines dabeistehenden Knechtes,modern: eines Personals, in:

            Um 17h geht das(!) Stallpersonal.
            Und ich denke,niemand weiß das so gut wie Sie,Herr Theo,was da so abgeht beim “Sport” der “Könige” und was das für das Leben der Pferde,der Jungpferde,dort bedeutet.

            Da paßt dann auch bestens:Reiten wie der Teufel (hschmelz aktuell) also:
            Vom Teufel geritten!

          • Karola Bady sagt:

            Und doch lese ich bei ihm eine gewisse Freude heraus darüber, dass mal ein MÄDCHEN Tempo ins Geschehen bringt, wie der Teufel

          • Eva Maria Limmer sagt:

            https://www.youtube.com/watch?v=xlvk__3f2og

            die offenbar reale Bilddarstellung eines gruselig wirkenden Ortes namens Niederrad,von dem man sich fragen muß,wer diesen wieder ins Leben rufen will und kann.

          • Karola Bady sagt:

            Der DFB und die Baubranche

          • Theo Epping sagt:

            Und für die sind die “Stallratten”, wie man die “Knechte” in Rivalen der Rennbahn so liebevoll nannte, nur Ungeziefer.
            Es wird immer unterschlage, dass es nicht nur um Jux und Tollerei geht,
            sondern das viele, viele Menschen ihren, meist nicht sehr üppigen Lebensunterhalt damit bestreiten.
            Und die tun das meist sogar gerne und mit Enthusiasmus.

          • h.schmelz sagt:

            de vries und pietsch 1-2 in ascot. das haben sie sehr gut gemacht, vor allen dingen alexander pietsch. 2ter ritt in ascot, über 2 meilen.

          • h.schmelz sagt:

            alexander pietsch gewinnt sehr versiert und abgewichst das vierte rennen. junge junge und alle achtung. hätte ich nicht gedacht.

          • Karola Bady sagt:

            Herr Schmelz sagt uns, worauf es ihm ankommt. Spricht er von Pferden? Nein, von Menschen. Ich stelle mir gerade vor, wie er da sitzt, in Ascot, mit der Queen.

            Bei der Vorstellung, dass die Leute so schlecht bezahlt sind und noch enthusiastisch dabei, stellt sich mir die Frage: was wäre, wenn die streiken? Macht der Besitzer dann alles selbst? Die Gewinne sind eben nicht üppig genug, um denen was zu geben, denen die Könige der Rennbahn alles verdanken. Müssten sie ihre Leute und Pferde anständig versorgen, wäre alles sicher schon dezimiert

          • h.schmelz sagt:

            einmal habe ich die queen ganz dicht vorbeikommen sehen, am führring in ascot. nette dame, wenn ich so sagen darf. ansonsten hat frau bady ganz recht, ich spreche von den dingen, auf die es für mich ankommt. frau bady gehört nicht dazu, weil sie nicht weiß, worum es geht in einem blog über rennsport. ich lese aber gerne ihre versuche, sich der sprache zu nähern, was für eine redakteurin ihres kalibers eine reife leistung darstellt. aber bei ihrem resumee kein wunder. ghostwriting als wissenschaft ansich, ohne sinn und verstand. aber immer unerschrocken über den geist in sich selbst.

          • Karola Bady sagt:

            Den Geist habe ich Ihnen voraus. Aber Ihnen bleibt noch der Weingeist

          • Karola Bady sagt:

            Vor allem zitiert Schmelz, dass es am Ende zu Ende geht.

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Sind Sie da sicher,hschmelz?

          • Eva Maria Limmer sagt:

            mit der “netten Dame”,meinte ich.

          • Karola Bady sagt:

            Da schweigt er wieder, der Herr S.

          • Theo Epping sagt:

            Die können gar nicht Streiken, weil das ohne Gewerkschaft / Organisation ein wilder Streik ist und die Leute mittellos dastünden. Eine Gewerkschaft hat man in der Pferdezucht und Sport bisher immer verhindern können.
            Auch da sieht es in Frankreich besser für die Angestellten aus.
            Den Jockeys geht es da etwas besser, die stehen ja auch im “Rampenlicht”.

          • Karola Bady sagt:

            Mal ehrlich, das ist beschämend, seine Leute nicht anständig zu bezahlen! Die kümmern sich um das wertvolle Pferd und selbst.. Deshalb werden die da auch nicht alt, sondern ausgemergelt

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Frau Bady,

            hschmelz spricht von seinem Hobby welches anstrengungslose Geldeinkünfte via Glücksspiel verspricht und ein Atmosphäre,bei der unsereins nur das Gegenteil von Glück empfinden kann, aber die für unsere mentalen Gegenteile eben irgendwie ganz besonders erregend sein muß.

            Nirgends kann man wohl so leicht zum Fachmann in einem “Sport” werden,wie beim Gsport,sofern man nicht blind UND taub ist,denn wer nun in welcher Reihenfolge über eine Ziellinie fällt kann man an den großen Nummern festmachen und dem kommentierenden Geschrei,

            Wie “der Sieger” im Ziel ankommt oder dieses überhaupt erst erreichte im glücklichen Fall, ist egal,also hier braucht man nichts mehr zu wissen,nur dass er es bis über die Ziellinie schaffte.

            Wenn Sie das erkennen können,sind Sie schon Fachmännin und Rennsportlerin.Sehr demokratisch und volksnah und ideal für Menschen,denen Pferde im Grunde genommen fremd und furchteinflößend sind,was ihrem Verhalten und Gebaren deutlich zu entnehmen ist.
            Was sollten sie auch anderes mit ihnen anfangen,als das Hetzenlassen im Kreis für ihren eigenen Profit?

            Und hierfür benötigt man sehr junge Pferde,die man isoliert und die gar nicht die Kraft haben, sich dieser brachialen Prozedur zu entziehen.
            Und desgleichen die menschlichen Billiglöhner,die völlig unterbezahlt die Drecksarbeit machen -müssen um überleben zu können.

            “Die unerfreulichste Folge der Feigheit ist ihr Hang zur Grausamkeit. Mit besonderer Vorliebe tobt sie sich an Schwachen und Außenseitern aus. In der Horde der Prügler, in der Masse der Johlenden finden viele Feiglinge zusammen. Gemeinsam fühlen sie sich stark,..”

            Quelle:http://www.deutschlandfunkkultur.de/ueber-die-feigheit.982.de.html?dram:article_id=153184

          • Anne Weber sagt:

            Wenn sie, als ordnungsauschuss Mitglied nicht wissen, dass dieses Problem seit langem existiert, bestätigt mich das nur in meiner Meinung über die ‘offiziellen’
            Im deutschen galoppsport.
            Ahnungslose Sesselpupser eben

      • Leberecht Freud-Sauerbruch sagt:

        Online-Turfleben in Reinkultur:

        Desolate Hausfrauen auf gutmenschelnder, aber ideologisierter Weltverbesserungsmission kommunizieren mit amtierenden Mitgliedern des Ordnungsausschusses, die als sich versiert gebende Rennsportkenner mit geringer Trefferquote zunächst als ferndiagnostizierende Andrologen, nun als freudianische Frauenversteher präsentieren.

        What a man! Donald T., your universal omnicompetence in all issues you are aware of is in severe danger.

        • Theo Epping sagt:

          Es wird echt langweilig mit Ihnen, es reicht nicht mal mehr zum *g*!!

        • Theo Epping sagt:

          Hier sollte das hin.
          Es wird echt langweilig mit Ihn…

        • Theo Epping sagt:

          Noch ein Versuch Herr Blücher, Ihre Maschin ist kaputt.
          Ich versuche Herrn, wer so heißt hat bestimmt noch ein von da vor (gehabt), Leberecht Freud – Sauerbruch zu erreichen!

          Es wird echt langweilig mit Ihnen, es reich nicht mal mehr zum *g*!

          • h.schmelz sagt:

            mal sehen, was jetzt passiert

          • h.schmelz sagt:

            aha. man muß immer neu anschließen. nun gut.

            heute diana in düsseldorf. nach allen formen kann man nur zu Wuheida kommen. 2. falmouth stakes, siegerin prix marcel boussac, beides gruppe 1. alle anderen, also deutschen stuten, haben noch nichts vorzuweisen, was das auch nur annährend nahelegt. hilfsweise kann man die form von Delegator aus den falmouth stakes heran ziehen, die stute von hern wöhler. die war satt geschlagen von Wuheida. natürlich, die pferde entwickeln sich, düsseldorf ist ein tricky kurs, 16 stück dabei, es gibt gerangel jede menge. aber an der kombination Wuheida und william buick führt rechnerisch kein weg vorbei. alles andere wäre hellseherei.
            Antworten

          • h.schmelz sagt:

            ansonsten war es keine gute idee, den sogenannten cobalt fall so verschwörerisch und huchmäßig aufzuziehen. mit hoch peinlichen verhüllungs- und untauglichen kaschierungsversuchen. stattdessen haben sich sofort die putzerfische eingefunden um trittbrett zu fahren, weil es da noch was zu erledigen gibt, nach ihrer unmaßgeblichen “meinung”. das kommt dabei raus, wie immer, wenn sich meinungsstarke anonyme über was hermachen, als rudel und laut kläffend. wuffwuff. das ist der unappetitlichste aspekt der veranstaltung, maulzerreissen und anschwärzen, das blackmailing und hintenrum anmachen. eisen arm war der erste vertreter dieser spezies hier, der sich schamlos einer bekannten figur des rennsports bemächtigte, um seine furcht vor entdeckung zu kaschieren, schamlos wie immer. weitere folgten, zum teil sogar als mit sich selbst kaspernde wiedergänger. na ja, es hat natürlichlich auch einen unterhaltungswert ansich.

          • Theo Epping sagt:

            Und jetzt noch ein:

            Herzlichen Glückwunsch alter Freund und Kollege

            Thomas Grote, zum Dianasieg mit Lacazar.

            Hervorragend Arbeit!!

          • Anne Weber sagt:

            Warum war es eigentlich keine gute Idee, den ‘cobalt fall’ , nicht den SOGENANNTEN, hoch zu hängen ?
            Diese Aussage eines Mitglieds des ordnungsauschusses ist bedenklich, spricht für den deutschen galoppsport und bekräftigt mich in der Aussage : Gott sei dank müssen es die Franzosen richten

          • Karola Bady sagt:

            Herr Schmelz reitet gern aufrecht alle Dopingthemen unter den Teppich. Aber da ist es schon voll

          • Theo Epping sagt:

            Sehr richtig!
            Weil Frau Limmers verschleiß an Aliasnamen so enorm ist.
            Nicht wahr, Frau Anne Weber *g*
            Ich weis, ich weis, völlig paranoid der Mann.

          • Anne Weber sagt:

            Ich muss Sie enttäuschen.
            Frau limmers und ich sind nicht dieselbe Person.
            Wir kennen uns nicht.
            Paranoid sind sie allerdings

          • Theo Epping sagt:

            Dann bitte ich Sie ehrlich um Entschuldigung!
            Ich mag ein paranoider, Tor mit Leseschwäche sein,
            ein Flegel bin ich nicht.

            Sorry Th. Epping

          • Theo Epping sagt:

            Und jetzt erlaube ich mir einfach mal eine Verballhornung!

            Molly le Clou gewinnt das WC – Frisch Rennen.
            Molly das Clo …..

          • Blücher sagt:

            Frau Weber ist nicht verwandt oder verschwäger mit Frau Limmer.

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Sofern Sie nicht zufällig Frau Weber persönlich kennen,können Sie das überhaupt nicht wissen Herr Rumstich.

            In Ihrem Blog könnten hunderte Eisenarme und Sporenfersen postulieren,Tinas und Golumbas.Genauso wenig wie diese oftmals wohl den Zustand und Verbleib ihrre eigenen Pferde identifizieren können,können Sie sicherstellen wer hier was zum Besten gibt.

            Deshalb sollte jeder verpflichtet sein mit Klarnamen anzutreten,statt als Winnetou und Molly-Klo,wie unser Witzbold vom Dienst so hübsch wortspielte.

            Stichwort:Sachlicher Beitrag.

            Es wäre leicht am Text zu erkennen,aber es stimmt auch so:
            Ich bin nicht Frau webers-jedoch

            ganz ihrer Meinung.

            Und dieser Meinung und Einstellung Frau Webers zum Doping von für Geldgewinnzwecke eingesetzte sog.”Hochleistungspferde”, wird ganz sicher jeder!(auch nur halbwegs) an seine Umwelt denkende,mifühlende und kultivierte Mensch beipflichten.

            Die entsprechende Frage sollte öffentlich gestellt werden.

          • Karola Bady sagt:

            Das wird sie, falls Schmelz das nicht zu verhindern weiß. Oder sind Sie, Frau Limmer, auch er?

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Ja-und mit großer Lust!Frau Bady

          • Theo Epping sagt:

            Das glaub ich jetzt ja nicht!

            Sie sind H.Schmelz und das mit “großer Lust”!?

            Oder leiden Sie auch an der hier grassierenden lese und versteh Schwäche?
            Sie arme Frau Limmer, was man sich doch so alles einfangen kann!

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Wenn schon hschmelz.

            Herr Theo E.

            Sie geben sich wahnsinnig Mühe,aber bringen`s einfach nicht auf die Reihe.

            Das ist sowas von anstrengend mit Ihnen,Sie überaus gewitzte Stimme der Gemeinde.

            Aber auch irgendwie lustig und es läßt mich hier zumindest das Schicksal der Pferde einmal kurz vergessen.

            Machen Sie bitte weiter so!

            Besser geht`s nicht.

            P.S. mit dem Klo-Witz war echt toll! Bitte mehr!

          • Theo Epping sagt:

            Warum halten Sie sich nicht ausnahmsweise mal selber an das, was Sie so von sich geben!
            Angefangen bei:
            Sachlicher Beitrag,
            über:
            keine Angst, ich gedenke “keinesfalls” mich hier weiter einbringen zu müssen

            Wir, die Blücher Blog Gemeinde, wären überglücklich und Ihnen aufrichtig dankbar. Das wäre doch endlich mal ein positiver Erfolg. Ist ja für Sie auch nicht alltäglich.

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Zum eigentlichen Thema “Rennsport”und Pferd(?) habe ich meine Meinung hier kundgetan und da sehe ich auch keinerlei Verpflichtung für weitere Wiederholungs- Bemühung ,die ich ursprünglich nur deshalb begann,weil Anlaß und Thema dieses Blücherblogs ja der “Rennsport”sein soll zu dem dann wohl auch die dazugehörige Trägersubstanz “Rennpferd” gehören müßte.

            Aber wenn ich erkennen muß,daß ich Sie-toller Theo-so verwirrt habe bzgl.der Identitätenfrage,fühle ich mich verpflichtet wenigstens zu versuchen dieses nachträglich aufzuklären.

            Aber bei Ihnen ist ja auch nicht so ganz genau definiert,wer Sie eigentlich sind,denn heute lese ich:

            “Wir, die Blücher Blog Gemeinde..”

            Also sind Sie gar nicht nur der Theo E.,sondern gleich die ganze Gemeinde.

            Glückwunsch dazu!

            Der “Blücher Blog Gemeinde”.

          • Anne Weber sagt:

            Da er mich aber kennt, kann er das sehr wohl behaupten

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Liebe Frau Weber,

            behaupten kann man viel,wissen nichts.

            Das eine schließt das andere aber natürlich nicht zwangsläufig aus.

            Vorgenanntes ist jetzt eine Steilvorlage für einen weiteren Wortwitz-Beitrag des TheoEpping.
            Ein Geschenk von Frau limmers sozusagen.

            Beste Grüße von selbiger
            und Dank für Ihre kompromißlose und klare Stellungnahme zum Doping -Fall.

  15. Heinz-Peter sagt:

    Für mich, keine Überraschung.
    Dieser Trainer ist eben NICHT der Heilige, als der er sich selbst und ein groß Teil seines Umfeldes, gerne sieht. Nun hat es ihn halt mal erwischt.
    Ich bin gespannt, was die ehrenwerten Besitzer sagen, wenn die Gütersloher Lokalpresse und die radikalen Tierschützer von PETA davon erfahren,
    Und das werden sie.
    Somit dürfte hier ein großer Schaden für den Sport entstehen.

  16. Karola Bady sagt:

    Der Mythos von Mann und Pferd wird schnell zu Männer und Mäuse. Da kann Schmelz nicht mitreden,er hat ja weder -
    Noch. Schreibt nur irgendwo ab. Anne

  17. Karola Bady sagt:

    … Weber wird schon wissen, wovon sie spricht. Schuld sind doch immer die Frauen, denn ewig lockt das Weib? Männer, die nicht wissen, wohin sie gehören, Benehmen sich auch so

    • Karola Bady sagt:

      Das scheint bei Pferdeleuten allerdings extremer zu sein.
      Wieso ist das Feld hier jetzt auf drei Zeilen beschränkt? Gut Nacht

    • Anne Weber sagt:

      Sie können sich sicher sein, liebe Karola; ich weiß wovon ich rede

    • Theo Epping sagt:

      Na, wenigstens schreiben Sie “auch so”, was im Klartext bedeutet:
      Wenigsten da sind Mann und Frau gleich(berechtigt).

      • Karola Bady sagt:

        Das verstehe ich jetzt gar nicht. Erklären Sie doch mal, bitte

        • Theo Epping sagt:

          Gerne!
          Etwas weiter oben:
          … Weber wird schon….
          Schuld sind doch….
          Männer, die nicht….
          Benehmen sich “auch so” wie die “schuldigen” Frauen!

          Für mich ist das eine eindeutige Aussage.

          • Karola Bady sagt:

            Für mich nicht. Betonung liegt bei auch so auf: entsprechend dem Verhaltensmuster, also dem Benehmen

          • Theo Epping sagt:

            Das ist Auslegungssache, was gemeint und was interpretiert wird, muss ja nicht das selbe sein.

          • Karola Bady sagt:

            Da es sich im Stall in erster Linie um junge Damen handelt, die evtl glauben, durch so eine Affäre aufsteigen zu können, um dann ganz klassisch zu merken, dass es selten so läuft, sind sie eher arglos getäuschte Opfer. Genau wie die gehörnten Gattinnen.

            Was den Campus Kachelmann betrifft, war das eben kein Freispruch erster Klasse. Sie, Herr Schmelz, hätten den Mann sicher rausgehauen und dafür auch kein Honorar bezogen, ja?

          • Theo Epping sagt:

            Demnach ist es vorsätzliche Hingabe,
            mit unerwünschtem Ausgang.
            Kann man auch Dummheit nennen und die schützt vor Strafe nicht.

          • Karola Bady sagt:

            Herr Epping, ich habe schon Fans im gestandenen Alter erlebt, die nicht mal in einem schutzwürdigen Arbeitsverhältnis zum Objekt ihrer Begierde standen und doch dachten, sie hätten nun einen Treffer gelandet. Dass sie dann nur Spielball sind, sehen die nicht. Herzklopfen! Sie erinnern sich? Pferde verstärken das noch, Affinität von Frau zu Pferd pp

          • Theo Epping sagt:

            Frau Bady, ich habe überhaupt keine Veranlassung jemanden/etwas zu verharmlosen
            oder schön zu reden.
            Was mir so auf den Senkel geht ist dieses einseitige, die Männer sind alle Machos, Vergewaltiger und Schweine. Die Frauen alle wehrlose, hilflose Opfer.
            Nur weil die Männer sich immer noch nicht trauen zuzugeben dass sie auch: verprügelt, vergewaltigt, verarscht und ausgenutzt werden, heißt das nicht, dass es nicht ständig passiert.
            Die Emanzipation ist noch lange nicht abgeschlossen.

  18. h.schmelz sagt:

    das glaube ich auch, daß sie sicher sind zu wissen, wovon sie reden. das macht den fall ja so ausgesprochen unappetitlich. der vorsatz, ein thema (cobalt) auszuschlachten, was hier mit (ihrem weibischen gsexualeschwafel) garnix zu tun hat, auch nicht im weitesten sinne. als mitglied des ordnungsausschuß würde ich sie, wenn sie sowas als zeugin vortrügen, gleich mal aus dem verhandlungsraum schmeißen, wegen frecher veralberung des gerichts und der öffentlichkeit. das schafft ansonsten nur die bild zeitung in dieser qualität. aber sie sind offenbar in dieser disziplin durch fleißiges lesen derselben geschult.

  19. h.schmelz sagt:

    und die eideshelferin und begeisterte frau bady hat, wie könnte es anders sein, ihre seelenverwandschaft mit “Anne Weber” über das internet sofort erschnüffelt. als stolze mitarbeiterin der bild zeitung keine kunst. ein schmielfink erkennt den anderen schmierfinken qua quanten verschränkung, also ohne weiteres. das schnüffeln ist nur die ornamentik.

    • Karola Bady sagt:

      Und Sie sind sogar zu blöd, Schmelz, für differenziertes Lesen, Sie verkappter Ordnungshüter

    • Anne Weber sagt:

      Sie Herr Schmelz, müssten doch eigentlich jubilieren.
      Da es nun die Franzosen richten müssen (und werden), haben sie wenigstens keine schlaflosen Nächte, wie man den heiligen Trainer beschützen kann

  20. Anne Weber sagt:

    Rechtsverdreher, kuscheljustiz, Augenverschliesser…alleswirte, die ich normalerweise nicht so sehr mag. Bei Ihnen aber, trifft wohl alles zu.

    • Karola Bady sagt:

      Für Schmelz ist es offenbar eine Schande, wenn Menschen für ihre Arbeit Geld nehmen. Explizit wir Frauen, da wir dann unabhängig sind und uns nicht von solchen Herren finanzieren lassen müssen. Nur er arbeitet wohl ohne Honorar. Da kann es eben nur zur Pleite kommen. Oder ist er einfach neidisch, weil ihn niemand mehr möchte??? Auch logisch….

  21. h.schmelz sagt:

    das schmierlappige rollenmodel gibt “Alice” schwarzer, die sich nicht zu schade war, den sogenannten kachelmann prozeß für just die bildzeitung und entsprechende kohle kampagnenhaft und übelst zu begleiten und, nachdem sie den angeklagten aus eigener erkenntnis schon vorher verurteilt hatte, sich auch die richter vornahm, als die ihrer (schwarzers) rechtsauffassung frecherweise nicht folgen mochten. das ist das rollenmodell, welches hieramts zur anwendung gelangt. zwei mini schwarzers. dem muß man natürlich entgegentreten.

  22. Karola Bady sagt:

    Alles besser als das, was Sie darstellen, Sie Clown

  23. Karola Bady sagt:

    Haben Sie, Schmelz, so ein Problem mit der Bild, weil die Ihre Pleite publiziert hat? Ach nee, dazu sind Sie zu unwichtig

  24. Karola Bady sagt:

    Davon träumen Sie also, Schmelz

  25. h.schmelz sagt:

    Lancelot du Lac mit frankie dettori start ziel für 25-1. 1.000 meter geradeaus. das gibt’s nicht alle tage. klasse ritt. 47 und alles stimmt. weiter so, young man.

  26. h.schmelz sagt:

    Lancelot du Lac mit frankie dettori start ziel für 25-1. 1.000 meter geradeaus. das gibt’s nicht alle tage. klasse ritt. 47 und alles stimmt. weiter so, young man.

  27. Karola Bady sagt:

    Oder reden wir gerade aneinander vorbei? Gehe jetzt erstmal Hufe machen. So long

  28. Blücher sagt:

    Meine Damen und Herren, geht es vielleicht auch etwas weniger unter der Gürtellinie?!?!?

    Außerdem sollten Eskapaden eventuell Beteiligter (des möglichen Dopingfalls), die nichts mit der Sache zu tun haben, außen vor bleiben.

    Bitte zwingen Sie mich nicht, mit der Löschkeule Hausputz zu machen

  29. Karola Bady sagt:

    Warum sich (einige) Männer so Benehmen. Inkl. Schmelz

  30. Karola Bady sagt:

    Und an Blücher: wer moralisch in einem Sachverhalt verfehlt, wird auch im zweiten Thema nicht unbedingt ein Freund der Wahrheit sein, muss sich das gefallen lassen. Um so mehr, als das Pferd schweigt

  31. h.schmelz sagt:

    heute diana in düsseldorf. nach allen formen kann man nur zu Wuheida kommen. 2. falmouth stakes, siegerin prix marcel boussac, beides gruppe 1. alle anderen, also deutschen stuten, haben noch nichts vorzuweisen, was das auch nur annährend nahelegt. hilfsweise kann man die form von Delegator aus den falmouth stakes heran ziehen, die stute von hern wöhler. die war satt geschlagen von Wuheida. natürlich, die pferde entwickeln sich, düsseldorf ist ein tricky kurs, 16 stück dabei, es gibt gerangel jede menge. aber an der kombination Wuheida und william buick führt rechnerisch kein weg vorbei. alles andere wäre hellseherei.

    • Theo Epping sagt:

      Und die ist nicht Ihr Ding. Meiner unmaßgeblichen Meinung nach,
      wäre diese Welt um vieles trostloser ohne Intuition und ganz speziell in der Zucht. Andererseits muss man kein Hellseher/in sein, um zu wissen wie oft die ach so unschlagbaren “Ausländer” (nicht diskriminierend gemeint) eins auf die Nase bekommen haben.

    • Blücher sagt:

      Manchmal geht die Rechnung eben nicht auf. Ich hatte vor dem Rennen bedenken geäußert, daß die Stute mit drei Rennen im Bauch zu wenig Routine für den Kurs hat. Am Ende war es aber nicht die Routine, sondern die fehlende Stamina. Eigentlich ist Wuheida gut gelaufen. Andrasch hat der Siegerin ein perfektes Rennen serviert, kam überall durch und gut nach Hause.

    • Guido Schmitt sagt:

      da spricht der geballte Pferdeverstand- eine Meilerin stets auf 1600m gelaufen wie eine Meilerin gezogen in DDorf mit Berg über 2.200m was wohl dann eher wie 2.400m ist :-) ) Zum erfolgreichen wetten gehört als erstes Gehirn :-)

      • Eva Maria Limmer sagt:

        Die arme Stute! Kein Erbarmen auf dem Rundkurz zu Füßen der Düsseldorfer Klapsmühle.Dafür smileys eines Wettsportlers in Pferden.

  32. Karola Bady sagt:

    Frau Limmer verallgemeinert gern mit Rundumschlag: Sie sind die einzige, der es um die Pferde geht, jawoll. Die Jungfrau, nicht von Orleans, sondern d`equus. Ach ja, und Martina auch. Damit eben nicht die einzige, sondern zwei. Schon ist der Beweis geführt, der Gegenbeweis erbracht. Mit dem Wort einzig ist vorsichtig zu verfahren. Ich denke, wir finden hier noch die eine oder den anderen, der sich um Pferde sorgt, sogar ohne selbst eins zu haben. Natürlich genügt nicht jeder Ihren Ansprüchen, Frau Limmer.

  33. Karola Bady sagt:

    sagt:
    6. August 2017 um 12:29

    Frau Limmer verallgemeinert gern mit Rundumschlag: Sie sind die einzige, der es um die Pferde geht, jawoll. Die Jungfrau, nicht von Orleans, sondern d`equus. Ach ja, und Martina auch. Damit eben nicht die einzige, sondern zwei. Schon ist der Beweis geführt, der Gegenbeweis erbracht. Mit dem Wort einzig ist vorsichtig zu verfahren. Ich denke, wir finden hier noch die eine oder den anderen, der sich um Pferde sorgt, sogar ohne selbst eins zu haben. Natürlich genügt nicht jeder Ihren Ansprüchen, Frau Limmer.

  34. h.schmelz sagt:

    sah sehr gut aus, in der tat.

    • Theo Epping sagt:

      Schön das es Ihnen auch gefallen hat.
      Und für Thomas Grote ist es eine Bestätigung für viele Jahre harter Arbeit!
      Ich kann gar nicht sagen wie sehr ich mich für Ihn freue.

  35. Anne Weber sagt:

    Ich warte ja eigentlich immer noch auf ein Bauernopfer.
    Oder eine Erklärung a la Baumann und seiner Zahnpasta.
    Böse Zungen behaupten nämlich , dass der LKW der Müllabfuhr nach dem ausleeren der Mülltonnen am Asterblüte Stall auf der Autobahn mit Tempo 250 geblitzt wurde

  36. Karola Bady sagt:

    Frau Limmer hat ja auch schon alles gesagt und noch dazu mehrfach. Vermutlich sucht sie eh ein anderes Forums heim und kann dort alles reinkopieren

  37. Karola Bady sagt:

    Das ist aber stark unter Ihrem Niveau, Wortfindungsstörungen und Rechtschreibschwächen

  38. Karola Bady sagt:

    Am Ende ist Frau Limmer auch noch ICH? Klingt schräg

  39. Anne Weber sagt:

    Zum eigentlichen Dopingfall gibt es neue Erkenntnisse
    Durch ein neues Messgerät können verschiedene Substanzen nun besser erkannt werden. So wie hier, cobalt.
    Selbiges kommt in den sogenannten ‘Energy boostern’ vor, die von manchen Ställen sehr gerne am noch am Renntag gegeben werden.
    Sollte sich das so bestätigen, waere der Trainer mit einem blauen Auge davon gekommen; dann war es in der Tat nur Dummheit.
    Eine hohe Geldstrafe waere die Folge

    • Theo Epping sagt:

      Und die soll auch schön weh tun.
      Wird sie nicht wirklich, es gibt bestimmt eine Versicherung gegen/für? außergewöhnlich Schmerzen. Wenn es so eine Prominenz wie den
      Asterblüte Stall erwischt, wirkt es vielleicht Nachhaltig???

      • Anne Weber sagt:

        Sie wird nur halb weh tun, sicherlich.
        Aber er ist nun vorbelastet… das wird interessant.
        Das es in diesem Betrieb drunter und drüber geht, ist offenes Geheimnis. Harren wir der Dinge

        • Eva Maria Limmer sagt:

          “Das es in diesem Betrieb drunter und drüber geht, ist offenes Geheimnis.”

          Liebe Frau Weber,

          Die armen Pferde!

          Die “Energy-booster” werden wohl kaum ausgleichen können,was die haltungssystemimmanente Energiezerstörung kontinuierlich bewirkt bei jungen Pferden,die als Rennbetriebsmittel einfach mal so praktisch einkaserniert werden, um möglichst kostensparend für ihren Einsatz (genannt Karriere),benutzt werden zu können.

          Ziemlich pervers!

          Das alles aus purer Bequemlichkeit und einem geradezu galaktischen Geiz ihrer “Besitzer”,vermutlich noch in unheiliger Allianz mit einer unvorstellbaren Ignoranz den Existenzbedürfnissen der”Rennbetriebsmittel” gegenüber-auch der zweibeinigen.

          Dass man sich als Beteiligter in so einem Milieu gelegentlich mit stoffgebundenen Stimmungsaufhellern erfrischen muß,ist ja nun wirklich nachvollziehbar.

          Glücksspiel hat eben mit echtem Glück so gar nichts zu tun.Auf der vergeblichen Suche nach diesem verfällt man dann der Sucht.

          Man sollte das endlich wieder abkoppeln,dann könnte man womöglich tatsächlich von “Sport” mit Pferden reden.

  40. Karola Bady sagt:

    Wie böse! Wenig human, wo bleibt der Anstand?
    @Anne Weber: ist das denn strafmildernd, nur weil es ein Borsten war? Jeder ist doch selbst verantwortlich, was er seinem Pferd gibt! Komische Regeln

  41. Karola Bady sagt:

    Abartig, kein Wunder, dass die Pferde durchdrehen

  42. Alphonse Donatien sagt:

    „Er ist ein hochbegabter Mann mit hellwachem Verstand, doch ohne jede Urteilskraft. Er hat seinen einzigartigen Ruf nur durch erniedrigendste und gemeinste Schmeichelei erworben, deren ein Mensch fähig ist, und durch seine außerordentliche Eloquenz, mit der er sich, insbesondere wenn man sich von dem Eifer und Enthusiasmus mitreißen lässt, artikulieren kann. Die Triebfeder seines Handelns ist seine bodenlose Eitelkeit.. Er ist anregend und unterhaltend in Gesellschaft, so lange er nur erzählt. Doch sobald er versucht, eigene Gedanken zu entwickeln, kommt seine ganze Schwäche zum Vorschein… Doch wehe dem, der ihm widerspricht.“

    Es soll sportsmen geben, die glauben, mit Vorstehendem sei hschmelz gemeint. So hat schon der preußische Botschafter in Dresden, Graf Alvensleben, 1777 den ähnlich mysteriösen Grafen von Saint Germain charakterisiert. Der Archetyp des selbstgefälligen Blenders überdauert offenbar die Jahrhunderte.

    • Theo Epping sagt:

      War das jetzt Selbsterkenntnis, Herr – Frau was auch immer?

      • Eva Maria Limmer sagt:

        Toller Theotor! Ihnen kann wirklich keiner das Wasser reichen.Sie sind einfach zu gewitzt!

        Und da können Sie stolz auf sich sein,denn:
        Wikipedia lehrt es uns:
        “Saint Germain selbst äußerte sich gegenüber von Gleichen folgendermaßen: „diese Pariser Idioten (ces bêtes de parisiens) glauben, dass ich 500 Jahre alt bin, und ich bestätige sie in dieser Auffassung, da ich sehe, dass es ihnen Vergnügen bereitet – was nicht heißen soll, dass ich nicht sehr viel älter bin, als ich erscheine“.

      • Eva Maria Limmer sagt:

        Jeder der den Theo Epping persönlich kennt.Aber “literarisch” ist ja auch schon genug.

    • Karola Bady sagt:

      Wird gern als eine Ikone der Lichtarbeit gefeiert, der Edle

  43. Anne Weber sagt:

    Auf jeden Fall reagiert man im Asterblüte Stall sehr nervös und gereizt auf öffentliche Kommentare.
    Alles wie immer : selbst hat man dreck am stecken, die bösen sind die anderen

    • Theo Epping sagt:

      Die strickte Missbilligung von Doping und anderen Machenschaften teile ich mit Ihnen, woher kommt diese Vehemenz gegen den Asterblüte Stall.
      Ich schaue dem Rennsport seit 1994 nur noch aus der Ferne zu, bin ab und an im Gestüt.

      • Anne Weber sagt:

        Sagen wir es so : ich besitze zufälligerweise das entsprechende Insiderwissen. Ich weiß, dass gerade in diesem Stall sehr viele Dinge, auch Tierschutzrelevante, im Argen liegen.
        Das Heer der Pferde, die mit bereits diagnostizierten sehnenschäden in die rennen geschickt wurden, nur zum Beispiel.
        Dass der Trainer mit sehr viel spritzen durch den Stall läuft, weiß man auch.
        Nach außen aber ist er immer ganz der Saubermann.
        Zudem geht dieser Trainer über Leichen, gönnt selbst Besitzertrainern nicht einen einzigen Sieg.
        Und aufgrund seiner Lobby, wird alles gedeckt…

        • Theo Epping sagt:

          Danke für die Aufschlussreiche, nicht zu heftige Antwort.
          Nachdem ich sie abgeschickt hatte, habe ich schon ein wenig Bammel bekommen. Sie war eigentlich mehr rhetorisch gemeint.

          • Anne Weber sagt:

            Gerne. Und seien sie gewiss, dass ich nie etwas unwahres schreiben wuerde. Das käme letztlich nur auf mich zurück

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Theo Epping:

            Das finden Sie also nicht! heftig:

            ..”das Heer der Pferde,die mit diagnostizierten Sehenschäden…” von einem Trainer “der über Leichen geht..”…

            Nur “Aufschlussreich”.

            Und was schloss es Ihnen auf und zu welcher Handlung könnte Sie das jetzt bewegen?Bei Ihrem nächsten Gestütsbesuch z.B.?

            Das Gleiche gilt für hschmelz.
            Frau Weber hat hier nämlich ausgesagt,da gilt es nun zu handeln und nicht weiter zu schwafeln.

          • Theo Epping sagt:

            Wenn Dummheit wachsen würde,
            könnten Sie am Kölner Dom aus der Dachrinne saufen,
            höchst verabscheuungswürdig

            Eva Maria von? Lummerland!!

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Theos Bammel-Rhetorik-zu spät!

            Den Feind zu scheun, da Furcht die Stärke hemmt, / das gibt dem Feinde Stärk’ in eurer Schwäche, / und so ficht eure Torheit wider euch.

            William Shakespeare

          • Theo Epping sagt:

            Können Sie auch eigene Sätze bilden?
            Wo Sie doch gar keine Literaten zitieren.
            Um Sie nicht völlig verblödet sterben zulassen,
            der Bammel vor der Heftigkeit galt eventuellen “Nähkästchen” Enthüllungen und gewiss nicht dem Thema Doping.

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Thema Bammel:

            Hass ist die Rache des Feiglings dafür, daß er eingeschüchtert ist.

            George Bernard Shaw

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Thema weibisches Verhalten:

            ” Deshalb versteckten Frauen damals gern ihre Geheimnisse, die sie vor ihren Männern hatten (zum Beispiel Liebesbriefe), in ihren Nähkästchen.”(Quellehttp://www.sprichworte-und-zitate.de/aus-dem-naehkaestchen-217/)

            Ermannen Sie sich mal endlich,Herr Theo!
            Oder geschah mit ihnen genau das,was man mit dem versagenden Junghengst macht?Theodora?

          • Theo Epping sagt:

            Ich habe mir gerade auch mal Ihren unermesslichen Wissensschatz, Wikidingsdums
            heißt er wohl, zunutze gemacht. Ich habe also
            Dummschwätzer/in eigegeben, da steht doch unter Fallbeispiele wirklich und wahrhaftig

            Eva Maria Limmer

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Lieber Theo,

            Sie sind so irrsinnig komisch in Ihrem ernsthaften Streben nach Humor.

            Es nützt aber nichts,denn schon längst konnten wir erkennen:

            Ein Bammelmann geht nie voran!

            Das vom Feldherrn des Blogs vorgegebene Thema heißt doch Doping .

            Doch selbst Doping hat eben irgendwo seine Grenzen,denn wie es bekanntermaßen heißt und durch Sie ja auch nachhaltig bewiesen wird:

            “Gegen……..ist kein Kraut gewachsen!”

            denn:

            “Die Dummheit ist unbesiegbar”!

            Heil Dir im Siegerkranze,Theotor!

          • Theo Epping sagt:

            Wer weis das besser als Eva Maria Limmer?!

          • Karola Bady sagt:

            Wird es auch nur einem Pferd helfen, wenn sich die Leute hier zerfleischen? Welches Wiki war das und wo ist die Quelle, lieber Herr Epping? Finde es nicht, vor lauter lachen

          • Karola Bady sagt:

            Die Quelle von Ora?

          • Theo Epping sagt:

            Und habe ich heut auch nichts vollbracht,
            Frau Bady habe ich zum lachen gebracht!!

          • Theo Epping sagt:

            Entschuldigung,
            jetzt habe ich das Wichtigste ganz vergessen:

            Natürlich hilft das einem oder mehreren Pferden!
            Solange Frau Limmer sich an mir abarbeitet,
            kann Sie woanders kein Unheil anrichten.
            Ist doch auch nicht schlecht, oder?

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Was gibt es denn hier zu lachen,nachdem man (Zitat Theo Epping)” die Aufschlussreiche, nicht zu heftige Antwort.”von Frau Weber erhielt zum Thema Doping:

            Stall Asterblüte,Pferde mit Sehnenschäden,Spritzen,Trainer,der über Leichen geht…mit Heiligenschein auch noch..

            Das fände “Die Frau Limmer” eigentlich zum Thema “Ein neuer Dopingfall” das einzig Relevante und die Frau Limmer ist entschieden dafür,daß dieser Behauptung nun umgehend nachgegangen werden muß-im Sinne des hier so sehr verehrten Rennsports.

            Vielleicht kann Alphonse sich hier noch einmal artikulieren.

            Oder muß die Frau Limmer mal wieder als Unbeteiligte am Mordsvergnügen den Sport der Könige ,also die Könige selbst,in Kenntnis setzen?

            Da mir allerdings ein Mitglied der Königssportler schon 2001 erklärte,”alles(!) sei noch viel schlimmer,als ich es mir vorstellen könne”, vermute ich,daß die Könige sehr wohl über (fast) alles in Kenntnis gesetzt sind,aber ihren tollen Spaß nicht aufgeben wollen, bei dem die Pferde nur das Pech haben,als stummes Mittel zum unheiligen Zweck erwählt worden zu sein benutzt zu werden.

            Nicht ein einziges Pferdeschicksal konnte hier auch nur annähernd konkret dargestellt werden.Selbst über die Verkaufsanzeige des Wallachs Intermondo und was daraus u.a.resultierte,wußte die Frau Limmer offenbar mehr als Frau Glomba,die,wie sich herausstellte,eine oder die Anzeige verfasst hat.

            Selbst das einzige Pferd,was Herr Theo Epping namentlich erwähnt,eine Stute namens Thailand, scheint kein Schicksal gehabt zu haben,was ihm-wirklich-bekannt ist,oder was er kennen und/oder bekanntmachen will.Bei der Blüchergemeinde,für die er selbsternannt? hier spricht.

            Wie wäre es denn mal ein Blog-Kapitel zu eröffnen,welches sich dem-echten-und nachvollziehbarem Schicksal der angeblichen Hauptakteure (?)des Rennsports,der rennenden Rennsportler,widmen würde?

            Wie sieht deren Leben eigentlich aus?

            Vor-während und nach “ihrer Karriere”,wie es so seltsam vermenschlichend und höchst irreführend genannt wird.

            Was ist eigentlich (Ihnen bzw.dem Rennsportler)das Allerwichtigste am Rennsport?

            Diese Frage geht jetzt an Feldmarschall Blücher.

            Was soll das Ganze eigentlich?

          • Karola Bady sagt:

            Frau Limmer ist multitasking, die kann bestimmt mehreres zeitgleich

          • Theo Epping sagt:

            Ein Bammelmann geht nie voran!
            Klüger ist das.
            Aber er schupst kräftig von hinten,
            die Helden in die richtige Richtung.
            Also voran Frau Königsbotin, haben sich ja genug Zeit gelassen, seit 2001.
            Was soll’s, sind ja nur 16 Jahre seit Sie um die Missstände wissen und geschwiegen haben.
            Und nehmen Sie es nicht persönlich, wenn wieder mal dem armen Boten der Kopf abhanden kommt.
            Hauptsache Sie bieten dem Publikum einen schönen, unsauberen Kampf.

          • Karola Bady sagt:

            Wo landet das hier nun? Lachen war ironisch gemeint… Verstehe nicht, warum Leute die eigene Eitelkeit vor das Wohl der Pferde setzen. Ausserdem: wer ist denn mit Königsbotin gemeint und wieso seit 2001? Stehe total auf der Leitung, schade

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Lieber Theo,

            nachdem ich nun Ihren letzten Beitrag soeben las,fürchte ich,daß es bei Ihnen gar nicht um eine Leseschwäche geht,sondern tatsächlich um mangelnde Logik und extreme Interpretationsschwierigkeiten aus denen sie dann regelmäßig zu paradoxen Schlüssen gelangen,die allerdings auch auflockernd und komisch sind.

            Da ist dann allerdings wohl leider nicht zu hoffen,daß Sie sich mit den durchaus interessanten und zum Thema des Blogs auch zielführenden Quellenangaben des hschmelz auseinandersetzen werden …können.

            Es handelt sich hier um Ihren! Rennsport, an dem Sie offensichtlich aktiv teilnahmen, und nicht! meinen,da ich niemals daran teilnahm oder auch nur gedachte,es jemals zu tun.

            Mich interessieren nur die Pferde selbst und deren Schicksal und dieses scheint “der Rennsportler” ganz offensichtlich nicht allzu genau verfolgen zu wollen, da es ja auch um den “Rennsport” geht und die Trägersubstanz Pferd diesem- allem Anschein nach- weit untergeordnet ist.

            So mein Eindruck und nicht nur meiner!

            Bei mir kommt das Lebensrecht und Wohlbefinden des Lebewesens und Indiduums Pferd an allererster Stelle und erst sehr viel später dessen Benutzung- für was auch immer und auch nur,wenn ersteres vollumfänglich gewährleistet ist.

            Genau das suggerieren in der Tat die hehren Euphemismen und der die Pferde und deren Intentionen hochgradig vermenschlichende Jargon des sog.Rennsports dem Arglosen und wohl auch vor allem-sich selbst.

            Sie selbst,Theo Epping und auch einige Blücherbloggemeindemitglieder haben hier allerdings ganz offen postuliert,daß “der Rennsport” zweifelsohne einen riesigen Verschleiß an jungen Pferden in Kauf nimmt,um sein Fortbestehen zu gewährleisten oder einfach nur systemimmanent und gewohnheitsmäßig etabliert und akzeptiert.

            Zuletzt der “Trainer mit Heiligenschein”.

            Hierauf sollten Sie eigentlich als “Rennsportler” bzw. ehemals Mitwirkender ihre intellektuellen Bemühungen konzentrieren und die hier verbrauchten Pferde nicht noch mit geschmacklosen Klowitzen entehren.

            Wenn Sie auch nichts verstehen,was ich schreibe,Frau Anne Weber scheinen Sie ja verstanden zu haben und genau hier hätten Sie nun die Möglichkeit beim nächsten Asterblütestallbesuch Ihren Beitrag zur Wahrheitsfindung im Rennsport zu leisten.

            Was ich diesbezüglich tat,können Sie beim Direktorium für Vollblutzucht ja erfragen und das Ergebnis hier ggf.mitteilen.

            Was- Sie- diesbezüglich unternommen haben,davon sollten Sie dann auf jeden Fall hier berichten und Ihre Blücherbloggemeinde daran teilhaben lassen.

            Das fände ich,natürlich ganz subjektiv gesprochen, einen konstruktiven Beitrag im Sinne dieses Rennsportblogs von Herrn Norbert Rumstich,genannt:Blücher.

            Sollte dieses nicht so sein,kann man das ja ebenfalls dem interessierten Blogleser zur Kenntnis bringen.

            P.S.
            Bevor Theo jetzt zum nächsten Eigentor anläuft,möge er sicherheitshalber noch einmal kurz nachdenken.

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Stute Thailand ,Bes.Haasler:
            Was geschah nach diesem sehr erschöpfend wirkenden “Karriereende” mit der Stute Thailand?

            20.01.1980
            Dortmund
            1.600 m
            Amateurrennen
            4 /5
            0
            360 DM
            -
            12.01.1980
            Dortmund
            2.050 m
            Ausgleich IV
            0 /5
            0
            0 DM
            -
            1979
            09.12.1979
            Dortmund
            3.900 m
            Jagdrennen – Ausgleich M
            0 /9
            0
            0 DM
            -
            01.12.1979
            Krefeld
            3.700 m
            Jagdrennen
            0 /12
            0
            0 DM
            -
            21.11.1979
            Düsseldorf
            4.500 m
            Jagdrennen – Amateurrennen
            0 /7
            0
            0 DM
            -
            28.10.1979
            Gelsenkirchen
            6.800 m
            Hürdenrennen – Amateurrennen – Fegentri-Rennen
            0 /6
            0
            0 DM
            -
            13.10.1979
            Köln
            3.600 m
            Jagdrennen
            0 /8
            0
            0 DM
            -
            06.10.1979
            Düsseldorf
            3.200 m
            Jagdrennen
            5 /6
            0
            800 DM
            -
            14.09.1979
            Gelsenkirchen
            1.800 m
            4 /7
            0
            360 DM
            -
            31.08.1979
            Baden-Baden
            3.300 m
            Jagdrennen
            2 /11
            0
            4.000 DM
            -
            18.08.1979
            Krefeld
            3.700 m
            Jagdrennen – Ausgleich M
            0 /9
            0
            0 DM
            -
            20.05.1979
            Dortmund
            2.050 m
            3 /8
            0
            800 DM
            -
            07.04.1979
            Düsseldorf
            3.800 m
            Jagdrennen
            2 /12
            0
            2.000 DM
            -
            14.03.1979
            Dortmund
            3.450 m
            Jagdrennen
            0 /13
            0
            0 DM
            -
            27.01.1979
            Dortmund
            1.600 m
            3 /10
            0
            780 DM
            -

          • Theo Epping sagt:

            Wie soll man den die Glaubwürdigkeit einer Person nennen die folgendes schreibt:

            Eva Maria Limmer am 07.08.2017 12:50

            P.S.mit dem Klo-Witz war echt toll!Bitte mehr!

            Eva Maria Limmer am 11.08.2017 11:32

            …. nicht noch mit geschmacklosen Klowitzen entehren
            Ist Ihnen der Spaß vergangen oder wo sind Thailands restliche Daten?

          • Karola Bady sagt:

            Ironie zu erkennen nur am Wort, ohne Ton, Gestik und Mimik ist echt schwer

          • Theo Epping sagt:

            Und deshalb ist es schnurzegal was man meint,
            wichtig ist was der Leser rein interpretiert.
            Was Eva Maria recht ist, kann Theotor nur billig sein.

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Herr Theo Epping,

            Sie berichteten uns von der Vollblutstute Thailand,die Sie vor den “versifften”Frankfurter Stätten der rennsportlichen Aufbewahrung dereinst bewahrten,wenn ich das richtig erinnere.

            Thailands”Karriere” endete offensichtlich im 10. Lebensjahr bei Winterrennen,obwohl schon offensichtlich im vorangegangenen Herbst 79 endgültig ausgelaugt.Aber solange das Flämmchen noch lodert,will man es nicht erlöschen lassen und startet einfach mal wo es nur geht.

            Die einfache Frage an Sie,ganz unironisch:

            Was wurde aus dem einzigen Pferd,welches Sie hier namentlich in Ihrer Obhut stehend erwähnten und welches laut DVR sein letztes offizielles Rennen im Januar 1980 lief?

            Das ist vielleicht ihr großes Geheimnis, oder Sie haben keine Ahnung, aus Gründen,die Sie schon Frau Bady mitteilten.

            Ich vermute aber eher,daß diese Stute nicht zu Glombas geheimer Spezies “30plus auf Weide froh und munter”gehört haben dürfte.

            Wenn ja ,wäre es doch eine wunderbare Bestätigung für die gesunderhaltende Wirkung eines vermutlich erst im Alter 10 endenden Dauereinsatzes eines typischen Rennbahnkanonenfutters AusgleichIV,GAG47 zur Not noch in Jagdrennen zu verbrauchen.

            So stellt es sich mir aktuell dar und ich kann nur für Thailand hoffen,daß es ganz anders ist, als ihre Rennstatistik vermuten läßt.

            Aber noch wichtiger scheint mir,daß Sie sich damit beschäftigen,denn Sie kannten dieses Pferd persönlich und profitierten von diesem-und sei es nur durch dieses- für Sie wohl-beglückend erregende, tolle Sporterlebnis unter tollen Leuten.

          • Theo Epping sagt:

            Diese Menschen haben es nicht nötig, sich vor irgendjemandem und schon gar nicht vor Ihnen, zu rechtfertigen und ich tue es genauso wenig.

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Demnach gibt es etwas zu rechtfertigen?

            Was denn?

            Und wer sind”diese Menschen”?

            Die Frage von Frau Bady-und jetzt auch mir-war doch nur nach dem realen Schicksal und Verbleib der Stute Thailand.

            Wenn Sie das schon nicht wissen(wollen), was soll man dann von den ganzen sonstigen lieblichen Rentenstories eigentlich halten?

            Sie bestätigen hier nur,daß eben tatsächlich keiner wirklich weiß oder wissen will,wie die Pferde leben,was mit ihnen- wirklich- passiert.

            Es geht diesen allen inaktiv (theo-retisch) einfach sehr,sehr gut in guten Händen und kerngesund.

        • h.schmelz sagt:

          wenn sie solche informationen haben, dann sollten sie die mitteilen, z.b. mir. das können sie bestimmt über herrn rumstich machen.

          • Anne Weber sagt:

            Darüber könnte man sicher nachdenken, Herr Schmelz. Das wuerde ich aber von Angesicht zu Angesicht machen.
            Ich bräuchte da keinen Vermittler.
            Andererseits ist mein Vertrauen in die Kompetenz und Neutralität der handelnden Personen im deutschen galoppsport arg eingeschränkt.
            Nichts für ungut, damit sind sie nicht persönlich gemeint.
            Dennoch, denke ich darüber nach

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Frau Anne Weber tat es doch schon.

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Das ist mal ein Wort von Ihnen,hschmelz gestern um 22.08h.
            Ich wußte doch, Sie sind durchaus zu etwas in der Lage.Jetzt können Sie es beweisen.

            Ich bin sehr sicher,daß Frau Anne Weber mit ihren Erkenntnissen durchaus nicht alleine dasteht, sondern lediglich -als einsame Vorreiterin-den Mut hat hier die Wahrheit auszusprechen.
            Sie hat alle menschlich und sportlich empfindenden Menschen hinter sich.

            Meine Anerkennung an Frau Weber,daß Sie hier veröffentlicht,was die Pferde selbst ja leider nicht ausrufen können.

          • Theo Epping sagt:

            Und Sie bilden sich jetzt wirklich ein, Frau Weber und h.schmelz bedürften Ihrer anfeuernden Worte.

            E.V. von Wolkenkuckucksheim

          • Karola Bady sagt:

            Wie geht es jetzt weiter mit Schiergen und france galop? Ist der Heiligenschein konfisziert?

          • Theo Epping sagt:

            Es herrscht schweigen im Walde.
            Ich denke wenn es was neues gäbe, hätten
            Frau Weber, Herr Blücher und h.schmelz uns schon informiert. Man wartet wohl noch auf
            die B Probe und dann war’s das wahrscheinlich.

          • Anne Weber sagt:

            Zunächst einmal Danke, für die zustimmenden Kommentare. In der Tat gibt es viele Mitwisser… leider alle ohne Eier !

            Zum Fall : der Auslöser dieser Diskussion, der Dopingfall wartet in der Tat auf Bestätigung der b Probe und den Ermittlungen von France galop.
            Denn France galop hat im Gegensatz zu German racing mein vollstes vertrauen.
            Der Heiligenschein ist das eine; den hat er.
            Dennoch muss man eben Fakten abwarten.
            So schwer mir das auch fällt

        • Eva Maria Limmer sagt:

          Katastrophale und pferdeverachtende und höchst unsporliche Verhältnisse,die durch die vielen Bystander unterstützt werden.

          • Anne Weber sagt:

            Das meinte ich eben damit, dass mein Vertrauen in die handelnden Personen, nicht sehr groß ist…
            Alles nur ja sager und kuscher.
            Wuerden meine Kommentare einen anderen Trainer betreffen.. ja dann ! Dann wuerde umgehend geheandelt.
            Beim werten Herrn schiergen, kann man sich das aber nicht vorstellen. Oder will es eben nicht.

          • Karola Bady sagt:

            Dann hoffe ich mal, dass Frau Weber Unterstützung hat. Das erinnert mich stark an den Stall von Dietmar G. Prinzenberg. Der wurde auch ständig mit Spritzen im Stall erwischt, angezeigt. Die Zeugen wurden bedroht, am LKW Radmuttern gelöst.. Dem fast Schwiegersohn des FN Chefs passiert nichts, der wurde sogar danach noch Bundestrainer JR! Zeugen zu finden, die nicht umfallen, ist immer schwer. Viel Glück

          • h.schmelz sagt:

            wie auch immer, frau weber, das können sie gerne und auch besser von gesicht zu angesicht machen. lassen sie mich wissen, wie.

        • Karola Bady sagt:

          Thailands restliche Daten und ihr Verbleib ab Januar 1980 würden mich aber auch interessieren

  44. Karola Bady sagt:

    Jawoll. Mit Schmackes! Da fühlt sich der Ordnungshüter wieder voller Energie wie früher… Toll

  45. Karola Bady sagt:

    Vielleicht kam der Begriff von Hschmelz? Versifft… Wenn Männer in Boxen Pickeln, geht das schnell, da hilft Einstreuen nix

  46. Karola Bady sagt:

    Vielleicht kam der Begriff von Hschmelz? Versifft… Wenn Männer in Boxen Pickeln, geht das schnell, da hilft Einstreuen nix. Das Milieu kippt

  47. Karola Bady sagt:

    Deutsche Sprache, schwere…

  48. Karola Bady sagt:

    Die Baubranche , wer sonst?

  49. Anne Weber sagt:

    B Probe noch nicht analysiert ?
    Verlauft es im sande ?
    Wer weiß was ?

  50. Anne Weber sagt:

    Ja der Heiligenschein… das macht schon Angst.
    Epako ist laut France galop noch nicht disqualifiziert.
    Er befindet sich aber wieder im heimischen Stall und wird wohl bald wieder an die Nadel gehängt.

    • Theo Epping sagt:

      Meine Einstellung zu Peter Schiergen ist zwiespältig,
      wie gesagt, ich bin lange raus.
      Was ich aber nicht glaube ist, dass die Franzosen vor einem deutschen
      Heiligenscheinen katzbuckeln.
      Das wär nun wirklich beängstigend.

      • Anne Weber sagt:

        Nein. Das glaube ich in der Tat auch nicht.
        Deswegen schrieb ich ja ganz zu Beginn : Gott sei dank, ist das in Frankreich passiert.

        Wer aber buckelt ist German racing und Gol

        • h.schmelz sagt:

          was immer sie schrieben, sie schreiben verblüffenden unfug. hängen sie selbst an der nadel?

          • Anne Weber sagt:

            Als Mitglied des Komödiantenstadls a la ordnungsausschuss, frage ich mich das auch manchmal… ist das Bedingung für eine höhere Position im deutschen Rennsport ? Also das an der Nadel hängen.
            Die Nähe zu gewissen Pulvern haben sie ja schon in der Auswahl ihrer Trainer unter Beweis gestellt.

          • Anne Weber sagt:

            Man kann leider nicht korrigieren… SIE sind selbstverständlich das Mitglied. Nicht ich. Das war etwas missverständlich formuliert

      • Eva Maria Limmer sagt:

        Lieber Theo Epping,

        dann erläutern Sie doch mal Ihre “Zweispältigkeit”.

        Wenigstens eine Spalte,Ihrer Einspältigkeit.

        Solche “Bemerkungen” suggerieren etwas sehr Negatives .gleichwohl die aussendende Klatschbase wohl glaubt,auf der sicheren Seite zu sein.

        Hier wird der Eindruck erweckt,daß ein Trainer mit einem “Heiligenschein”-wegen dieses Heiligenscheins mit Dopingmethoden via Spritzen,die er sogar schamlos offen herumtragen darf, zum Erfolg kommt.

        Wenn es nicht stimmt , handelt es sich in der Tat um schwere Rufschädigung und Verleumdung.

        Wenn es aber stimmen sollte,würde es einfach nur die totale innerliche Verrottung einer Institution,genannt “Der deutsche Rennsport” veranschaulichen.

        Gleichzeitig wird offenbar dem französischen Rennsport optimistisch zugeschrieben,daß dieser hier hoffentlich die übergeordnete rennsport-moralische Institution sein könnte.die sich von keinem -deutschen selbstredend-Heiligenschein…betören läßt.

        Erläutern Sie also Ihre “Zwiespalt” oder schweigen Sie besser,Herr Gestüter “lange raus”Theo Epping.

  51. h.schmelz sagt:

    ihre aussagen von wegen auswahl von trainern und nähe zu gewissen pulvern ist üble nachrede und objektiv justiziabel. aber der gang über eine recherche ihrer internet adresse etc. ist mir zu blöd, weil sie selbst letztlich zu blöde für eine diskussion sind.

    ansonsten hier ein link:

    https://www.racingpost.com/news/news/cheltenham-festival-non-runner-tested-positive-for-cobalt/299709

    • Anne Weber sagt:

      Das ist keine üble Nachrede, da es sich ja um Fakten handelt…
      Der Trainer ihres besten Pferdes ist des kokainkondumes überführt worden.
      Lange her und auch verziehen. Üble Nachrede aber scheidet deshalb aus.
      Wissen sie als Jurist aber auch, deshalb bellen sie ja nur. Auch das, macht einen Juristen aus.
      aber da ich ‘Eier in der hose’ habe, fragen Sie den bligbetreiber nach meiner E-Mail. Ich gestatte hiermit, sie an Sie weiterzureichen.
      Spart Mühe

      • Eva Maria Limmer sagt:

        Liebe Anne Weber,

        Sie meinten demnach,daß nicht die Pferde,sondern ein Trainer der Pferde des hschmelz das “Pulver” einnahmen?

        Das ist aber ein großer Unterschied,da “der Trainer Ihres besten Pferdes” schließlich selbst bestimmen kann womit er sich vergiften möchte,die ihm unterstellten Pferde leider nicht.

        • Karola Bady sagt:

          Jetzt zeigen Sie aber heftige Interpretationsschwächen. Gibt es bei Rennpferden denn auch Tests auf Koks? Wäre mal ein Thema für die SZ

        • Anne Weber sagt:

          Das ist korrekt. Ich entschuldige mich für die missverständliche Wortwahl

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Wer konsumiert denn jetzt eigentlich die Spritzen und Pulver?

            Mein Vorschlag wäre doch,falls es um Doping von Rennpferden geht,jeden Tatverdacht oder gar eine erwiesenermaßen vollbrachte Tat,deren Zeuge man ist, sofort anzusprechen und ggf.zu veröffentlichen,wenn sich der Täter als belehrungsresistent erweist.

  52. Karola Bady sagt:

    Ihre Arroganz wird nur noch von Impertinenz übertroffen. Sie klingen wie ein Kläffer, dem jemand auf den Schwarz getreten ist. Passt doch. Wir sollten meine Kollegen von Bild Hamburg mal auf das Thema lotsen? Aber dafür sind Sie zu unwichtig. Frau Weber, willkommen im Club der von Schmelz gefürchteten Frauen. Sonst würde er nicht knurren, der zahllose Hund

    • Theo Epping sagt:

      Es scheint sich ein Rudel zu formieren Frau Bady.

      Sorry h.schmelz, dass ich Sie mit dieser Person in einem Satz nenne,
      ich konnte der Vorlage nicht widerstehen.

      • Eva Maria Limmer sagt:

        Ich auch nicht-Sie wortgewitzter Zwiespalt:

        „Fürchte nicht den klugen Feind, sondern den dummen Freund“ aus Russland

        Theo Epping sagt:
        3. August 2017 um 14:51
        Niemand ist vollkommen,
        aber ich halte Peter Schiergen für einen zuverlässigen und anständigen Menschen.

    • Eva Maria Limmer sagt:

      Liebe Frau Bady,

      Sie beziehen sich vermutlich auf den Kommentator hschmelz.

      Da darf ich aber sagen, daß ich keineswegs den Eindruck habe, daß dieser aus “antifeministischen Motiven” heraus hier den Anschuldigungen von Frau Weber widerspricht.

      Der Eindruck, der mir aus den Kommentaren von Frau Weber entsteht ist,daß hschmelz-wie auch Trainer Schiergen,sich- ungestraft und gewohnheitsmäßig-unlauterer Methoden bedien(t)en.

      Die “Zwiespältigkeiten” des Wortschöpfers Theo-immerhin ursprünglich “Gestüter vom Fach”,wie ich lernte,unterstützen diesen Eindruck noch und sicherlich nicht nur bei mir.

      Wenn diese Behauptungen der Wahrheit entsprechen,sollte man dieses doch eigentlich direkt anzeigen und bekannt machen…bevor ! den so behandelten Pferden..die Knochen splittern,die Venen platzen,die Sehnen reißen, das Herz zerbricht…und diese dann kostensparend …geschlachtet werden

      “-müssen ” !

      Oder mittellos “verrentet”werden ,was u.U.noch furchtbarer sein kann und sich den so Ausgelieferten dann leider meist nur als ein grausamer Aufschub ersterer Variante entpuppen dürfte.

      Oder munkelt man grundsätzlich nur hinter vorgehaltener Hand,bei den kleinen und großen Helden der Rennbahn?

      Sollte Ihre folgende Äußerung bzgl.hschmelz, zumal noch eines Vorstandsmitglieds der Besitzervereinigung, stimmen,

      (…)”Die Nähe zu gewissen Pulvern haben sie ja schon in der Auswahl ihrer Trainer unter Beweis gestellt.”..(…),

      läge die Vermutung sehr nahe, daß der gesamte deutsche Rennsport von diesem speziellen Heiligenschein umgeben sein müßte, denn dann ist es wohl kaum anzunehmen,daß diese Praktiken “geheim” sind, sondern einfach-

      normal.

      Das würde dann allerdings den nicht selten maroden Zustand des Renn-und Zuchtmaterials-insbesondere auch nach “Ausscheiden aus dem Rennbetrieb” wirklich rundumfänglich erklären.

      Sollten diese hier veröffentlichten Behauptungen allerdings falsch sein,dann würde ich als hschmelz in der Tat hier unverzüglich zur juristischen Tat schreiten.

      P.S.Interessant finde ich desweiteren , daß offenbar nur hschmelz die Quellen zu lesen scheint,die hier themenbezogen relevant sind und sogar-hinsichtlich einer Existenz-Verbesserung für das equide Material des Rennsports-wertvolle Anregungen liefern.Das scheint aber auf wenig Interesse und Anteilnahme zu stoßen.

  53. Karola Bady sagt:

    Träumen Sie weiter, Frau Limmer, davon, dass es gelingt, Übeltäter juristisch zu belangen. Wer sagt denn, dass Schmelz den Pferden Pulver verpasst? Er selbst erscheint doch auch oft in anderem Bewusstseinszustand. Unsere Gerichte sind leider, wie ständig unter Beweis steht, mit dem Thema Pferd überfordert. Was Schmelz treibt, Frauen zu beleidigen, ist mir Schnuppe, er tut es bei Männern ja auch. Wer andere herabsetzen möchte, wirkt damit selbst nicht grösser

    • Eva Maria Limmer sagt:

      Liebe Frau Bady,

      1.nichts ist einfacher als jemanden wegen übler Nachrede “juristisch zu belangen”,insbesondere,wenn der jemand das noch hilfreicherweise öffentlich und schriftlich verewigt hat.

      2.Niemand sagt, dass hschmelz selber Pulver verabreichte.Was dieses natürlich nicht zwangsläufig ausschließen würde.

      “Die Nähe zu gewissen Pulvern haben sie ja schon in der Auswahl ihrer Trainer unter Beweis gestellt.”

      ..behauptet Frau Weber und somit,daß hschmelz die Verabreichung seinen Trainern überließ,welche er dementsprechend ausgewählt haben soll.

      3,In welchen Bewußtseinszuständen er selber erscheint,kann ich nicht beurteilen,da er mir noch nie erschienen ist.

      4.Mir ist wirklich nicht aufgefallen,daß hschmelz “Frauen beleidigt”,mir fällt allerdings auf,daß hschmelz hier nicht gerade selten beleidigt,verhöhnt und gemaßregelt wird-zuletzt als gewohnheitsmäßiger und/oder tolerierender Auftraggeber in Sachen Pferdedoping ,also Betrüger und Pferdeschinder.

      Letzteres,besonders im Zusammenhang mit dem Blogthema,eigentlich ein weit schlimmerer Vorwurf als die Unterstellung, er könnte meinen: Frauen sind dick und doof.

      Zum besseren Verständnis wäre es hilfreich,wenn die frauenbeleidigende(n) Textpassagen kurz angeben werden könnten.

      • Karola Bady sagt:

        Sag ich doch.
        Mir kommen die Tränen. Und diese Arbeit machen Sie sich bitte selbst.

        • Eva Maria Limmer sagt:

          Liebe Frau Bady,

          Ihre ersten beiden Sätze kann ich überhaupt nicht zuordnen.

          Bei dem dritten muß ich jetzt auch rätseln,worauf sich Ihre etwas barsche Aufforderung zur” Arbeit” bezieht.

          Falls auf eine Suche nach des schmelzens,vielleicht nur von Ihnen bemerkten Frauenbeleidigung,kann diese demnach in seinen Beiträgen ja nicht so dominant vertreten sein.

          • Karola Bady sagt:

            glaube ich auch, daß sie sicher sind zu wissen, wovon sie reden. das macht den fall ja so ausgesprochen unappetitlich. der vorsatz, ein thema (cobalt) auszuschlachten, was hier mit (ihrem weibischen gsexualeschwafel) garnix zu tun hat, auch nicht im weitesten sinne. als mitglied des ordnungsausschuß würde ich sie, wenn sie sowas als zeugin vortrügen, gleich mal aus dem verhandlungsraum schmeißen, wegen frecher veralberung des gerichts und der öffentlichkeit. das schafft ansonsten nur die bild zeitung in dieser qualität. aber sie sind offenbar in dieser disziplin durch fleißiges lesen derselben geschult.
            Antworten
            Karola Bady sagt:
            5. August 2017 um 09:23
            Und Sie, Schmelz, sind zum Glück ein Unbefugten ohne Macht
            Antworten
            h.schmelz sagt:
            5. August 2017 um 08:44
            und die eideshelferin und begeisterte frau bady hat, wie könnte es anders sein, ihre seelenverwandschaft mit “Anne Weber” über das internet sofort erschnüffelt. als stolze mitarbeiterin der bild zeitung keine kunst. ein schmielfink erkennt den anderen schmierfinken qua quanten verschränkung, also ohne weiteres. das schnüffeln ist nur die ornamentik.
            Antworten
            Karola Bady sagt:
            5. August 2017 um 09:26
            Und Sie sind sogar zu blöd, Schmelz, für differenziertes Lesen, Sie verkappter Ordnungshüter
            Antworten
            Anne Weber sagt:
            5. August 2017 um 10:50
            Sie Herr Schmelz, müssten doch eigentlich jubilieren.
            Da es nun die Franzosen richten müssen (und werden), haben sie wenigstens keine schlaflosen Nächte, wie man den heiligen Trainer beschützen kann
            Antworten
            Anne Weber sagt:
            5. August 2017 um 08:53
            Rechtsverdreher, kuscheljustiz, Augenverschliesser…alleswirte, die ich normalerweise nicht so sehr mag. Bei Ihnen aber, trifft wohl alles zu.
            Antworten
            Karola Bady sagt:
            5. August 2017 um 14:27
            Für Schmelz ist es offenbar eine Schande, wenn Menschen für ihre Arbeit Geld nehmen. Explizit wir Frauen, da wir dann unabhängig sind und uns nicht von solchen Herren finanzieren lassen müssen. Nur er arbeitet wohl ohne Honorar. Da kann es eben nur zur Pleite kommen. Oder ist er einfach neidisch, weil ihn niemand mehr möchte??? Auch logisch….
            Antworten
            h.schmelz sagt:
            5. August 2017 um 08:55
            das schmierlappige rollenmodel gibt “Alice” schwarzer, die sich nicht zu schade war, den sogenannten kachelmann prozeß für just die bildzeitung und entsprechende kohle kampagnenhaft und übelst zu begleiten und, nachdem sie den angeklagten aus eigener erkenntnis schon vorher verurteilt hatte, sich auch die richter vornahm, als die ihrer (schwarzers) rechtsauffassung frecherweise nicht folgen mochten. das ist das rollenmodell, welches hieramts zur anwendung gelangt. zwei mini schwarzers. dem muß man natürlich entgegentreten.
            Antworten
            Karola Bady sagt:
            5. August 2017 um 09:27
            Alles besser als das, was Sie darstellen, Sie Clown
            Antworten
            Karola Bady sagt:
            5. August 2017 um 09:29
            Haben Sie, Schmelz, so ein Problem mit der Bild, weil die Ihre Pleite publiziert hat? Ach nee, dazu sind Sie zu unwichtig
            Antworten

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Liebe Frau Bady,

            das sind in der Tat keine Höflichkeiten von hschmelz,sondern etwas unstruktruriert und nicht mit besonders viel Akkuratesse aneinandergereite verbale Herabwürdigungen auf Schulhofniveau,da hschmelz,der ja durchaus-wie schon bewiesen,der Schriftsprache mächtig ist, Sie offenbar nicht mit wohlgesetzten Worten ehren wollte.

            Allgemeine Frauenfeindlichkeit und “üble Nachrede”kann ich hier allerdings von seiner Seite aus nicht erkennen,sondern tatsächlich immer wieder den Versuch in diesem Blog auf das Thema Rennsport zu verweisen und bzgl.der von Ihnen zitierten Schmähungspassagen eine gewissen sadistische Freude nicht verbergen kann,daß er bei seinen Attacken offenbar genau den wunden Punkt getroffen hat,mit dem er Sie nachhaltig verärgern kann.

            Wer als Mann allerdings Frauen grundsätzlich als “dämlich” klassifiziert (leider könnte man ja in der Tat……..),der sollte natürlich bedenken,daß aus saudoofen Stuten in der Regel keine Stempelhengste gezüchtet werden können.

          • Karola Bady sagt:

            Würde es mich ärgern, würde ich dagegen vorgehen. Es entlarvt nur seine beschränkte Denke, die Leseschwäche und mangelnde Allgemeinbildung. Vielleicht ist seine Frau Journalistin und sie weigert sich, gut über ihn zu schreiben? Das erklärte vieles. Jetzt können Sie Ihre Monolog fortsetzen, ich bin dann mal weg

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Völlig egal.

  54. Karola Bady sagt:

    “Wortschöpfers Theo-immerhin ursprünglich “Gestüter vom Fach”,wie ich lernte,unterstützen diesen Eindruck noch und sicherlich nicht nur bei mir.”
    Sie sprechen häufiger davon, dass “nicht nur bei mir”. Wieso äußern sich diese anderen nicht? Als Rudel wäre die Chance grösser, Missetäter zu erwischen. Dafür, dass “der Hengst verpachtet ist, die Stute in der Zucht in Bayern und Earl of Winds aristokratisch in der Schweiz Therapie macht” klingt es mir auch sehr nach Abschieben oder noch Geld machen, statt selbst bezahlen

    • Eva Maria Limmer sagt:

      Liebe Frau Bady,

      “sicherlich nicht nur bei mir”,

      ist eine Vermutung meinerseits bzgl.der Interpretation der von mir zitierten Behauptungen von Frau Weber und Herrn Epping.

      Aus dieser -soweit nicht verifizierten-Vermutung heraus,kann ich Ihre Frage leider nicht beantworten.

      Wie das “Rudel” agiert,hängt vom Rudelführer ab,dem es sich unterstellt hat.
      Wie ich hier auch noch lernte, erscheinen jene mitunter auch außerhalb der Religionen mit Heiligenschein.

      Es ist aber reichlich traurig,wenn erwachsene Menschen eines “Rudels” bedürfen,um aktiv gegen erkannte Betrügereien und Verbrechen vorgehen zu können bzw.mitzuhelfen, diese zu unterbinden.

      Wenn jeder seine diesbezügliche Bürgerpflicht erfüllen würde,dann wäre doch schon sehr viel gewonnen.

      Letztendlich kommt die Wahrheit sowieso immer ans Licht der Welt und ..der Krug geht zum Wasser bis er bricht.

      Beim “Rennsport” scheint er ja schon reichlich undicht zu sein.Es sind aber wohl eher die Wasserträger,denn das Wasser,welche den Scherbenhaufen zu verantworten haben werden.

      Hengst,Stute und Wallach des hschmelz scheinen immerhin noch zu leben.
      Für “Rennpferde” ein durchaus erfreulicher Status.
      Wie dieses für die Pferde des hschmelz ganz real aussieht, müßte er eigentlich selber am besten wissen.

      Meine vielfach geäußerte Einstellung dazu,für die ich bis jetzt hier keinerlei Rudelunterstützung bemerkte :

      Wer Pferde züchtet,besitzt und/oder benutzt ist für das Schicksal dieser Pferde verantwortlich. Verkauf,Verschenkung oder Verpachtung befreit nicht von dieser Verpflichtung.

      Wer allerdings ein Pferd lediglich als Rennbetriebsmittel ,Produktionsfaktor,Investitionsobjekt,Handels-und Auktionsware oder Fleischlieferant sieht, der wird es dann wohl zwangsläufig nach Rentabilitätsgesichtspunkten,

      abschreiben,verschenken,verkaufen…..bzw.ganz einfach:

      Vergessen …wollen.

      Was bleibt sind dessen Erfolge,die man sich ja ohnehin schon längst selbst zuschrieb-materiell wie immateriell.

  55. Karola Bady sagt:

    Sie wiederholen sich.. Wie schwierig es ist, gerichtlich gegen solche Menschen vorzugehen und was am Ende daraus resultiert, dürften Sie doch selbst am besten wissen. Je mehr Zeugen, desto besser. Anwälte zu füttern, das kostet auch. Bei ungewissen Ausgang erst recht. An gerechte Verfahren glaube ich nicht mehr. Sie etwa?

    • Eva Maria Limmer sagt:

      Liebe Bady,

      also über “Rudelbildung zwecks Meinungsäußerung” kann ich mich doch eigentlich nicht wiederholen.

      Ich wiederhole nur gemäß ceterum censeo equum non esse delendam….daß man vor allem an das Schicksal der Pferde denken sollte und wenn das gesichert ist,dann können ja noch die Nebenschauplätze -wie z.B. Firmenpleiten,Frauenrechte,Dickenrechte,Stimulanzien für zweibeinige Rennsportler u.s.w.-erörtert werden,gleichwohl bis auf letzteres diese wohl eher nicht Thema des Blücher-Blogs sind.

      Ich muß Sie bei der Gelegenheit auf ein Mißverständnis Ihrerseits hinweisen:

      Ich sagte, daß es nach meiner Kenntnis erstaunlich einfach ist,jemanden mit einer Verleumdungsanzeige zu belangen,gegen welche sich dieser erst einmal verteidigen muß. Hat der Angezeigte gar seine Behauptungen schriftlich manifestiert ist ein Erfolg der Anzeige schon ziemlich sicher.

      Richtig ist sicherlich auch,daß der Versuch auf dem Gerichtsweg gegen Tierschutzvergehen vorzugehen-im Sinne der Tiere selbst vor allem-,wenig erfolgversprechend ist,weswegen ich diesen Weg auch niemals einschlagen würde.

      Meine Erfahrung darüber hinaus ist, daß die einzige mir soweit bekannte Methode zur Pferderettung darin beteht,selber umgehend die volle Verantwortung zu übenehmen,da diese leider weder an Ämter noch Institutionen nachhaltig zufriedenstellend erfolgreich-im Sinne der Pferde-zu delegieren ist.

      In diesem Sinne erfolgreich ist meines Wissens,die von den Rennsportlern so massiv attackierte Tierheilpraktikerin Frau Binzenbach,die immerhin schon vier Englischen Vollblütern auf ihre eigenen Kosten ein angenehmes,sicheres und würdevolles Pferdeleben finanziert.

      Das finde ich vorbildlich und anerkennenswert und kann das nur allen Pferden so wünschen.

  56. Karola Bady sagt:

    Ich sprach weiter oben von Verfahren wie gegen Schiergen. Auszüge aus Internetblogs habe ich bei Gericht nicht erlebt als Beweismaterial. Sie? Beim Vorwurf übler Nachlese ist H. S. sicher zuerst selbst dran

    • Karola Bady sagt:

      Nachrede. Aber mit Lese kennt er sich nach Ihren Worten auch aus

      • Eva Maria Limmer sagt:

        Liebe Frau Bady,

        es kann ja durchaus sein,daß hschmelz der übelste Mensch ist,der wo lebt,aber wo in diesem blog “redet er übel nach”?

          • Eva Maria Limmer sagt:

            Naja.

            Lesen ist kein Synonym für Begreifen,wie mir nun ausgerechnet an Ort und Stelle doch sehr deutlich wurde.

            Wenn Sie noch nicht mal eine einzige rufmörderische Textstelle von hschmelz angeben können,kann es wirklich nicht so weit her sein mit dem Übel.

            Ich finde es auf jeden Fall schon mal herausragend von hschmelz,daß er

            1.das Bepeitschen von Rennpferden auf der Zielgeraden nicht gutheißt,wenn ich das richtig verstanden habe ,dafür aber

            2. die Beteiligung der rennenden Rennsportler an den Geldgewinnen bzw. die neue Initiative dazu,sehr wohl-falls ich dieses richtig verstanden habe und dass er

            3.die Namen seiner Pferde kennt,nennt und den Verbleib derselben sogar noch konkret und somit nachprüfbar,offenbart.

            Oder interpretieren Sie da etwas anderes heraus?

          • Karola Bady sagt:

            Ich messe dem einfach weniger Bedeutung bei als Sie. Schauen Sie doch mal die ersten Beiträge von Anne Weber an, das haben Sie doch alles gespeichert. Da behauptet er, dass meine Artikel für Zeitungen fehlerhaft wären. Das ist falsch, nachweislich, da ich in 40 Berufsjahren weder eine Klage, noch eine Gegendarstellung bekam. Er hat nichts von mir gelesen, wetten?

            Und: ja, ich lese was anderes daraus: abgeschoben Pferde, die nichts mehr kosten dürfen oder noch Pacht bringen sollen

          • Eva Maria Limmer sagt:

            7. September 2017 um 18:38
            “Abgeschobene Pferde(..)”

            Liebe Frau Bady,

            meine diesbezügliche “Lobpreisung” war relativ gemeint,nicht absolut.

  57. h.schmelz sagt:

    aus dem verlinktem artikel der rp kann man einiges lernen, u.a., wie lange solche verfahren, in dem fall in england, brauchen, um überhaupt die mühlen der verbandsjustiz zu erreichen. das bittere wehklagen von leuten, die schon vorher wissen, wer will was von wem woraus, sollte sich entsprechend auf wartezeit einrichten resp. mit dem geflehe haushalten. wenn france galop was hat, wird es bestimmt sogleich verkündet. was aber noch dauern kann. bis dahin heißt es zähne zusammen beißen, wenns auch schwer fällt.

    • h.schmelz sagt:

      immer wieder muß leider darauf hingewiesen werden, daß es außer einer a probe und dem besuch von france galop in köln nichts zu berichten gibt. es gibt keine ergebnisse der b probe, also auch keinen fall, der nunmehr zu beurteilen ist. es gibt auch keine nadeln ohne beweis oder dunkler andeutungen, oder irgendwelche verbindungen zwischen cobalt und enttäuschter sexualerwartung seitens einer anne weber. die mag enttäuscht sein, aber das hat mit der sache überhaupt nichts zu tun. möglicherweise traurig für frau anne weber, aber das leben ist manchmal hart. auch die unterstützenden (im sinne der frau weber) hilfsargumente der frau bady helfen überhaup nicht weiter, den fall cobalt in irgendeiner art weiterzubringen. es sind nicht einmal hilfsargumente, sondern völlig substanzlose und gedankenlose und kenntnislose schwätzereien. trotz ausbildung bei der bildzeitung, trotz bester beziehungen zu deren hamburg redaktion. oder gerade wegen dieser ausbildung. werweiß.

      • Theo Epping sagt:

        Das ist doch mal eine gute Nachricht für den Galoppsport und Peter Schiergen. Wäre schön wenn der Schreck eine positive Wirkung hätte.

        • Eva Maria Limmer sagt:

          “Das ist doch mal eine gute Nachricht für den Galoppsport und Peter Schiergen.”

          Bezüglich der weiteren Beobachtungen und Erkenntnisse der Insiderin Anne Weber wären dann aber noch etliche “gute Nachrichten” erforderlich,um das Bild des Schreckens zu entschärfen.

          Erst vor drei Tagen informiert Anne Weber auch Blockfreund Theo Epping wie folgt über Trainer Schiergen,den Theo erst als anständigen Menschen sah,dann zwiespältig und nunmehr…(?):

          “Ich weiß, dass gerade in diesem Stall sehr viele Dinge, auch Tierschutzrelevante, im Argen liegen.
          Das Heer der Pferde, die mit bereits diagnostizierten sehnenschäden in die rennen geschickt wurden, nur zum Beispiel.
          Dass der Trainer mit sehr viel spritzen durch den Stall läuft, weiß man auch.
          Nach außen aber ist er immer ganz der Saubermann.
          Zudem geht dieser Trainer über Leichen,..”

          Ob hier “ein Schrecklein” die adäquate Hilfengebung ist?

          Ich finde je härter,je lieber,je erfolgreicher:

          Eisenarm und Sporenstich- bloß nur keine Gnade nich!

      • Karola Bady sagt:

        Als ich bei Bild Sport war, Sie Schaumschläger, war ich bereits sieben Jahre Redakteurin, also kein Azubi. Da wussten Sie noch gar nicht, was eine B Probe ist. Von nix Ahnung, aber davon jede Menge, ist eher Ihr Motto

        • h.schmelz sagt:

          ja wenn das so ist, dann haben sie sozusagen den letzten schliff ihres schaffens bei der bild zeitung erhalten. da wußte ich noch garnicht, was eine b probe ist, wie sie messerschaft erkannt haben. was für eine verblüffende koinzidenz. haben sie schon mal darüber nachgedacht, frau bady?

  58. h.schmelz sagt:

    zur verkürzung der wartezeit hier eine wunderschön gemachte neue web seite von mark prescott, dem doyen der trainer in new market. letztlich auch eine kapitulation vor den neuen zeiten. vincent o’brien hatte glaube ich noch keine. aber dafür eine klasse biogaphie. die kann ich ebenfalls sehr sehr empfehlen!

    http://www.heathhousestables.com/

    https://www.amazon.co.uk/Vincent-OBrien-Biography-Ivor-Herbert/dp/0553817396

  59. Karola Bady sagt:

    Sehen Sie, Schmelz, da stolpern Sie wieder über ihr leeres Glas: ich habe eine sehr gute Ausbildung bekommen, da musste Bild nichts mehr schleifen. Und bei Ihnen? Sind Sie “gelernter” Jurist, wie es immer so schön heißt, oder studierter? Prozessanwalt oder nur ein Jurist, der einer Firma beratend dient, für die Sie ja auf Ihrer Stallseite werben *g*

  60. h.schmelz sagt:

    die b probe soll von france galop nach hong kong zur analyse geschickt worden sein, bisher ohne nachricht über das ergebnis. die werten damen und herren müßen sich also weiter gedulden.

    • Eva Maria Limmer sagt:

      Dabei ist allgemein akzeptierte Doping via Energiestau in Einzelzelle zwecks Entladung im Extremstreß doch allein schon so überaus effizient-womöglich viel mehr als irgendein Mittelchen der Dr.Mabuses bewirken könnte.

      Es wundert mich,daß die doch eigentlich viel skandalösere Mitteilung von Anne Weber,daß nämlich “diagnostizierte Sehnenschäden” bei Schiergen an den Start gebracht werden,niemanden weiter zu bedrücken scheint.

      In diesem Zusammenhang sind die Spritzen wahrscheinlich für die Sicherung des reibungslosen Rennbetriebs erforderlich.Was danach passiert….glückliche Rente ohne Eigenmittel dafür aber selbstlose Liebe guter Hände,die alles das investieren können,was sich der (oft sogar eigenleistungsbefreite)Gutbetuchte nun wirklich nicht leisten kann,sprich:sich lieber erspart

      “Das Heer der Pferde, die mit bereits diagnostizierten sehnenschäden in die rennen geschickt wurden, nur zum Beispiel.
      Dass der Trainer mit sehr viel spritzen durch den Stall läuft, weiß man auch.
      Nach außen aber ist er immer ganz der Saubermann.”

      Aber Sehnenschäden sind ja,gemäß einer gutfrequentierten Endverwerterin von ausgeschiedenem Rennmaterial, Morsch(!)bach ,wirklich kein Problem.Jedenfalls keines was sie nachhaltig als solches deuten möchte.

  61. Anne Weber sagt:

    Vorgestern fiel das drakonische Urteil

    • Theo Epping sagt:

      Und welches bitte?

      • Anne Weber sagt:

        15.000 Euro Geldstrafe und 9 Monate Lizenzentzug, ausgesetzt 5 Jahre zur Bewährung

        • Karola Bady sagt:

          Na also, geht doch. Wer die Bewährungsauflagen aber kontrolliert und schaut, ob der Täter nicht rückfällig wird, ist auch fachkundig im Bereich Rennstall und Pferde?

          • Anne Weber sagt:

            Es gibt keine speziellen auflagen.
            Er darf in dieser Zeit kein Pferd mehr an den Start bringen, dem eine verbotene Substanz nachgewiesen wird.
            Ansonsten wird ihm die Lizenz eben entzogen.
            Theoretisch dürfte auch eine Trainingskontrolle keine Unregelmäßigkeiten feststellen.
            Da diese jedoch vom hiesigen Direktorium angeordnet werden, ist da keine Gefahr zu erkennen.
            Das gefährliche an der Strafe sind eben die 5 Jahre.
            Das ist lange und da kann viel passieren.

        • Theo Epping sagt:

          Das ist auf jeden Fall kein Scheinurteil mit Promibonus.

  62. h.schmelz sagt:

    wie schön, daß frau anne webers kühnsten träume in erfüllung gegangen sind. wenn schon nicht von peter schiergen erhört, dann wenigstens ein drakonisches (oha) urteil. das wird dem bösen mann eine lehre sein. alter kostverächter.

    • Anne Weber sagt:

      Ich entnehme ihrem Kommentar, Herr Schmelz, dass sie Doping befürworten und Straffreiheit erhofften.

    • Anne Weber sagt:

      Ich war da eigentlich immer ganz entspannt und wusste, dass in Frankreich, im Gegensatz zu Deutschland, kompetente und vor allem unabhängige Leute in den Kommissionen sitzen.
      Auf die sexistische Nuance gehe ich gar nicht groß ein.
      Die wird halt von Männern gehobenen Alters, die ohne ‚blaue hilfe‘ nichts Hartes mehr im Leben haben, sehr gerne ins Spiel gebracht.

  63. Karola Bady sagt:

    Lizenzverlust, weil sie an die Waagewand Pickeln. Aber Pferde in Rennen reiten, die verbotene Substanzen in sich haben und schädigenden Einflüssen ausgesetzt sind, das wird nicht geahndet. Peitsche nicht vergessen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>