Nichts geht mehr

Inzwischen werden auch in Britannien keine Rennen mehr gelaufen. In Europa gibt es noch Rennen in Irland und in Schweden scheinen die Traber auch noch zu laufen. In allen anderen Ländern geht nichts mehr.

Inzwischen ist der Dubai World Cup abgesagt und fast zeitgleich war in der Wirtschaftspresse zu lesen, daß Emirates am Boden bleibt

In den USA wird derzeit noch veranstaltet aber bei der dortigen Entwicklung der Infektions-Zahlen scheint das nur nur eine Frage der Zeit zu sein, bis dort auch die Bahnen geschlossen werden.

In Australien wurden am WoEnde Rennen vor leeren Tribünen gelaufen. Mit den Golden Slipper Stakes wurde das wertvollste Rennen für Zweijährig ein der Welt entschieden. Letztes Jahr gab es einen kompletten Triumph der Godolphins. Dieses Jahr kommt mit dem Not a Single Doubt Sohn Farnan der Sieger wieder aus dem Stall von Gai Waterhouse, die inzwischen eine Trainergemeinschaft mit Adrian Bott hat. Insgesamt hat sie jetzt 7 (sieben!) Golden Slipper Sieger trainiert und damit den von ihrem Vater gehaltenen Rekord in diesem Rennen gebrochen. Ein schöner Rekord in diesen trüben Tagen. Farnanb läuft in den Farben der Besitzergemeinschaft Aquis Farm & Phoenix Thoroughbred und wurde von Hugh Bowman

Wie wird es weiter gehen? Nicht nur im Rennsport, sondern in der Welt überhaupt? Thomas Bach hält an der Austragung der olympischen Spiele in Tokio im Juli-August 2020 fest, weil man eine Olympiade nicht mal ebene verschieben könne, wie ein Fußball-Spiel. Sportler sehen das ganz anders und haben entweder ihre Nichtteilnahme bereits erklärt oder halten den Termin einfach für illusorisch. Vielleicht wird die Corona-Krise den Beton-Apparatschiks diverser Sportverbände mal ein wenige Flexibilität beibringen.

Wann wieder Rennen normal gelaufen werden – wer weiß das schon. Das königliche Meeting von Ascot sehe nicht dieses Jahr nicht, das Derby-Meeting in Deutschland auch nicht. Vielleicht wird man in Deauville wieder erste zaghafte Gehversuche machen.

Und die Krise selbst entwickelt sich dramatisch. Die Russen unterstützen die Italiener mit Material und technischem Gerät und die EU, die angeblich ein Segen für Europa sein soll, zeigt, wie sich die Uschi die Hände richtig wäscht. Mehr hat die EU eben nicht drauf. In Spanien wird die Krise immer dramatischer. 1400 Tote sind dort inzwischen gemeldet. Das sind ca 10% der bisher auf der Welt gezählten Toten.

Bei Anne Will auf dem Talk-Sofa erklärte eine Ärztin, daß wir in wenigen Wochen einen Versorgungsnotstand erleben werden und daß die Ausgangssperre Ihrer Ansicht nach zu spät komme. Da kann man nur zweimal hoffen, daß sie nicht recht hat.

Wie auch immer die Corona-Krise sich entwickeln wird. Sie wird gewaltige Spuren in der Welt hinterlassen. Man wird die Zeit zukünftig einteilen in die Zweit vor Corona und nach Corona, so wie man von der Vorkriegs- und der Nachkriegszeit spricht.

Hoffen wir, das nicht das Worst Case Szenario Realität wird, sondern die ganz milde Variante. Hoffen wir, das der Peak bald erreicht sein wird und sich die Lage entspannen wird. Und hoffen wir, daß die ohnehin robusten Rennsportler die Krise gut überstehen werden und wir keine Toten danach werden beklagen müssen.

Bleiben Sie gesund!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten auf Nichts geht mehr

  1. Un Coeur B sagt:

    Wo möglich, wird alles etwas übertrieben, der jüngere Bruder meinte vorgestern, die Toten in Deutschland zumeist über 80, 90, die jüngeren deutlich in der Minderheit, mit diversen gesundheitlichen Problemen, alles vielleicht nicht so schlimm, wie es an die Wand gemalt wird, alles drängt zur Zeit in eine Richtung, panikartig, wie zu schlechtesten Börsenzeiten, Merz soll sich schon wieder bekrabbelt haben, die anderen Promis auch noch nicht tot, infiziert ist nicht gleich tot, infiziert mit guten Chancen auf gesund, Letzteres darf man aber in diesen Zeiten, so, nicht sagen.

  2. Un Coeur B sagt:

    Wenn der Mensch nicht seinem Schicksal folgt, zieht ihn das Geschick am Schwanz, irgendwie auch bei der Corona Pandemie relevant.

  3. Theo Epping sagt:

    Mir ist so, als käme das Wort Schicksal immer im Zusammenhang mit Pech und Unglück zum Einsatz. Weshalb sollte ich ihm also nachlaufen? Da halte ich mich doch lieber an Bestimmung und Vorsehung. Übrigens, beim Menschen kommt nach dem Steißbein nichts mehr, woran jemand oder etwas ziehen könnte.

    • Un Coeur B sagt:

      Ja, aber trotzdem ein schönes Wortspiel aus Millers – Meine Jugend hat spät begonnen.

    • Un Coeur B sagt:

      Seit der Schöpfung der Welt ist die Diskussion offen : Wahl, freier Wille oder im Gegenteil Determination und Determinismus.
      Was mich betrifft, interessiert mich dabei besonders ein Unterschied : im Englischen ist das Wort für Schicksal, fate, wie heißt das auf französisch.

      Sort – Geschick. Das lateinische fatum.

      Geschick, ja. Das ist es. Und was ich jetzt wissen möchte: Gibt es Ihrer Meinung nach einen Unterschied zwischen Schicksal und Geschick, oder besteht da, sagen wir, nur eine Nuance.

      Für mich heißt Geschick sehr viel mehr als Zufall. Das Schicksal bezeichnet einen gelenkten Zufall.

      Ja, genau.

      Doch keineswegs vom Menschen gelenkt. Wenn der Mensch sich einmischt, haben wir die Bestimmung : eine zusammengesetzte und eine zusammensetzende Kraft…die Resultante aus der Beugung des Willens und dem Maß freier Entscheidung über das Geschick und das Schicksal.

      Ja. Ich glaube, dass das Geschick nur dann wirksam wird, wenn der Mensch nicht seinem Schicksal folgt, sich seines Schicksals nicht bewusst ist, es nicht kennt – was wohl dasselbe ist wie Ihre Auffassung von der Bestimmung. Wenn der Mensch nicht seinem Schicksal folgt, zieht ihn das Geschick am Schwanz…Das ist ein gutes Bild, nicht wahr.

      Ausgezeichnet, aber es passt irgendwie nicht zu Ihnen.

      • Theo Epping sagt:

        Ich bin sehr überrascht, dass ein flüchtiger Gedanke so viel Überlegung nach sich zieht. Nur soviel dazu, jeder ist für sich selbst verantwortlich. Schlechtes Elternhaus, schlechtes Umfeld, schlechte Vorbilder haben seht viele Menschen, alles nur Ausreden für schlechte, falsche Entscheidungen. Wer das richtig tuen will, der tut es auch.

    • Un Coeur B sagt:

      Vollblüter haben, ebenso wenig wie der Mensch, auch keinen freien Willen, sie sollen ein Rennen laufen, springen dann irgendwo über eine Hecke, und sind raus aus dem Rennen, sie tun das aber nicht vorsätzlich oder mit Absicht.

  4. h.schmelz sagt:

    Dazu fällt einem Yogi Berra ein, über das neue Yankee Stadium, speziell das linke Außenfeld:

    “It’s getting late early out there”

  5. h.schmelz sagt:

    Ansonsten veröffentlicht deas DVR einen Fahrplan durch die schwere Zeit, mit Zugführer Vesper und Zugbegleiter Pommer. Jeder Satz ist letztlich überholt, wenn er in Druck geht, weil sich das Geschehen nicht an Fahrpläne hält. Der Rennsport ist zum Erliegen gekommen, mittlerweile auch in Irland und Südafrika, und irgendwelche Vorhersagen sind unseriös.

    Angeblich wird kurzgearbeitetin Köln, damit sind verbunden heftige Lohnabschläge. Die Frage ist, wieviel muß verzichtet werden, und, verzichten die beiden Sportsfreunde an der Spitze ebenfalls und in Relation. Von der vollmundigen Generalforderung an die Politik ist nun mehr eine vielleicht Vermittung für manche zu möglichen öffentlichen Töpfen geworden, ohne konkrete Zahlen oder Wege. Speziell zu den Stallleuten kein Wort, nicht das kleinste.

    Man freut sich allerdings, daß nun auch der Kumpel von Herrn Vesper, Herr Bach, sich der normativen Kraft des Faktischen beugen muß. Es ist dieser kotzbrockige Funktionärstypus, der einem auf den Senkel geht. Diese bräsige Manier a la DFB und FIFA und UEFA, die so furchtbar unnütz ist und soviel Ungutes tut. Der “Deutscher Galopp” ist auch unter die Räuber gefallen, und bald ist der Ofen aus.

  6. Un Coeur B sagt:

    Der deutsche Galopp unter die Räuber gefallen, gut möglich, als unbedarfter Dritter glaubt man das einfach mal, Dr.Drosten gestern zum ersten Mal leicht optimistisch, vorsichtig optimistisch, und der jüngere Bruder kaufte Thyssen Aktien am Montag, trotz Abraten , meinerseits , zu ca. 3,90 und sie springen dann sofort auf 4,90.

    • Un Coeur B sagt:

      Kann auch Freitag gewesen sein.

    • Theo Epping sagt:

      Tja, Herr Heinz Jakobs, das haben Sie nun davon. Sie kennen doch den Spruch, von wegen, den kleinen Finger und die ganze Hand.

      • Un Coeur B sagt:

        Ja, Sie hatten recht, aber mein Pseudonym doch etwas schöner als der Klarname.

        • Theo Epping sagt:

          Ich bin nicht sicher das / ob Sie mich richtig verstanden haben. Mein Kommentar bezieht sich auf das Gefasel einer gewissen “Dame” die Ihre Beiträge Herr Jakobs, für ihr eigenes Geschwafel benutzte. Wie gesagt, manchen Leuten darf man nicht entgegenkommen, die beißen die Hand, die sie streichelt.

          • Un Coeur B sagt:

            Ja, das hatte ich verstanden, aber dennoch der Hinweis, dass mir das Pseudonym Un Coeur B besser gefällt als der Klarname… aber Eva Maria will auch leben, und ihre Wortschöpfung – die Herrschaft der Unberufenen – war gar nicht so schlecht.

          • Un Coeur B sagt:

            Ich habe das Gefühl, dass Sie mit dem Verschwinden des Galopprennsports in D auch keine größeren Probleme hätten, die Vergangenheit kann keiner einem nehmen, und die Erinnerungen daran auch nicht.

          • Theo Epping sagt:

            Lieber Un Coeur B, ich respektiere selbstverständlich Ihren Wunsch, obwohl ich es schade finde. Das Recht auf leben spricht ihr ja niemand ab. Es ist ja auch nicht mal das was sie schreibt und sagt, sondern diese maßlose Art wie sie das tut. Damit steht sie auch nicht alleine da, allerdings ist niemand so extrem unhöflich und überzogen wie Frau Eva Maria Limmer.
            Ihr größter Feind, ist ihr schlechtes Benehmen ihren Mitmenschen gegenüber.
            Was das verschwinden des Galopprennsports in Deutschland angeht: Das wird nicht passieren!!

  7. Un Coeur B sagt:

    Wer sich so geriert wie J.Fischer Schily Vesper Rezzo Schlauch dem ist alles zuzutrauen.

  8. Un Coeur B sagt:

    Larry Campbell, the Woodstock musician and multiple Grammy winner who has performed extensively with Bob Dylan and Levon Helm, has tested positively for the coronavirus.

    http://www.youtube.com/watch?v=KGHMwXBTi9Y

    Campbell und Tony Garnier machten Dylans Musik erst rund.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>